Preußische Münze???

Deutschland vor 1871
wiesel1 mk
Beiträge: 3
Registriert: Mo 12.10.09 22:14

Preußische Münze???

Beitrag von wiesel1 mk » Mo 12.10.09 22:26

Hallo...

Ich bin eigentlich Ordensammler ( 3.Reich ), mir ist bloß jetzt dieses Teil in die Hände gefallen, weiß jemand von euch was es ist?

Es wurde im Forum - Sammlergemeinschaft Deutscher Auszeichnungen als umgearbeitete Preußische Münze erkannt, kann das jemand bestätigen?

Blöde Frage, aber welchen Wert hat das Stück noch und kann man die Wölbung eventuell rückgängig machen?
Dateianhänge
1.jpg
1.jpg
2.jpg

Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1848
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Beitrag von Pflock » Di 13.10.09 08:52

Hallo Wiesel und willkommen im Forum,

zur Münze selbst kann ich Dir nichts sagen. Nicht mein Sammelgebiet und bin z.Z. auf Arbeit, habe also keine Literatur zur Hand.

Aber zur Frage Wölbung enfernen: Diese Münze kann man im numismatischen Sinne nicht wieder in einen "sammelwürdigen" Zustand bringen. Schon alleine wegen der angelöteten Bügel. Interessanter wäre, herauszufinden wozu das Objekt gedient hat. Dann findet sich vielleicht auch jemand der Interesse daran hat.

Erinnert mich irgendwie an eine Gürtelschließe. Der große Bügel für den Riemen. In den kleineren Bügel kam der Haken der Gegenseite. Aber für einen Gürtel ist es wohl zu klein. Vielleicht wurde mit Riemen ein Kleidungsstück verschlossen. Also eine Art Knopf.
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

wiesel1 mk
Beiträge: 3
Registriert: Mo 12.10.09 22:14

Beitrag von wiesel1 mk » Di 13.10.09 17:33

Es ist eine Gürtelschnalle, Durchmesser ca. 43 mm im Flachen Zustand wäre es dann ca 45 mm.

Benutzeravatar
Patlin
Beiträge: 839
Registriert: Mi 11.06.03 13:27
Wohnort: Schwedt / Oder ( Perle der Uckermark )

Beitrag von Patlin » Di 13.10.09 19:18

N'abend,

das ist ein Taler ( wenn er echt ist ) von dem ersten preussischen
König Friedrich I.
Die Sorte Taler wurde von 1706 bis 1712 wohl in Berlin geprägt,
leider kann ich nicht alles so gut erkennen.

Recht selten sind diese Münzen ( ab 1701, Königreich Preussen ),
voraus gesetzt sie sind echt. Aber auch diese Schnalle oder Schließe
könnte auch für einen Preussensammler interessant sein.

LG

Patlin

wiesel1 mk
Beiträge: 3
Registriert: Mo 12.10.09 22:14

Beitrag von wiesel1 mk » Di 13.10.09 22:23

Ich denke schon, dass es sich um so eine Münze / Taler handelt. Die "Teile" wurden sauber rangelötet. Sie scheinen auch aus Silber zu sein, da sie die selbe Patina angesetzt haben. Der Taler würde leicht gewölbt, soll heißen, wenn man ihn mit dem "Kopf" nach oben hinlegt entsteht quasi ein "Hügel".

Kann ein Goldschmied die angelöteten Teile wieder entfernen und die Wölbung rückgängig machen? Was meint ihr, geht das?

Benutzeravatar
Rambo
Beiträge: 389
Registriert: Di 17.05.05 16:03
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Rambo » Di 13.10.09 22:37

Hallo,

die angelöteten Teile können nur mechanisch entfernt werden, es bleiben deutliche Bearbeitungsspuren zurück, rückstandslos lässt es sich nicht entfernen.

Die Wölbung kann unter großer Bruchgefahr rückgängig gemacht werden. Mit der Zeit wird das Metall spröde und kann bei Krafteinwirkung reißen. Unter Wärmeeinfluss kann die Gefahr eventuell vermindert werden, aber wie hoch die Temperatur liegen muss ist mir nicht bekannt. Außerdem können dadurch Druckstellen entstehen.

Zudem ist die Echtheitsfrage nicht geklärt.

mfg

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 14324
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 2668 Mal
Danksagung erhalten: 680 Mal

Beitrag von Numis-Student » Mi 14.10.09 09:57

Hallo,
Münzen haben ihre Geschichte ! Dazu gehört auch eine für viele Sammler unansehnliche Verarbeitung zu Schmuck oder ähnliche Sekundärverwendungen.
Und diese Verarbeitung ist Teil der Geschichte und sollte nicht entfernt werden. Dies ist natürlich nicht die Ansicht der Sammler, sondern die wissenschaftlich verantwortliche Art, mit Geschichtszeugnissen umzugehen.
Schöne Grüße,
MR

Benutzeravatar
Rambo
Beiträge: 389
Registriert: Di 17.05.05 16:03
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Rambo » Mi 14.10.09 19:23

Hallo,

den Wert würde ich im 2-stelligen Bereich ansiedeln. Mein Katalog sagt mir, dass die Münze in s: 850 $ und in ss: 1650 $ wert sein soll. In wie weit, dass den tatsächlichen Preis wiederspiegelt kann ich nicht beurteilen. Dein Stück liegt weit unterhalb von s, somit wird die Wertfindung ziemlich schwierig wegen fehlender Informationen. Vielleicht kann ja jemand, was genaueres dazu sagen.

mfg

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münze?
    von Tom.1987 » Sa 28.08.21 09:42 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    183 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lilienpfennigfuchser
    Sa 28.08.21 17:43
  • Münze??
    von Tom.1987 » Mi 19.08.20 07:57 » in Mittelalter
    3 Antworten
    331 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Fr 21.08.20 22:57
  • Münze ?
    von Lilienpfennigfuchser » Do 19.11.20 13:49 » in Mittelalter
    10 Antworten
    650 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lilienpfennigfuchser
    Di 29.12.20 17:00
  • Münze ???
    von Walterchen » Sa 02.11.19 17:11 » in Griechen
    5 Antworten
    769 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Sa 02.11.19 21:28
  • ominöse Münze
    von tetricus » Fr 17.04.20 16:05 » in Österreich / Schweiz
    6 Antworten
    438 Zugriffe
    Letzter Beitrag von tetricus
    So 19.04.20 10:22

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste