Großes Geld im Pazifik

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Wuppi
Administrator
Beiträge: 3617
Registriert: Di 16.04.02 16:32
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Großes Geld im Pazifik

Beitrag von Wuppi » Di 25.06.02 16:42

Hi

gerade in der aktuellen "Die Münze" gelesen das auf der Insel Yap im Pazifik 5 METER STEINScheiben als Währung galten ;) Die müssen ganz schon große Portmonais haben ;)
Bitte KEINE Anfragen zu Münzen etc. per privater Nachricht - Danke!
Mein gemischter Blog | Fotobastler | gemischte Fotogalerie

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4469
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen

Beitrag von Locnar » Di 25.06.02 18:20

Hy Wuppy


5 Meter Scheiben sind nicht bekannt, das größte bekannte Stück hat 4 Meter im Durchmesser.

Im allgemeinen waren die Steine zwischen 4cm und 1,60m, sie bestanden aus Aragonit was auf den Palauinseln gebrochen wurde,und per Schiff nach Yab transportiert wurde.

Man zählte 1929 über 13000 Steine auf der Insel Yab.

Der Gebrauch der Steine beschränkt sich auf auf rituelle Zahlungen,Abgaben. Opfer, Strafen, durch aus auch als Brautpreis oder zur Demonstration von Reichtum.
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitrag von Canadian Coins » Di 25.06.02 18:24

Noch was wissenswertes zu den Yap-Steinen:

Die Insel wurde einige Zeit von Deutschen verwaltet.
Die damalige Kolonialverwaltung erwarb mehere große Exemplare und sicherte sich so den Status eines reichen und mächtigen Häuptlings.
Durch die Eingliederung in das Geldsystem wurde die Kolonialverwaltung gleichzeitig auch in das System der sozialen und politischen Rangklassen eingebunden.
Es herrschte ein gutes Verhältnis zwischen den Insulanern und der Kolonialmacht - zur Bewachung der Insel wurden 10 bis 15 einheimische Polizisten abgestellt.

Ein etwa mannshoher Stein hatte einen Wert von ca. 3000 Kokusnüssen;
ein Stein von 35 cm Durchmesser brachte 400 Kokosnüsse (ca. 1919)
Die Steine wurden auch ins Verhältnis zur deutschen Währung gesetzt.

Ein Stein von 8 bis 10 cm Duchmesser galt 25 Pfennige;
ein Stein von bis zu 20 cm Durchmesser galt 50 Pfennige;
ein Stein mit 40 cm Durchmesser würde dem 2 Markstück gleichgesetzt.

So war die Kolonialverwaltung bemüht das Steingeld kursfest zu machen.
Es war seinerzeit nahezu jedem deutschen Schulkind ein fester Begriff und die Umrechnung in Mark diente der geordneten Rechnungsführung des Bezirksamtes der Westkarolinen mit Sitz in Yap (Mikronesien)

Heutzutage sind schätzungsweise noch 6500 Steine vorhanden und können teilweise noch immer besichtigt werden.

Gibt es dazu eigentlich passende Lindner/Leuchtturm-Schuber??? :D :wink:

Schöne Grüße.

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4469
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen

Beitrag von Locnar » Di 25.06.02 18:31

Hab noch ein Bild gefunden


Ich sollte mal von meinen Steinen Bilder machen :cry:

[ externes Bild ]
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitrag von Canadian Coins » Di 25.06.02 18:48

Es geht noch weiter.....

die Steine wurden "Fei" genannt. Sie wurden in verschiedenen Steinbrüchen der Palaugruppe gefördert und wie bereits bekannt in verschiedenen Größen hergestellt. Der Stein besteht aus zumeist gelblich weißem Aragonit, wobei auch die Farbe und Bearbeitung den Wert beeinflussten. Milchweisse oder schokoladenbraue Steine mit feiner kristalliner Körnung waren besonders begehrt.

Dabei wogen sie von 50 Gramm bis über 3000 Kilogramm! 8O

Diese Steine wurden dann auf einem Floß auf dem Seeweg über 400 Kilometer transportiert. So manche schwere Fracht ging in Stürmen verloren.
Auf den größeren Steinen ist meist der Name des Herstellers und Transporteurs vermerkt und blieb so über Generationen in Erinnerung.

Wenn ein Besitzerwechsel von einem der großen Exemplare stattfand, blieb der Stein zumeist an Ort und Stelle stehen. Da die Steine allen bekannt waren, wurde ein Transport zum neuen Eigentümer überflüssig.
Man brachte es zu hohem Ansehen und großen Einfluss, wenn man in mehreren Dörfern Steine stehen hatte.

Vor der Verschiffung mit europäischen Schiffen betrug der maximale Durchmesser ca. anderthalb Meter - mehr war mit einem Floßtransport nicht möglich. Die noch heute bewunderten Riesensteine wurden mit europäischen Schiffen importiert, wobei manch ein Yapbewohner meherer Kokusnussernten verpfänden musste um diesen Transport zu bezahlen.

Wirklich ne interessante Story. :D

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4469
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen

Beitrag von Locnar » Di 25.06.02 19:01

Hab ich vergessen.

Nicht nur auf Yap gab es Steingeld auch in Afrika.

Hier ein Exemplar von mir aus Togo, Durchmesser 7cm

[ externes Bild ]

Bei den Einheimischen werden die Steine Sokpé "Donnersteine" genannt, weil sie vom Himmel gefallen sein sollen. Sie wurden als Zahlungsmittel für magische und rituelle Zwecke verwendet.
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
Wuppi
Administrator
Beiträge: 3617
Registriert: Di 16.04.02 16:32
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Wuppi » Di 25.06.02 23:01

Sorry, meinte natürlich 4 M ... hatte beim absenden Routerausfall (nur bei mir @home! - sah genauso aus wie der HDD-Crash - ich war am schwitzen!!) so mußte ich das 2mal aus gedächtnis schreiben ;)

Die deutschen waren ja in ihren paar Kolonien recht beliebt! Mehr als manch eine andere Kolonialmacht in ihren Kolonien. In nem Bericht auf 3sat (? oder nen drittes) wurde das mal über unser ;) Erbe berichtet. So ne kleine Inselgruppe (Mikronesien? kann sein - schon EWIG her!) ist der von deutschland eingeführten Bürokratie heute immer noch verfallen - und darüber sogar glücklich das wir ihnen sowas gebracht haben *G* (wir verfluchens, die liebens *G*) und jeden morgen zu deutscher Marschmusik Flagge hießen und was da so zugehört - marschieren *G*! Heute noch! (natürlich andere Flagge als damals ...) ... und das obwohl wir letztendlich genauso wenig zimperlich mit den eingeborenen umgegangen sind wie anderen Kolonialmächte ... schon fazinierend ;) und heute haben wir keine Kolonien mehr :( wär doch was: nen mikronesien-euro ;) Rückseite Kokosnüsse *G* und Steine ;) ... ich schweif vom Thema ab, sorry ...

"Die Münze" von der Austrian-Mint ist echt interessant! Steht auch viel zur Geschichte drin ... und halt nen bissel eigenewerbung ;) (12er Satz Euro für 188€ find ich aber nen bissel teuer ....)

Bis dann
Wuppi
Bitte KEINE Anfragen zu Münzen etc. per privater Nachricht - Danke!
Mein gemischter Blog | Fotobastler | gemischte Fotogalerie

Benutzeravatar
zorianer
Beiträge: 374
Registriert: Fr 26.04.02 14:42
Wohnort: Bonn

Aha

Beitrag von zorianer » Di 25.06.02 23:26

Wie steht der Kurs jetzt? Zum Dollar, bitte 8O :wink: :D :D

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitrag von Canadian Coins » So 07.07.02 13:00

Hier nochmal ein Original - Yap - Stein.

Gewicht : 8 Kilogramm --- Durchmesser : 35 cm.

[ externes Bild ]

Bild mit freundlicher Genehmigung von Rolf Braun.

Schöne Grüße.

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitrag von Canadian Coins » So 14.07.02 16:00

Und hier noch ein nette Photo von der Insel Yap.

[ externes Bild ]
Steingeld auf der Insel Yap. Foto: Anonym, vor 1910

Benutzeravatar
Wuppi
Administrator
Beiträge: 3617
Registriert: Di 16.04.02 16:32
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Wuppi » So 14.07.02 18:31

Irgendwo hab ich diese Steinteile schonmal gesehen .... Südamerika?
Bitte KEINE Anfragen zu Münzen etc. per privater Nachricht - Danke!
Mein gemischter Blog | Fotobastler | gemischte Fotogalerie

Benutzeravatar
verscherbler
Beiträge: 307
Registriert: Mi 12.02.03 14:02
Wohnort: Schorndorf (die Daimler-Stadt)

Beitrag von verscherbler » Sa 11.11.06 12:00

Hallo,

yepp - ganz interessant, das "Pálang"! Gewissermaßen auch eine Art "Kolonialgeld" aus Aragonit.

Das Foto "Anonym, um 1910" stammt wohl aus dem Buch

SANDER, L. (1906) Die deutschen Kolonien in Wort und Bild. - 736 S., 8 Originalbilder, zahlr. Abb. - Verlag für Allgemeines Wissen, Leipzig.

Ich habe mal ein paar interessante Stellen herausgescannt:

[ externes Bild ]

[ externes Bild ]
(Sander 1906; S. 591-592)

[ externes Bild ]
(Sander 1906; S. 593)

[ externes Bild ]
(Sander 1906, S. 594)

Wäre sicherlich interessant, mal so ein Stück zu besitzen.
Aber die Transportkosten.... :lol:
Grüßle, euer verscherbler

*** *** *** *** *** ***
www.verscherbler.de.vu
Deutsche Fehlprägungen - Infos zur Münze Darmstadt

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von chinamul » Sa 11.11.06 12:19

verscherbler hat geschrieben: Wäre sicherlich interessant, mal so ein Stück zu besitzen.
Aber die Transportkosten.... :lol:
Wo ist da ein Problem? Man zieht die Stücke auf eine Schnur, und dann sind sie ganz einfach zu handhaben und auch zu transportieren! :wink:

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
helcaraxe
Beiträge: 3331
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg

Beitrag von helcaraxe » Sa 16.12.06 21:15

Ja, wenn man Obelix heißt! :-)
Viele Grüße
helcaraxe
________________

[i]Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens.[/i] -- Arthur Schopenhauer

Fridericus
Beiträge: 559
Registriert: Di 01.02.05 21:19
Wohnort: Bremen

Beitrag von Fridericus » Fr 12.01.07 09:17

Übrigens: wer gerne mal ein Original sehen möchte: Das Übersee-Museum in Bremen hat eines in seiner Ozeanien-Ausstellung.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste