Identifizierung

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Büffel
Beiträge: 118
Registriert: So 05.05.13 08:32

Identifizierung

Beitrag von Büffel » Mi 02.10.19 13:54

Hallo zusammen,

kann bitte jemand diese Münze bestimmen? Durchmesser 11-12mm, Dicke 1mm
Dateianhänge
IMG_20191002_134735.jpg
IMG_20191002_134715.jpg

Benutzeravatar
kijach
Beiträge: 1826
Registriert: So 02.01.11 12:11
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Identifizierung

Beitrag von kijach » Mi 02.10.19 14:39

Tetricus I.
Antoninian oder Minimi
Rs ist Spes
Sammlung der Kaiser-/Damen-Galerie bis Claudius Gothicus
Neuester Kopf: Manlia Scantilla

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 601
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 410 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Identifizierung

Beitrag von chevalier » Mi 02.10.19 19:33

Das dürfte meiner Ansicht nach keinesfalls ein Portrait des "bärtigen" Tetricus I. sein. Dto. seines jugendlichen Sohnes. Im übrigen sehe ich keine Strahlenkrone und die erkennbare Umschrift revers lautet SE[...]. Was es allerdings ist, kann ich auch nicht sagen. Vermutlich ein spätrömischer AE4 Follis.
mfg Thomas

„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
alex456
Beiträge: 1524
Registriert: Do 29.04.10 21:20
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: Identifizierung

Beitrag von alex456 » Mi 02.10.19 21:00

Ich bin da eher bei Kijach. Aber wohl eine inoffizielle Prägung.

Gruß
Alex

P.s. Rv. Könnte auch Securitas sein

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12914
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 772 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: Identifizierung

Beitrag von Numis-Student » Mi 02.10.19 21:39

Die Reverslegendenreste SEP und die Darstellung sprechen für eine Spes, also Beischlag eines Antoninians.

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 601
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 410 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Identifizierung

Beitrag von chevalier » Mi 02.10.19 21:50

Sorry, habe schon jede Menge barbarisierte Tetrici in Händen gehabt, aber noch nie so etwas. Schade! Früher gab es hier im Forum noch so etwas wie einen Diskurs über Detailfragen. Heute gibt es nur noch Mainstream. Liegt wohl an der Zeit ... :wink:
mfg Thomas

„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
alex456
Beiträge: 1524
Registriert: Do 29.04.10 21:20
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: Identifizierung

Beitrag von alex456 » Mi 02.10.19 22:12

Über welche Details willst du denn genau debattieren? Das Portrait ist klar Soldatenkaiserzeit, also 3. Jhdt.. Nachtetrarchische Portraits sind viel stärker stilisiert.
Die Gesichtszüge passen gut zu Tetricus und die Rv.-Darstellung ist für irreguläre Prägungen dieses Kaisers recht typisch.
Sehe da keinen großen Diskussionsbedarf.

Gruß
Alex

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12914
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 772 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: Identifizierung

Beitrag von Numis-Student » Mi 02.10.19 22:14

Na ja, aber ein Blümchen in der erhobenen einen Hand, und der Gewandsaum in der anderen Hand sprechen klar für eine Spes.
Ich wüsste auswendig keinen Spätrömer mit Spes-Darstellung auf der Rückseite.

Büffel
Beiträge: 118
Registriert: So 05.05.13 08:32

Re: Identifizierung

Beitrag von Büffel » Mi 02.10.19 22:18

Die Münze wurde in Brandenburg gefunden. Ist es da eventuell wahrscheinlicher das es sich um eine barbarisierte Variante handelt? Römer sind leider so gar nicht mein Gebiet.

Benutzeravatar
alex456
Beiträge: 1524
Registriert: Do 29.04.10 21:20
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

Re: Identifizierung

Beitrag von alex456 » Mi 02.10.19 22:25

Beischlag bzw. irregulär bedeutet hier nicht barbarisch im Sinne von, durch „ Barbaren“ geprägt. Es handelt sich hier eher um eine Art Notgeld, das innerhalb der Reichsgrenzen, wegen des Mangels an offiziellen Prägungen, hergestellt wurde. Also auch kein „Falschgeld“ im engeren Sinn. Diese Prägungen wurden von offizieller Seite toleriert.
Es ist aber gut möglich, dass das Stück durch z. B. einen germanischen Söldner nach Brandenburg gekommen ist.

Gruß
Alex

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Identifizierung
    von gencho kitov » Di 24.12.19 13:54 » in Griechen
    2 Antworten
    250 Zugriffe
    Letzter Beitrag von gencho kitov
    Di 24.12.19 15:18
  • Identifizierung
    von Trunkz » Mo 07.10.19 18:14 » in Griechen
    11 Antworten
    685 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Trunkz
    So 13.10.19 17:54
  • Hilfe bei Identifizierung
    von HermannW » So 30.08.20 19:14 » in Römer
    5 Antworten
    252 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 31.08.20 19:10
  • Antrag auf Identifizierung einer Schweizer Goldmünze
    von Bastek1983 » Do 29.10.20 14:21 » in Österreich / Schweiz
    1 Antworten
    106 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Do 29.10.20 14:25

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Applebot [Bot] und 6 Gäste