Grünspan entfernen durch Kochen mit Natron???

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
Benutzeravatar
sigistenz
Beiträge: 938
Registriert: Mi 09.05.07 21:29
Wohnort: Euregio (Lüttich/Maastricht/Aachen)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Grünspan entfernen durch Kochen mit Natron???

Beitrag von sigistenz » Sa 23.05.09 00:00

Hallo, in einem anderen Forum hab ich eine seltene, alte Kupfermünze vorgestellt, die teilweise grünspanig ist.
Jemand riet mir dort ungefragt, den Grünspan zu entfernen durch 7-15 Minuten langes Kochen der Münze in einer mehr als gesättigten Lösung (Brei?) von Natron (=NaHCO3, Natriumbicarbonat, Speisesoda, Backsoda, Speisenatron, Kaiser-Natron, BullrichSalz). Das Schokoladenbraun der alten Münze bleibe erhalten, natürlich könne man nicht voraussagen, was unter dem Grünspan zum Vorschein kommt. Möglicherweise sogar das Schokoladenbraun der Umgebung (?).
Kann da jemand was zu sagen? :roll: Besten Dank im voraus, Sigi

Benutzeravatar
Medalstrike
Beiträge: 352
Registriert: Sa 30.12.06 14:18
Wohnort: Mönchengladbach

Beitrag von Medalstrike » So 24.05.09 12:19

Hallo Sigi,
nachdem ich das hier gelesen hatte, setzte ich mir mal mit Bullrich-Salz
eine gesättigte Lösung an. Hatte mir das so angerührt das die Konsistenz
der Lösung immer noch flüssig war. dann legte ich eine Medaille rein die
teils schon von massiven Grünspan befallen war. und ließ das ganze dann
ca. 10 Min. vor sich hinköcheln. Ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden,
bis auf ein paar winzige Grünspan-Verkrustungen ist die Medaille nun vom Grünspan befreit.
Farblich hat sich eigentlich nicht viel verändert, ausser an der
Lanze und am linken Bein ist es was schwärzlich geworden.

Hinweis: Leider hatte ich vergessen von der Medaille im vorigen Zustand einen Scan zu machen,
aber gerade in dem Abschnitt den ich hier eingescannt habe, war die Medaille stark vom Grünspan befallen.
Wie es nun bei einer schönen Schokoladenbraunen Patina aussieht vermag ich leider nichts zu sagen
Grüße Medalstrike
Dateianhänge
GSPAN.JPG
Die dritte Seite einer Medaille ruht im Auge des Betrachters

Benutzeravatar
sigistenz
Beiträge: 938
Registriert: Mi 09.05.07 21:29
Wohnort: Euregio (Lüttich/Maastricht/Aachen)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von sigistenz » So 24.05.09 13:05

Hi medalstrike, besten Dank für diese Nachricht! :angel:
Das sieht ja sehr ermutigend aus! Ich habe weder Natron noch ein wertloses Versuchsobjekt (zumAusprobieren) im Haus. Nun werde ich der Sache wirklich mal näher treten und mir diese Dinge erst mal besorgen. Lass uns in Kontakt bleiben über die jeweiligen Egebnisse (auch etwaige MissErfolge).
Danke nochmals, Sigi

Benutzeravatar
heku
Beiträge: 352
Registriert: Sa 12.08.06 11:53

Beitrag von heku » So 24.05.09 14:11

Hallo Sigi,

Grünspan auf Kupfer herstellen geht so:

http://www.mysterium-scribendi.de/recept2.html

Grünspan entsteht auch, wenn eine Kupfermünze mit Essig behandelt. Ist gegenüber der obigen Methode zwar richtig langweilig, jedoch spürbar schneller.

Zum Ausprobieren der Reinigung reicht Backpulver. Das ist ebenfalls Natriunhydrogencarbonat, nur grobkörnig mit ein paar Zusätzen.

Natron ist für Reinigungszwecke ein sehr gutes Hausmittelchen. Essen angebrannt, Pfanne dick verkrustet? Bedeck einen Zentimeter hoch mit Wasser, dann ein Päckchen Backpulver hinzu. Es schäumt kurz auf, dann über Nacht stehen lassen. Die Krusten lassen sich spürbar leichter entfernen.
Auf glatten und widerstandsfähigen Flächen lassen sich auch hartnäckige Flecken vielfach durch Abreiben mit angefeuchtetem Natronpulver entfernen.

Viele Grüße
Hermann

Benutzeravatar
sigistenz
Beiträge: 938
Registriert: Mi 09.05.07 21:29
Wohnort: Euregio (Lüttich/Maastricht/Aachen)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von sigistenz » So 24.05.09 21:07

Hi Hermann, schön, wieder von dir zu lesen. Ich will keinen Grünspan herstellen, sondern entfernen, und zwar von der abgebildeten Münze.
Medalstrike's Bericht klingt sehr ermutigend. Ich kann mir aber immer noch nicht vorstellen,
dass unter meinem Grünspan das schöne Braun der Umgebung zu erwarten ist. :( Was meinst du? Danke, Gruss Sigi
[ externes Bild ]

Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1821
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Beitrag von Pflock » Mo 25.05.09 11:37

sigistenz hat geschrieben:... Ich kann mir aber immer noch nicht vorstellen,
dass unter meinem Grünspan das schöne Braun der Umgebung zu erwarten ist.
Dann würd ich den Grünspan drauf lassen, wenn er sich nicht weiter ausbreitet.
Ich finde der Grünspan stört die Schönheit der Münze nicht wirklich.
Zumindest vermutlich weniger, als wenn Du ihn enfernst und dann helle Flecken auf der Münze hast.
Is nur so meine Meinung dazu... :D
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

Benutzeravatar
Medalstrike
Beiträge: 352
Registriert: Sa 30.12.06 14:18
Wohnort: Mönchengladbach

Beitrag von Medalstrike » Mo 25.05.09 13:17

Hallo Sigi,
wenn ich ganz ehrlich bin, würde ich mich wohl auch nicht rantrauen hier den Grünspan mit der Methode zu entfernen,
zumal ich den Befall auf deiner Münze gar nicht so gravierend finde. Hol Dir doch erstmal im I-Net für kleines Geld ein paar Versuchsobjekte und experimentiere daran.

Hallo Hermann,
ja nett das wir wieder in einem Thread vereint sind, waren ja vor einiger Zeit mal alle zusammen in diesem Thread vertreten:
http://www.numismatikforum.de/ftopic26802.html#210400
wollte Dich immer schon mal fragen ob Du Dir dies NU-BLAK® Färbemittel
besorgt hast, und falls ja welche Erfahrung Du damit gemacht hast.

Grüße Dietmar
Die dritte Seite einer Medaille ruht im Auge des Betrachters

Benutzeravatar
heku
Beiträge: 352
Registriert: Sa 12.08.06 11:53

Beitrag von heku » Mo 25.05.09 14:35

sigistenz hat geschrieben: Ich habe weder Natron noch ein wertloses Versuchsobjekt (zumAusprobieren) im Haus.
Wenn Du eine Schrottmünze nimmst und mit Essig behandelst, dann hättest Du ein brauchbares Versuchsobjekt an dem nichts zu verderben wäre.

An Deiner Münze stört mich der Grünspan überhaupt nicht, für mich ist dieses Grün ein schöner Kontrast. Eine völlig gleichmäßige Patina finde ich eher langweilig.

An den erhabenen Stellen scheint mir vielfach die Patina schon verlorengegangen zu sein, hat da schon einmal einer gereinigt?

Auf der Adlerseite, unterhalb des Zepters, sieht es schwer so aus, als hätte hier jemand mechanisch den grünen Belag entfernt und dabei spürbar Kratzer hinterlassen. Für mich sieht es so aus, als ob unter dem Schokoladenbraun dort hellbraune Patina zum Vorschein gekommen ist. Wenn Du reinigst dürfte das an den jetzt grünen Stellen wohl genauso passieren. Schoko/Grün statt Schoko/Hellbraun, also nix tun, erscheint mir hier erstrebenswerter.

Hallo Dietmar,
ich hab mir das Färbemittel nicht besorgt, weil ich mit meiner "Wunderbrühe" recht zufrieden bin. Bei meinem Mittel hat sich ein starkes Oxidationsmittel, nämlich Kaliumpermanganat als Wirkstoff herausgestellt. Und ich glaube, das ich bei anderen färbenden Mitteln ähnlich. Solche sauerstoffabgebenden Mittel gibt es in der Apotheke einfach preiswerter.

Viele Grüße
Hermann

Benutzeravatar
sigistenz
Beiträge: 938
Registriert: Mi 09.05.07 21:29
Wohnort: Euregio (Lüttich/Maastricht/Aachen)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von sigistenz » Mo 25.05.09 18:28

Hallo Freunde, Dank euch allen! Kaisers Natron hab ich heute gekauft, 250g für weniger als € 2 in einer DrogerieKette.
Jetzt muss ich noch 1 oder 2 TestKandidaten raussuchen, zweckmässigerweise andere alte Russen aus der Zeit.
Vorgespräche hinsichtlich des Gefässes/Kochtopfs sind erfolgt, allerdings noch ohne konkretes Ergebnis :agrue:
Ich halte euch auf dem Laufenden. Sigi

steiermark
Beiträge: 122
Registriert: Mo 27.10.08 12:10
Wohnort: Steiermark

Beitrag von steiermark » Mo 01.06.09 18:15

Hallo,

habe die Sache probiert mit normalem Speisesoda und zwei Münzen aus Anfang 20. Jh. -> Ergebnis: Grünspan ist weg, an seine Stelle traten nun allerdings rostbraune Flecken. In einem Fall sieht die gesamte Münze nach Behandlung viel "dumpfer" aus als vorher, wenn man mit einem Tuch dran rubbelt, geht ein gelblicher Schmutz runter...

Für mich nicht ganz unzufriedenstellend, da mir die rostbraunen Flecken besser gefallen als der Grünspan, aber Wunderdinge darf man sich da glaub ich auch nicht erwarten...

Lg
Unvergessen lebt im Volke, der des Volkes nie vergass!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste