MITHRADATES III IBSCC verdammte Fälschung

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 262
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

MITHRADATES III IBSCC verdammte Fälschung

Beitrag von Amentia » So 27.05.18 10:40

Hat hier jemand zufällig mehr Informationen zu dem Fall?

Anscheinend handelt es sich um eine Fälschung (Zertifikat von IBSCC findet man auf der finnischen Seite mit weiteren Informationen)
Das Stück hatte wohl ein Echtheitszertifikat von David Sear, wobei Sear es anscheinend widerrufen haben soll und seine Meinung zu Fälschung geändert haben soll.

https://rahakabinetti.wordpress.com/201 ... nosfarssi/

https://www.sixbid.com/browse.html?auct ... ot=2009133

https://www.sixbid.com/browse.html?auct ... ot=2327868


Also Stück wurde verkauft Auktion 161, Käufer bekommt Zweifel und schickt zu IBSCC, IBSCC denkt Fälschung, Käufer will Geld zurück, Auktionshaus weigert sich und bietet stattdessen an das Stück in seiner nächsten Auktion erneut anzubieten.
Aber in Auktion 162 beleibt das Stück unverkauft. Gab wohl Streit zwischen Auktionshaus und IAPN und Auktionshaus ist aus IAPN ausgetreten.

Habe es auch schon im Fovum gepostet, da ist aber immer Stille, wenn es sich um teure Stücke (40000 Euro + Aufgeld) handelt.

Die Stempel sind nicht enthalten in
MYRINA AND RELATED FORGERIES
Philip Kinns
Museum Notes (American Numismatic Society), Vol. 30 (1985), pp. 45-68
da sind viele Beirut Fälschungen publiziert.


Edit: Link mit mehr Informationen

http://www.forumfw.com/t19696-lanz

Edit die Münzen von Mithradate III + IV online

http://www.pontos.dk/publications/books ... 4-callatay

Mfg
Daniel

Altamura2
Beiträge: 2991
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: MITHRADATES III IBSCC verdammte Fälschung

Beitrag von Altamura2 » So 27.05.18 13:52

Amentia hat geschrieben:... Hat hier jemand zufällig mehr Informationen zu dem Fall? ...
Was willst Du denn eigentlich wissen? Das wird mir irgendwie nicht ganz klar :| .

Dann sollte ich eingangs vielleicht erwähnen, dass mich die Probleme von Leuten, die mal schnell 30.000 für eine Münze hinlegen, nicht so wirklich tangieren :? .
Amentia hat geschrieben:... Anscheinend handelt es sich um eine Fälschung (Zertifikat von IBSCC findet man auf der finnischen Seite mit weiteren Informationen) ...
Das Zertifikat halte ich für maximal mager (oder ist das nicht alles, was wir da sehen?). Wenn sich die Gutachter nicht trauen, namentlich zu ihrem Urteil zu stehen, und das Papier überwiegend aus juristischen Weichmachern besteht (wenn man mal von den schönen Logos, Siegeln und schwungvollen Unterschriften absieht :wink: ), dann hält sich mein Vertrauen in diesen Verein in Grenzen.
Alles, was wir erfahren, ist doch, dass unbekannte Experten die Münze für falsch halten. Wir wissen nicht, wer das war, und auch nicht, wie dieses Urteil zustande kam.
Ob es auch jemanden gab, der die Münze für echt hält, erfahren wir ebenfalls nicht. Wenn zweie für Fälschung sind, ist der Fall da wohl erledigt :| .
Amentia hat geschrieben:... Die Stempel sind nicht enthalten in MYRINA AND RELATED FORGERIES ...
Das ist nicht verwunderlich, denn Münzen von Mithradates III von Pontos werden da überhaupt nicht erwähnt :D : https://archive.org/stream/ANSMusNotes1 ... 7/mode/2up

Im Zweifelsfall müssen sich die Kontrahenten eben vor Gericht begeben, so einfach ist das (wenn auch nicht schön :( ).

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 262
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: MITHRADATES III IBSCC verdammte Fälschung

Beitrag von Amentia » So 27.05.18 14:50

Ist die Münze jetzt falsch oder nicht, das ist die Frage!

Warum sie verdammt wurde wird nicht erwähnt, somit ist nicht klar wie zwingend die Beweise gegen die Echtheit sind.

Anscheinend gab es 2 Stimmen gegen Echtheit und eine Enthaltung.

Und ja Qualität geht vor Quantität, somit wäre die Stimme von François de Callataÿ mit diesen Prägungen bestens vertraut ist (hat Buch über diese geschrieben und wohle einige davon in der Hand) deutlich höher zu Gewichten als die Meinung von Experten, welche mit diesen Prägungen nicht vertraut sind.

Interessant ist, dass die Entscheidung für Mitglieder es IAPN verpflichtend (obligatory) ist.

Aber im Falle eines Gerichtsprozesses (court case) ist dennoch ein weiters Gutachten erforderlich.

Update, Francois de Callatay hat Stempelstudie gemacht und Stück für echt befunden und erst danach wurde es erneut angeboten in Auktion 162.


Die Münze ist wohl echt aber "verbrannt" bzw. unverkäuflich, wegen zweifelhaftem IBSCC Gutachten.

Altamura2
Beiträge: 2991
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: MITHRADATES III IBSCC verdammte Fälschung

Beitrag von Altamura2 » So 27.05.18 15:58

Amentia hat geschrieben:... Ist die Münze jetzt falsch oder nicht, das ist die Frage! ...
So ist es. Aber sonst wär's ja einfach :D .
... Anscheinend gab es 2 Stimmen gegen Echtheit und eine Enthaltung. ...
Und woher weißt Du das alles so genau?
... Interessant ist, dass die Entscheidung für Mitglieder es IAPN verpflichtend (obligatory) ist. ...
Das ist doch klar. Dieser Prüfverein hängt am internationalen Münzhändlerverband. Der hat ein Interesse daran, dass sich seine Mitglieder nicht gegenseitig in die Haare kriegen. Das würde nicht gut aussehen und wäre schlecht fürs Geschäft :| .
... Update, Francois de Callatay hat Stempelstudie gemacht und Stück für echt befunden und erst danach wurde es erneut angeboten in Auktion 162. ...
Hat er das irgenwo gesagt? Oder woher stammt das?
In solchen Fällen muss man immer aufpassen, dass man sich nicht an der Gerüchteküche überfrisst oder gar selbst mitkocht :? .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 262
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: MITHRADATES III IBSCC verdammte Fälschung

Beitrag von Amentia » So 27.05.18 16:35

Altamura2 hat geschrieben:
Amentia hat geschrieben:... Ist die Münze jetzt falsch oder nicht, das ist die Frage! ...
So ist es. Aber sonst wär's ja einfach :D .
... Anscheinend gab es 2 Stimmen gegen Echtheit und eine Enthaltung. ...
Und woher weißt Du das alles so genau?
... Interessant ist, dass die Entscheidung für Mitglieder es IAPN verpflichtend (obligatory) ist. ...
Das ist doch klar. Dieser Prüfverein hängt am internationalen Münzhändlerverband. Der hat ein Interesse daran, dass sich seine Mitglieder nicht gegenseitig in die Haare kriegen. Das würde nicht gut aussehen und wäre schlecht fürs Geschäft :| .
... Update, Francois de Callatay hat Stempelstudie gemacht und Stück für echt befunden und erst danach wurde es erneut angeboten in Auktion 162. ...
Hat er das irgenwo gesagt? Oder woher stammt das?
In solchen Fällen muss man immer aufpassen, dass man sich nicht an der Gerüchteküche überfrisst oder gar selbst mitkocht :? .

Gruß

Altamura
"N'oublions pas qu'un 3e expert (Jacquier) n'a pas suivi les 2 autres et n'a pas voté !"

Dritter Post von Pescennius in :

http://www.forumfw.com/t19696-lanz

Auf Deutsch zwei Experten stimmten für Fälschung und Jacquier enthielt sich.

Habe bei Lanz nachgefragt und der meinte, dass Callatay eine Stempelstudie gemacht hat und das Stück für "unbedenklich" hielt.
Ich denke, dass er verlässlich ist außerdem hat er ja in Auktion 162 auf Callataÿ verwiesen (welcher die Stempelstudie angefertigt hat)

"(Vs laut F. de Callataÿ eine unedierte Variante zu O3)."

https://www.sixbid.com/browse.html?auct ... ot=2327868


Wie gesagt das Stück ist wohl echt trotz Verdammung durch IBSCC !

Altamura2
Beiträge: 2991
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: MITHRADATES III IBSCC verdammte Fälschung

Beitrag von Altamura2 » So 27.05.18 17:00

Amentia hat geschrieben:... "N'oublions pas qu'un 3e expert (Jacquier) n'a pas suivi les 2 autres et n'a pas voté !" Dritter Post von Pescennius in ...
Das hab' ich schon gesehen, aber woher weiß der das 8O ?
... Habe bei Lanz nachgefragt und der meinte, dass Callatay eine Stempelstudie gemacht hat und das Stück für "unbedenklich" hielt. ...
MIt der Stempelstudie ist ja vermutlich “The first royal coinages of Pontus (from Mithradates III to Mithradates V)” gemeint, der Artikel, den Du oben verlinkt hast.
Was Callataÿ gesagt hat, wissen wir also nur indirekt über Lanz.

Irgendwie ist mir bei diesem Fall bislang zu viel Hörensagen dabei, als dass man sich da ein profundes Urteil erlauben könnte :| .

Gruß

Altamura

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • ECU 1787 Fälschung?
    von Fuuchs » So 06.05.18 19:03 » in Sonstige
    1 Antworten
    953 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    So 06.05.18 21:25
  • Mariengroschen - Fälschung?
    von Florian_Lipperland » Fr 27.03.20 21:58 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    106 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Erdnussbier
    Sa 28.03.20 18:38
  • Hilfe: Fälschung?
    von Cicero_Senilis » Do 23.01.20 19:30 » in Griechen
    2 Antworten
    235 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Cicero_Senilis
    Do 30.01.20 18:57
  • Echt oder Fälschung?
    von QVINTVS » Fr 28.02.20 17:42 » in Mittelalter
    3 Antworten
    335 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Mo 02.03.20 12:33
  • Siliqua Valens Fälschung?
    von Fortuna » Sa 10.08.19 19:33 » in Römer
    10 Antworten
    527 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amentia
    Mo 12.08.19 22:20

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste