Beamter und Monogram und so

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beamter und Monogram und so

Beitrag von cepasaccus » Mi 01.07.09 22:33

Auf den Muenzen hier gibt es gemeinsam auf einer Muenze Monogramme und anscheinend Beamtennamen, z. B. von Karien. Was bedeuten die?

amabo vos
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12353
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 559 Mal

Beitrag von Peter43 » Fr 03.07.09 00:55

Zeig doch mal ne Münze, damit man nicht so im leeren Raum diskutieren muß!

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Fr 03.07.09 15:22

Z. B. die hier, auch wenn man das Monogram hier nicht gut sieht:

http://www.coinarchives.com/a/lotviewer ... 84&Lot=218

Aber der lange Namen ist wenigstens als Beamter erklaert.

Oder auch:

http://www.coinarchives.com/a/lotviewer ... 21&Lot=282

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
Dapsul
Beiträge: 752
Registriert: Do 28.04.05 17:50
Wohnort: Vicus Scuttarensis

Beitrag von Dapsul » So 05.07.09 10:10

Cepasaccus, vielleicht verstehe ich nicht ganz, was Du wissen willst. Zielt die Frag darauf, warum Monogramme auf Münzen sind, warum Beamtennamen daraufstehen oder warum beides gemeinsam vorkommt?

Frank

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » So 05.07.09 10:40

Mich interessiert die Bedeutung dieser. Was fuer ein Beamter war das? Kennzeichnet das Monogram auch diesen oder einen anderen Beamten oder ist das der, der die Stempel hergestellt hat?

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12353
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 559 Mal

Beitrag von Peter43 » So 05.07.09 13:02

Grundsätzlich waren für die städtischen Münzen die Magistrate der Polis zuständig. Nicht selten tauchen auf griechischen Stadtprägungen die Namen von lokalen Beamten auf. Was solche Namensnennungen im Einzelnen bedeuten, ist schwer zu entscheiden. Teilweise wurde auf diese Weise zweifellos derjenige, der für die Münzemission verantwortlich zeichnete oder sie sogar ... selbst finanziert hatte, namhaft gemacht. In anderen Fällen, vor allem dann, wenn die genannten Amtsträger auch sonst als eponyme Magistrate der Stadt bekannt waren, diente die Angabe der Beamten wohl lediglich zur Datierung. Der ganz genaue organisatorische Ablauf und die Verteilung der Zuständigkeiten im Detail lassen sich somit selten exakt rekonstruieren (Eckhard Stephan, Honoratioren, Griechen, Polisbürger)

Eine genaue Erklärung der Monogramme ist, soweit ich weiß, bisher nicht bekannt.

Mit freundlichem Gruß
Zuletzt geändert von Peter43 am So 05.07.09 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » So 05.07.09 14:00

Danke, Peter. Dass nix so genaues bekannt ist hatte ich schon befuerchtet.

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
Dapsul
Beiträge: 752
Registriert: Do 28.04.05 17:50
Wohnort: Vicus Scuttarensis

Beitrag von Dapsul » Mi 08.07.09 15:50

Ein bißchen weiß man doch, zum Beispiel wurden die für die Münzprägung Verantwortlichen in einigen Poleis nach Ablauf ihrer Amtszeit grundsätzlich angeklagt und mußten ihre korrekte Amtsführung nachweisen; sie waren persönlich haftbar für den Umgang mit dem ihnen anvertrauten Metall. Sehr aufschlußreich ist folgende Inschrift:

Münzgesetz der Poleis Mytilene und Phokaia (um 394 v. Chr.)

"Was immer die beiden Poleis …auf die Stele schreiben oder auslöschen, das soll gültig sein. Der Legierer des Goldes soll beiden Poleis verantwortlich sein. Richter aber sollen sein für den Legierer in Mytilene alle Magistrate, wobei die von Mytilene die Mehrheit bilden, für den Legierer in Phokaia die Magistrate in Phokaia die Mehrheit bilden. Der Prozeß soll nach Ablauf des (Amts)Jahres binnen 6 Monaten stattfinden. Wenn er überführt wird, daß er das Gold absichtlich schlechter legiert hat, soll er mit dem Tode bestraft werden. Wenn er aber (der Todesstrafe) entgeht, weil er unabsichtlich gefehlt hat, so soll das Gericht die Buße feststellen, die er zu erleiden oder zu erlegen hat. Die Polis aber soll nicht strafbar sein. Die Mytilener erlosten die erste Münzung. Sie findet statt unter dem Prytanen, der nach Kolonos amtiert, in Phokaia unter dem, der nach Aristarchos amtiert."

(Übersetzung nach F. Bodenstedt, Die Elektronmünzen von Phokaia und Mytilene, Tübingen 1981, 29-31; zum griechischen Text siehe H. Bengtson, Die Staatsverträge des Altertums, München 1962, 174f.)

Gruß - Frank

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » Mi 08.07.09 16:51

Danke. Ich schau mal ob ich fuer diese Zeit Namen auf den dortigen Muenzen finde.

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste