Preussen 1786 / 1991 - NACHPRÄGUNG

Diskussionen rund um Repliken und Nachprägungen

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11554
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Preussen 1786 / 1991 - NACHPRÄGUNG

Beitrag von Numis-Student » Fr 28.10.11 00:29

Hallo,
ich hatte letztens in einem Lot 3 solcher Nachprägungen: http://www.muenzauktion.com/kaufmann/it ... 35&lang=en , eine davon mit einer weiteren kleinen Punze 750...

Nun schreibt der Händler CuNi vergoldet als Metall. Ich hatte VOR diesem google-Treffer den Verdacht, dass es Silber vergoldet sein könnte. Bei 3 Stücken kann man ja mal :roll: Auf jeden Fall ein sehr weiches Metall und sattgelb, keine Spur von CuNi...

Nun die Frage, was ist das ?

12,1 g, 30 mm Durchmesser, fast 2 mm stark. Das Volumen sollte also 1,413 cm3 betragen. http://www.froufrou.de/schmucklexikon/gold_750.html sagt mir, dass 750er Gold eine Dichte von 15,4 g hat. Also ist die Medaille zu leicht für Gold... :(

Messing mit etwa 8,4-8,8 g / cm3 könnte gut passen, aber warum dann mit 750 punziert ?

Ich bin verwirrt, kann mir ein Medaillenexperte weiterhelfen ?

Danke,
MR

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11554
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Preussen 1786 / 1991

Beitrag von Numis-Student » So 11.12.11 22:17

Noch mal nach oben :angel:

MR

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2651
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Wismar
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Preussen 1786 / 1991

Beitrag von Lutz12 » So 11.12.11 23:01

Nun ja, es ist ja keine Medaille sondern der "Versuch" einer Nachprägung des Sterbetalers Friedrichs des Großen. Da ich mich da außerhalb meines Gebietes bewege, nur Vermutungen:
es kommt vor, dass (bei Medaillen) neben Prägungen in Edelmetall auch Abschläge in unedlen Metallen gefertigt werden, durchaus häufiger anzutreffen sind z.B. Zinn-Medaillen, die eine (geprägte) Silberkennzeichnung tragen. Besser sind da Abschläge, bei denen diese Kennzeichnung auf dem Stempel unkenntlich gemacht wurden - vermeidet falsche Schlüsse.
Eine Punze erklärt sich damit aber nicht. Ich weiß nicht, ob das Stück überhaupt in Gold geprägt wurde, wenn dann sicher dünner. Ich habe bei Punzen immer unterschwellig das Gefühl (wenn andere Verdachtsmomente das bekräftigen), dass hier Fälscher zum schaden der Sammler nachgeholfen haben.
Die Dichtemessung liefert dann (auch bei der vereinfachten Ermittlung über die Abmessungen) den Beweis.
Gruß Lutz
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11554
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Preussen 1786 / 1991

Beitrag von Numis-Student » Mo 12.12.11 19:28

Hallo Lutz,
ich danke dir für deine Antwort.

Inzwischen habe ich gesehen, dass bei einer weiteren Medaille in diesem Lot eine "750" einpunziert wurde, und zwar bei einer Medaille auf 150 JAHRE KARL MAY (o.J. = 1992) in passgenauer Dose von Sir Rowland Hill, mit angeklebtem Preisschild handschriftlich ausgepreist mit 17,50 (was ein wenig gegen die Betrüger-Theorie spräche...).

Schöne Grüße,
MR

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast