Seltene "Fel Temp Reparatio"-Münze

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9675
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Seltene "Fel Temp Reparatio"-Münze

Beitrag von Homer J. Simpson » Do 24.05.07 23:26

Hallo Freunde,

da sich zur Zeit hier im Forum - wie ich finde - bißchen wenig tut, wollte ich Euch einfach mal eine interessante Münze vorstellen, die ich dieser Tage bekommen habe.
Die Rückseiteninschrift "Fel Temp Reparatio" kennzeichnet ja eine der im Umfang größten römischen Münzserien, wenn nicht die größte überhaupt. Es müssen zwischen ca. 348 und 360, gemessen an dem, was heute noch übrig ist, Milliarden Münzen geprägt worden sein. Hier ist ein Münztyp, der nur in Rom geprägt wurde und mir bisher gar nicht bekannt war.

Maiorina, Constantius II., Münzstätte Rom, 349-350
Vs. DN CONSTAN-TIUS PF AUG
Drapierte und gepanzerte Büste mit Lorbeer- und Rosettendiadem nach li., Globus in der re. Hand, N hinter dem Kopf
Rs. FEL TEMP REPARATIO; N im li. Feld, RT im Abschnitt
Der Kaiser, mit Nimbus und in Rüstung, Schild am li. Arm, nach re. galoppierend und Speer gegen zwei Feinde schleudernd, die nach li. knien, die Arme erheben und Mützen tragen
RIC 154 var. (Off. 3), als R2 bezeichnet; fast ss, Stempelachse 11 Uhr, max. Durchmesser 23 mm, Gewicht 5,14 g

Auf den ersten Blick könnte man den Typ mit dem normalen "Reitersturz" verwechseln, dort aber sticht ein römischer Fußsoldat (ohne Attribute des Kaisers) einen gefallenen feindlichen Reiter nieder, hier spielt der von Natur aus über den Feinden stehende Kaiser seine ganze Macht aus. Dieser Typ ist in RIC VIII, Rom, als 153 und 154 mit Perldiadem bzw. mit Lorbeer- und Rosettendiadem aufgeführt, mit etwas anderem Münzzeichen (Punkt zwischen R und Offizinbuchstabe) nochmal im Frühjahr 350 als 184 und 185. Daß der Rückseitentyp neu und ungewohnt war, mag man vielleicht daran erkennen, daß der Stempelschneider Probleme mit der Rs.-Legende hatte: "FEL TEMP" verbraucht mit verschwenderisch weiten Zwischenräumen den halben Platz, weshalb "REPARATIO" dann recht zusammengequetscht wirkt. Bald wurde dieser Typ aufgegeben, erst kam Magnentius an die Macht, dann Nepotian, dann wieder Magnentius. Nachdem Rom wieder in der Hand des Constantius war, wurden dort normale Reiterstürze geprägt.

So, das war's für heute; viele Grüße,

Homer
Dateianhänge
feltemp-rom-b.jpg
feltemp-rom-a.jpg
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Weinnase
Beiträge: 139
Registriert: Sa 07.01.06 15:15
Wohnort: Rudersberg

Beitrag von Weinnase » Do 24.05.07 23:57

Hallo Homer,

eine sehr interessante Münze. Doch warum tragen die Feinde Mützen? Meines Wissens gab es zu dieser Zeit (um 350) keine Probleme an der Ostgrenze des Reiches. Also könnte es sich bei den Feinden nur um Magnentius (ab 18. Januar 350) und seine Anhänger aus dem kalten Germanien/Gallien handeln. Folglich handelt es sich bei den Mützen um eine frühe Darstellung von Skimützen! ??
Ja, ich gebe zu, es ist schon ein bisschen spät geworden!
Magnentius liess eine ähnliche Münze als GLORIA ROMANORUM 350/351 prägen - hier jedoch nur mit einem knieenden Feind. Z. B. Trier RIC 271.

Viele Grüße und schöne Pfingsten
Rudolf

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12248
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 46 Mal

Beitrag von Peter43 » Fr 25.05.07 00:18

Hallo Homer!

Vielen Dank für Deine Münze! Das erinnert mich mal wieder daran, daß die Massenserie FEL TEMP REPARATIO noch viele interessante Varianten enthält! Hier z.B. ein Beispiel für den Typ 'Fallen Horseman', bei dem der gefallene Reiter deutlich diademiert ist. Dies ist eine der Darstellungen, die Konrad Kraft zu dem Schluß führt, daß es sich bei diese Darstellung nicht um einen einfachen Reiter handelt, sondern um den persischen Thronfolger, der in der Schlacht von Singara, 340 n.Chr., von den Römern gefangen genommen wurde.

Constantius II., 337-361 n.Chr.
AE - Centenionalis (AE3), 2.5g, 18.5mm
Siscia, 3. Offizin, 6.Nov.355-Sommer 361
Av.: DN COSTAN - TIVS PF AVG
Büste, drapiert und cürassiert, mit Perlendiadem, n.r.
Rv.: FEL TEMP - REPARATIO
Soldat ersticht gerfallenen Reiter, der ihm seine Hand in Abwehr
entgegenstreckt (sog. Typ FH4 nach RIC)
im li Feld M
im Abschnitt Gamma SISL
Ref.: RIC VIII, Siscia 381; LRBC 1240
fast VZ/VZ, glänzend schokoladenbraune Oberfläche
Es handelt sich um eine Hortmünze aus dem Tedej Hoard, FbÖ 1975, S.223(?)

Hat mich übrigens im Januar 2006 €24.- bei einem Vcoins-Händler gekostet!

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
constantiusII_siscia381.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Einseitiger Pfenning Ulm 15xx, seltene Ausführung?
    von Koltchak » Mo 29.10.18 21:36 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    664 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lilienpfennigfuchser
    Do 01.11.18 10:29
  • Seltene Fehlprägung oder gewöhnlicher Fehler?
    von Jeremynwr » Mi 20.11.19 17:16 » in Euro-Münzen
    1 Antworten
    507 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pflock
    Fr 22.11.19 15:53
  • Münze ???
    von Walterchen » Sa 02.11.19 17:11 » in Griechen
    5 Antworten
    499 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Sa 02.11.19 21:28
  • Münze bestimmen...
    von Puschenalfons » So 12.08.18 15:10 » in Asien / Ozeanien
    9 Antworten
    1098 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Puschenalfons
    Mi 22.08.18 14:45
  • Merowingische Münze
    von Jobe1976 » Mi 27.06.18 09:12 » in Mittelalter
    0 Antworten
    489 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Jobe1976
    Mi 27.06.18 09:12

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast