Seriennotgeldschein / Bildergeld - 1921 - Friedrich der Große, Schlacht bei Rossbach

Banknoten / Papiergeld

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 413
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 250 Mal

Seriennotgeldschein / Bildergeld - 1921 - Friedrich der Große, Schlacht bei Rossbach

Beitrag von mimach » Fr 18.06.21 16:55

Ich habe vor einigen Monaten einen Dachbodenfund einer kleinen Notgeldscheinserie gemacht. Es handelt sich dabei um Notgeld der Gemeinde Rossbach bei Querfurt.
Interessant für Freunde des preußischen Königs Friedrich II., denn die Scheine erzählen eine kleine Bildergeschichte der berühmten Schlacht bei Rossbach im Siebjährigen Krieg.

Die Gemeinde Rossbach gab 1921 eine Serie zu 6 x 50 Pfennig ohne Datum aus, die an die Schlacht bei Rossbach am 5. November 1757 erinnert, in der die Preußen ein doppelt überlegenes französisches Heer schlagen konnten. Der fünfte Scheine zeigt Friedrich den Großen (Friedrich der Einzige) als Sieger von Rossbach. Die Schlacht, in der die Preußen mit 22.000 Mann gegen 41.000 Franzosen antraten, hatten lediglich Verluste in Höhe von 548 Toten und Verwundeten zu beklagen, während die Franzosen 10.000 Mann verloren. Sie war ein Wendepunkt im Siebenjährigen Krieg.
(Quelle: Geldscheine-Online.de – Alexander Persjn „Aus dem Archiv: Friedrich der Große auf Notgeldscheinen“
https://www.geldscheine-online.com/post ... ldscheinen )

Notgeld Rossbach  1921-22 -Seriennotgeldschein_Bildergeld -AV.jpg
Notgeld Rossbach  1921-22 -Seriennotgeldschein_Bildergeld -RV Nr. 1.jpg
Notgeld Rossbach  1921-22 -Seriennotgeldschein_Bildergeld -RV Nr. 2.jpg
Notgeld Rossbach  1921-22 -Seriennotgeldschein_Bildergeld -RV Nr. 3.jpg
Notgeld Rossbach  1921-22 -Seriennotgeldschein_Bildergeld -RV Nr. 4.jpg
Notgeld Rossbach  1921-22 -Seriennotgeldschein_Bildergeld -RV Nr. 5.jpg
Notgeld Rossbach  1921-22 -Seriennotgeldschein_Bildergeld -RV Nr. 6.jpg


Was bei der Betrachtung sofort auffällt, das Notgeld selbst ist undatiert und trägt auch keine Seriennummer.
Lediglich den Hinweis: „50 Pf.“ und „Gültig bis 1 Monat nach Ungültigkeitserklärung im Kreisblatt“

Für Geldscheine oder Notgeldscheine eine ungewöhnliche Herangehensweise. Es handelt sich bei dieser Art des Notgelds somit um sogenannte „Seriennotgeldscheine“.
Tewes und Stephanowsky definieren Seriennotgeld wie folgt:
„Diese Geldscheingruppe umfasst die Bildergeldserien der Ausgabejahre 1921/22. In den seltensten Fällen liefen diese Scheine als echtes Bedarfsgeld um. Sie sind vom Ausgabecharakter her als Spekulationsausgaben der Städte und Gemeinden zu sehen. Ihre Herstellung diente hauptsächlich Sammelzwecken, sie wurden mit einem Aufgeld an Händler und Sammler abgegeben.“
(Lothar Tewes und Helmut Stephanowsky - Das Märkische Notgeld 1914-1924 - Numismatische Hefte Nr. 3 - Kulturbund DDR 1982)

Der berühmte Notgeldexperte Hans Funk liefert uns eine noch eingehendere Einsicht in die Materie und unterlässt es nicht, ein hartes Urteil über solches Bildergeld zu fällen:
Notgeldscheine der Städte, Gemeinden, Institutionen und anderer Ausgabestellen 1921-1922 (Kleingeldscheine)
Bei den Scheinen der Städte und Gemeinden 1921—1922 handelt es sich selten um sogenanntes „Verkehrs- bzw. Bedarfsgeld“. Überwiegend wurden diese Scheine aus anderen Gründen ausgegeben. Infolge der steigenden Sammler-Nachfrage nutzten viele Orte die Möglichkeit mit der Ausgabe solcher Scheine Geschäfte zu machen, ihre Stadtkassen aufzufüllen. Unterstützt wurden Städte und Gemeinden von gewinnsüchtigen Händlern, die den Orten gleich ganze Ausgaben abkauften. Es entwickelte sich so ein regelrechter Geldscheinhandel. Das Notgeld der Städte, Gemeinden und anderer Ausgabestellen dieser Zeit war dadurch gekennzeichnet, Handelsware besonderer Art zu sein. Der größte Teil der Notgeldausgaben dieser Periode wurde als Serien ausgegeben. Darunter sind Scheine zu verstehen, die textlich oder bildlich eine Darstellung trugen, die erst im Zusammenhang der ganzen Serie (also 3, 6 oder mehrer Scheine) verständlich wurde. Bekannt sind Scheine dieser Periode von ca. 1500 Orten mit insgesamt 13.000 verschiedenen Scheinen. Zweifelsohne haben solche Notgeldscheine den geringsten numismatischen Wert überhaupt. Sie als numismatisch bedeutsam erklären zu wollen, würde zur Folge haben Numismatik im Allgemeinen und Notgeld dabei im besonderen Maße vom Inhalt her im Wert zu reduzieren. Daraus darf aber keineswegs abgeleitet werden, daß diese Scheine für eine Auswertbarkeit keinen Wert hätten. Sie dienen als Beleg, als Zeitzeugen. Solche Notgeldscheine sind hinsichtlich ihrer Aussage und Gestaltung eine wahre Fundgrube für Historiker, Geschichtswissenschaftler, Heraldiker, Interessenten auf dem Gebiet der Heimatgeschichte und Kultur.
(Hans Funk - Notgeld 1914-1948 - ein Überblick – Abhandlung aus Numismatische Hefte Nr. 32 - Kulturbund DDR 1986, Seite 27-28)
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1848
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Seriennotgeldschein / Bildergeld - 1921 - Friedrich der Große, Schlacht bei Rossbach

Beitrag von Pflock » Mi 23.06.21 09:13

Hallo mimach,
danke für den Beitrag. Ich sammel zwar keine Notgeldscheine, finde dieser hier aber außerordentlich hübsch.
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

Benutzeravatar
rista
Beiträge: 250
Registriert: So 15.10.06 18:22
Wohnort: Thüringen
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Seriennotgeldschein / Bildergeld - 1921 - Friedrich der Große, Schlacht bei Rossbach

Beitrag von rista » So 04.07.21 23:48

Ich finde die Serie ebenfalls grafisch gut gelungen, interessant ist auch, dass der Ort zur Ausgbaezeit vielleicht um die 1000 Einwohner hatte.
Danke auch für die dargelegte Meinung von Hans Funk aus tiefsten DDR-Zeiten. Durch Herrn Funk wurde die Beschäftigung mit Notgeld - nach meinen Kenntnissen - ab den frühen 1970ern in der DDR über den Kulturbund überhaupt einem größeren Kreis publik gemacht und wurde quasi salonfähig. Es gab ja kaum Literatur und aus den wenigen Exemplaren der "Keller"-Kataloge, die den Weg über die Grenze gefunden haben, wurde alles "aufgesaugt". Der Altmeister der Notgeldforschung, Dr. Keller hat übrigens eine recht ähnliche Meinung vertreten. Ein ähnlicher "Kampf" findet heute zwischen den Gegnern und Befürwortern der Souvenir-Euroscheine statt...
Trotzdem können wir heute eher sagen, dass die Serienscheine nach wie vor sehr beliebt sind, weil es einerseits darunter richtige Seltenheiten gibt und andererseits die Masse der Scheine für wenig Geld zu haben ist. Über die Serienscheine sind nicht wenige Sammler überhaupt zum Notgeldsammeln gekommen.

Gruß rista

P.S.: die Roßbacher Serie gibt es auch ohne den grauen Unterdruck - wer eine solche Serie hat: ich habe Interesse 8)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • 10 Pfennig Münzen 1907-1921
    von YaseD » So 29.08.21 13:56 » in Deutsches Reich
    5 Antworten
    170 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Mo 30.08.21 06:25
  • Friedrich II.
    von ischbierra » Di 02.02.21 17:50 » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    3 Antworten
    229 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
    Di 02.02.21 21:54
  • Alexander III. der Große
    von hjk » Do 17.12.20 17:46 » in Griechen
    3 Antworten
    318 Zugriffe
    Letzter Beitrag von hjk
    Fr 18.12.20 10:14
  • 1/24 Thaler, Friedrich II.
    von Münzsammler2007 » So 23.05.21 14:09 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    264 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Münzsammler2007
    So 30.05.21 13:19
  • Friedrich II - Aachen
    von cmetzner » Mo 23.03.20 07:10 » in Deutsches Mittelalter
    13 Antworten
    1008 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    Di 05.05.20 00:49

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste