Notgeld der Städte und Gemeinden

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Eurokrat
Beiträge: 16
Registriert: Mo 09.02.15 09:49

Notgeld der Städte und Gemeinden

Beitrag von Eurokrat » Sa 21.02.15 17:07

Wie wurde im ersten Weltkrieg und danach die Ausgabe von Städtenotgeld gegenfinanziert? :?

Was mußten die Menschen für den Erhalt des Notgelds tun/geben?
Diese Seiten sind mir bereits bekannt, aber leider wird zu meiner Frage nichts geschrieben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Notgeld
http://de.wikipedia.org/wiki/Notm%C3%BCnze

Andechser
Beiträge: 798
Registriert: Sa 17.09.11 16:07

Re: Notgeld der Städte und Gemeinden

Beitrag von Andechser » So 22.02.15 18:15

Hallo Eurokrat,
in vielen Fällen die Lohntüte, von den Banken oder als Wechselgeld. Sonderfälle gab es immer wieder.
Für die Ausgabe mussten zumindest von den Städten und Gemeinden Sicherheiten in Sachwerten oder Reichswährung hinterlegt werden. Es gab aber auch Ausgaben die nicht besichert waren.

Viele Grüße
Andechser

olricus
Beiträge: 201
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen

Re: Notgeld der Städte und Gemeinden

Beitrag von olricus » Mi 25.02.15 22:17

Hallo Eurokrat,

wie Du sicher schon gelesen hast, war der Kleingeldmangel Grund für die Notgeldausgaben im 1. Weltkrieg
und kurz danach, später dann der allgemeine Geldmangel durch die rasante Geldentwertung.
Aus meiner Heimatstadt habe ich folgende Hinweise gefunden: 1917 entschloß sich der Stadtrat zur Behebung des
Kleingeldmangels, Notgeldmünzen zu 5, 10 und 50 Pfennig herauszugeben, die Münzen konnten bei der
Stadtkasse bei Bezahlung des Nominalwertes in gültigen Geldscheinen gekauft werden, ob die Stadt noch
einen Aufschlag verlangte, konnte ich nicht ermitteln. Es war aber ein einträgliches Geschäft für die Stadt, denn
die Herstellungskosten lagen unter dem Nennwert.
Als die Herstellungskosten stiegen, ging man zum billigen Papiergeld bei gleichen Nominalen über, die Ausgabe
an die Geschäftsleute erfolgte noch mit einem Verwaltugsaufschlag von 10 %, die Herstellungskosten lagen
anfangs bei 1,93 Pfennig je Schein !
Inzwischen entstand eine große Sammlerschaft für die Notgeldscheine und man gab im Juni 1921 nochmals
Notgeldscheine mit schönen Motiven heraus, um die Sammler anzulocken, obwohl das Geld wegen der Pfennigwerte
im Zahlungsverkehr nicht mehr gebraucht wurde.
Einzulösen war dieses Notgeld bis 31. Juli 1922, danach verkaufte die Stadt diese und Restbestände an
Notgeldhändler mit guten Gewinn.

Wie es dann zu späterer Zeit bei den Großgeldscheinen war, ist nicht bekannt, ich nehme aber an, ähnlich wie
beim Kleingeld.

Grüße aus Torgau

Benutzeravatar
Eurokrat
Beiträge: 16
Registriert: Mo 09.02.15 09:49

Re: Notgeld der Städte und Gemeinden

Beitrag von Eurokrat » Di 03.03.15 06:20

Vielen Dank für die beiden klärenden Beiträge von "Andechser" und "olricus"! :D
Wünsche weiter eine schöne Woche ... :D

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Reihenfolge der griechischen Städte?
    von Homer J. Simpson » Mo 04.06.18 18:21 » in Griechen
    3 Antworten
    392 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Mo 04.06.18 20:48
  • Karolinger , Städte mit H vor dem Namen
    von antikpeter » Di 13.03.18 20:27 » in Deutsches Mittelalter
    10 Antworten
    886 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antikpeter
    Mo 19.03.18 15:16
  • Notgeld Stadt Salzburg
    von Skibeppi01 » So 14.01.18 20:33 » in Banknoten / Papiergeld
    6 Antworten
    1142 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Skibeppi01
    So 21.01.18 18:59
  • Kriegsgeld/Notgeld Mühlhausen i. Thüringen
    von Pipemaster » Di 05.03.19 22:42 » in Token, Marken & Notgeld
    2 Antworten
    511 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pflock
    Fr 08.03.19 21:22

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste