Was ist ein "Dicken"? Nominale?

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Quentchen
Beiträge: 149
Registriert: Fr 30.12.05 23:21
Wohnort: München

Was ist ein "Dicken"? Nominale?

Beitrag von Quentchen » Do 02.10.08 10:46

Hallo allerseits,

kann mir jemand was zu der Bezeichnung "Dicken" sagen?
Ist dies eine Nominale oder eher ein "Adjektiv", weil diese Münzen irgendwie "dicker" sind/waren?
Schöne Grüsse
Ralf
_____________________________________
Jülich-Kleve-Berg-Ravensberg: 14. Jhdt. bis 1609
Schweiz: Batzen und Dicken bis Anfang 17. Jhdt.

Benutzeravatar
Wurzel
Moderator
Beiträge: 3602
Registriert: Mo 21.06.04 17:16
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Wurzel » Do 02.10.08 10:51

Hallo,

in der viel zu wenig frequentierten Numispedia wird es erklärt

http://www.numispedia.de/Dicken

Micha
http://www.pflege-am-boden.de/

Benutzeravatar
Quentchen
Beiträge: 149
Registriert: Fr 30.12.05 23:21
Wohnort: München

Beitrag von Quentchen » Do 02.10.08 11:08

Hallo Micha,

danke für den Hinweis.

Hatte gestern spät abends schon mal probiert auf Numispedia zuzugreifen ... war aber permanent nicht erreichbar (kommt öfter vor, wie mir scheint).

Welche Ausmasse (Durchmesser, Gewicht) hatten denn diese Dicken? Und welchen Silbergehalt? Weiss dazu vielleicht zufällig noch jemand was genaues?
Schöne Grüsse
Ralf
_____________________________________
Jülich-Kleve-Berg-Ravensberg: 14. Jhdt. bis 1609
Schweiz: Batzen und Dicken bis Anfang 17. Jhdt.

klaupo
Beiträge: 3510
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Beitrag von klaupo » Do 02.10.08 11:12

Ein paar schöne Stücke - mit Gewicht - findest du hier:

http://www.sixbid.com/nav.php?p=viewsal ... id=840&s=b

Gruß klaupo

Benutzeravatar
Quentchen
Beiträge: 149
Registriert: Fr 30.12.05 23:21
Wohnort: München

Beitrag von Quentchen » Do 02.10.08 11:22

Hallo klaupo,

danke, das vermittelt ja schon mal einen Eindruck von den "Dicken" ... die werden ihrem Namen anscheinend gerecht ;) ... sind wohl alle so gut über 9 Gramm schwer ... aber preislich für mich jenseits von ... :)

Und wenn ich das richtig sehe, war das eher ein Art "Spitzname" als eine offizielle Nominale a la Kreuzer, Heller oder Pfennig.
Schöne Grüsse
Ralf
_____________________________________
Jülich-Kleve-Berg-Ravensberg: 14. Jhdt. bis 1609
Schweiz: Batzen und Dicken bis Anfang 17. Jhdt.

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1638
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 9 Mal

Beitrag von Gerhard Schön » Do 02.10.08 13:33

Quentchen hat geschrieben:Und wenn ich das richtig sehe, war das eher ein Art "Spitzname" als eine offizielle Nominale a la Kreuzer, Heller oder Pfennig.
Es ist eine Münzbezeichnung, die nicht mit einer Währungsbezeichnung (Rechnungseinheit) übereinstimmt.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Benutzeravatar
Quentchen
Beiträge: 149
Registriert: Fr 30.12.05 23:21
Wohnort: München

Beitrag von Quentchen » Do 02.10.08 14:16

Also ähnlich dem Groschen (entsprechend x Pfennige) oder dem Batzen (entsprechend 4 Kreuzer, wenn ich es richtig gelesen habe)?

Was waren denn sozusagen die "Untereinheiten" (Rechnungseinheit) der Dicken ... waren das die Kreuzer? Laut Numispedia war die "Obereinheit" der Goldgulden (entsprach einem Drittel dessen)?

Gibt es im Net irgendwo eine Zusammenstellung der verschiedenen Münzbezeichnungen und zugehöriger Nominale für die verschiedenen deutschsprachigen Regionen (Schweiz, Austria, Nord/Süddeutschland etc.) für die Zeit ab spätem Mittelalter bis 1870? Oder vielleicht ein Buch, dass sich speziell in diese Richtung befasst?
Schöne Grüsse
Ralf
_____________________________________
Jülich-Kleve-Berg-Ravensberg: 14. Jhdt. bis 1609
Schweiz: Batzen und Dicken bis Anfang 17. Jhdt.

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1638
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 9 Mal

Beitrag von Gerhard Schön » Do 02.10.08 16:26

Quentchen hat geschrieben:Was waren denn sozusagen die "Untereinheiten" (Rechnungseinheit) der Dicken?
Es gibt nur Kurswerte, aber keine Untereinheiten, weil der Dicken eben keine Rechnungseinheit war.
Quentchen hat geschrieben:Gibt es im Net irgendwo eine Zusammenstellung der verschiedenen Münzbezeichnungen und zugehöriger Nominale für die verschiedenen deutschsprachigen Regionen (Schweiz, Austria, Nord/Süddeutschland etc.) für die Zeit ab spätem Mittelalter bis 1870? Oder vielleicht ein Buch, dass sich speziell in diese Richtung befasst?
Im Deutschen Münzkatalog 18. Jahrhundert sind auf den Seiten 19-22 alle Währungen (Rechnungseinheiten) seit 1622 erklärt.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Benutzeravatar
Quentchen
Beiträge: 149
Registriert: Fr 30.12.05 23:21
Wohnort: München

Beitrag von Quentchen » Do 02.10.08 16:34

Vielen Dank! :)
Schöne Grüsse
Ralf
_____________________________________
Jülich-Kleve-Berg-Ravensberg: 14. Jhdt. bis 1609
Schweiz: Batzen und Dicken bis Anfang 17. Jhdt.

Benutzeravatar
Susat
Beiträge: 473
Registriert: Fr 26.04.02 14:17
Wohnort: Soest

Beitrag von Susat » Sa 04.10.08 09:20

und im neuen katalog Auktion 28 vom 30./31. Oktober 2008 von joachim stollhoff Münzen und medaillen gmbh in weil am rhein findest du unter nr. 823-842 eine schöne sammlung von dicken. aber du hast recht, ganz billig ist das sammelgebiet nicht.
mit freundlichen Grüßen aus der alten Hansestadt Soest, susat

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste