Zu scharf gereinigt?

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

antisto
Beiträge: 1983
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Zu scharf gereinigt?

Beitrag von antisto » Di 25.02.20 11:11

Wie erklärt sich eurer Meinung nach die Oberfläche dieser vom Portrait her wirklich hübschen Tetradrachme des Lysimachos vermutlich aus Amphipolis? Folge unsachgemäßer und zu scharfer Reinigung?
Danke für Antworten.
AS
169.JPG
168.JPG
167.JPG
166.JPG
antisto

Altamura2
Beiträge: 2994
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Zu scharf gereinigt?

Beitrag von Altamura2 » Di 25.02.20 17:20

Auf dem Avers ist wohl im mittleren Bereich eine Schicht Silber abgelöst. Das ist in meinen Augen aber eine Korrosionserscheinung und rührt nicht ausschließlich von der Reinigung her.

Der Rest ist aber wohl schon scharfe Reinigung. Wenn die Münze an der Oberfläche eine entsprechende Korrosion aufgewiesen hat, dann ist ja ein Teil des Silbers in irgendwelche Korrosionsprodukte übergangen. Letztere werden durch Reinigung entfernt, der darin gebundene Teil des Silbers fehlt dann eben auf der Münze :? .

So zumindest mein laienhaftes Verständnis, Chemie war nie meine Stärke :D .

Gruß

Altamura

antisto
Beiträge: 1983
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Zu scharf gereinigt?

Beitrag von antisto » Di 25.02.20 17:48

Das klingt jedenfalls einleuchtend und erklärt diese "Abplatzung" wie auch die insgesamt eher stumpfe Oberfläche.
Schon schade, denn ich finde das Portrait bemerkenswert ausdrucksstark; deswegen (und wegen des noch moderaten Preises) konnte ich daran nicht vorübergehen). Immerhin erfreulich, dass man von der Abplatzung mit dem bloßen Auge nur wenig sieht.
Danke!
AS
antisto

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste