Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

KMS, Gedenkmünzen, Diskussionen über die div. Prägestätten

Moderator: Sebastian D.

Janine3112
Beiträge: 2
Registriert: Mi 30.12.15 19:05

Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von Janine3112 » Mi 30.12.15 19:12

Ich hoffe es erbarmt sich jemand und beantwortet mir meine Laien Frage...

Mein Mann und ich haben uns entschlossen Gedenkmuenzen fuer unsere kleine Tochter als kleine Geldanlage zu kaufen. Jetzt habe ich auf der Website des VfS geschaut und festgestellt, dass ich ja viel mehr bezahle, wenn ich gleich ein Set kaufe, als wenn ich die Muenzen einzeln erwerbe (z.b. 10-Euro-Sammlermünzen-Set 2013 Spiegelglanz ==> 100EUR, einzeln ca 18EUR das Stueck, beu Ebay sogar guenstiger). Bei der Bank bekomm ich die doch fuer 10EUR das Stueck am Ausgabetag, oder? bzw. 10EUR ist der Wert wenn ich die Muenze als Zahlungsmittel nutze.

Vielleicht koennt ihr mir ein paar Tipps geben wie und wo ich am besten Muenzen kaufe, wenn ich ca 10-50 EUR im Monat investieren moechte und welche Art Muenzen die Beste Geldanlage sind...


Vielen lieben Dank!!!

Jens_Schubert
Beiträge: 21
Registriert: Mi 06.08.14 20:05

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von Jens_Schubert » Mi 30.12.15 19:55

Meiner Meinung nach eignen sich sämtliche deutschen Gedenkmünzen nicht als Geldanlage sondern nur zum Sammeln für Leute die daran Freude haben.
Die Auflagen sind zu hoch als dass irgendwelche nennenswerten Wertsteigerungen zu erwarten wären, bei den speziellen Sammlermünzen in der Qualität Spiegelglanz (die bekommt man bei der VfS, bei der Bank Normalprägung) kann man eher beim Verkauf noch Geld verlieren.
Für 5-10 Euro im Monat fallen mir ehrlich gesagt auf Anhieb aber was Münzen angeht auch nicht viele Alternativen ein.
Eventuell dann lieber alle 2 Monate eine Unze Silber (Anlagemünzen wie Wiener Philharmoniker oder Maple Leaf), die kriegt man schnell wieder los und sie sind wenigstens aus Silber, etwas Verlust beim Verkauf macht man natürlich auch weil die Händler von irgendwas ja leben müssen.
Sammlermünzen als Geldanlage halte ich nur dann für eine gute Idee, wenn man sich sehr in die Materie einarbeiten will und auch etwas mehr zu investieren hat, selbst dann kanns aber auch in die Hose gehen...

Gronos
Beiträge: 34
Registriert: Mo 06.10.14 21:54

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von Gronos » Mi 30.12.15 20:05

noch etwas zum unterschied zwischen den 10 euro bei der bank und denen bei der vfs, die von der bank sind nur aus kupfer-nickel wärend die in spiegelglanz aus 625 silber sind
die früheren 10 euro von 2002-2010 waren noch für 10 euro von der bank aus 925 silber
bei den sets zahlt man noch gewissermaßen die verpackung mit

im nächsten jahr gibt es auch keine 10 euro mehr sondern 20 euro, dann wieder aus silber
ich denke aber auch mit wertsteigerungen ist da eher nicht zu rechnen

Janine3112
Beiträge: 2
Registriert: Mi 30.12.15 19:05

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von Janine3112 » Do 31.12.15 12:34

Vielen lieben Dank für deine Antworten!!!
Es sollte eigentlich bis 50eur heissen... Gelten deine Aussagen auch fuer die 100Eur Goldmuenzen? Also im Grunde alles keine gute Gedanlage?

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 12104
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von Numis-Student » Do 31.12.15 12:44

Hallo,
ich habe deinen Tipfehler mal korrigiert ;-)

Also ich sehe es ebenso wie die meisten Vorschreiber: verpackte Sets, Spiegelglanzprägungen etc taugen kaum zur Anlage, du schreibst ja selbst, dass die meisten Stücke später billiger bei ebay zu haben sind ;-)

Das Einzige, was evtl. Sinn machen würde: bei Banken nach älteren Gedenkmünzen, und dann die Silberzehner (bis Jahrgang 2010) mitnehmen. Die sind zwar oft angelaufen, haben Kratzer etc, aber der Nennwert istt gesichert bei 10 Euro, und es sind noch guthaltige Silberlinge. Wenn es euch auch um eine "Sammlung" geht, könnt ihr ja zusätzlich versuchen, aus den Bankrückläufern eine Reihe nach Vollständigkeit und möglichst schönen Erhaltungen zusammenzustellen.

Schöne Grüße,
MR

Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1804
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von Pflock » Do 31.12.15 13:26

Janine3112 hat geschrieben:... Gedenkmuenzen fuer unsere kleine Tochter als kleine Geldanlage zu kaufen. ...
Wie schon erwähnt sind Gedenkmünzen als Geldanlage ungeeignet. Da der Verkaufspreis viel zu hoch ist. Der Silber- oder Gold-Preis kann gar nicht so hoch steigen, das er den Kaufpreis solcher Münzen übersteigt.
Ein Beispiel anhand der deutschen 10€-Silber-Sammlermünzen aus 2015:
  • Gewicht: 16g
  • Material: 625iger Silber > heißt 62,5% Silber, 37,5% andere Metalle (hier Kupfer)
    Der Feingehalt sind also 62,5% von 16g = 10g Silber
  • Verkaufspreis der Münze: 18,50€
  • aktueller Börsenkurs 1g Silber: 0,41€
Die Münze hat also eine aktuellen Edelmetallwert von 4,10€. Der Preis für Silber müßte somit um mehr als das 4,5fache steigen, damit diese Münze Gewinn abwirft - und das wäre ja der Sinn einer Geldanlage. :)

Wenn Ihr Eurer Tochter was Gutes tun wollt, und Edelmetalle sind auf jeden Fall was Gutes, investiert in reines Silber. Das kann man entweder als Barren oder als Münzen (s.g. Barren- oder auch Anlage-Münzen) kaufen. Wobei sich Münzen besser händeln lassen. Anlagemünzen gibt es in unterschiedlichen Größen und Metallen (Silber, Gold, Platin, Palladium) und lassen sich bei Bedarf leicht veräußern - an Banken aber auch privat, z.B. über eBay.

Anlagemünzen sind eine spezielle Kategorie von Münzen. Sie werden von diversen Staaten speziell zu Anlagezwecken ausgegeben. Der Ausgabepreis richtet sich nach dem aktuellen Silberpreis an der Börse plus eines Aufschlages (Agio - je größer die Münze desto niedriger der Agio, also mehr Silber fürs Geld). Anlagemünzen werden nach Bedarf geprägt. Es kann also keine Preiserhöhung auf Grund geringer Auflage entstehen. Das soll nicht heißen, daß im Nachhinein der eine oder andere Jahrgang aus irgendwelchen Gründen nicht doch überproportional ansteigen kann. Das Wichtigste: sehr hoher Feingehalt, 999,0/1000 oder höher.

Die klassischen Silber-Anlagemünzen wären (es gibt noch mehr):
  • American Eagle (USA)
    Britannia (Großbritannien)
    Känguru (Australien)
    Kookaburra (Australien)
    Libertad (Mexiko)
    Maple Leaf (Kanada)
    Panda (China)
    Wiener Philharmoniker (Österreich)
Ich habe mal gelesen, für die Wiener Philharmoniker bekommt man das meiste Silber für sein Geld. Nach einem kurzem Preischeck scheint sich dies zu bestätigen.
Bei Silbermünzen bieten sich die zu 1oz (oz = Unze = 31,1g) an. Preis aktuell so um die 17€.
Wenn´s gleichzeitig eine Sammlung werden soll, könntet Ihr ja von jeder Serie das Geburtsjahr Eurer Tochter kaufen.

Hier noch etwas zum Rumstöbern:
Zuletzt geändert von Pflock am Fr 01.01.16 12:29, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

Jules
Beiträge: 244
Registriert: Di 29.05.07 19:51
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von Jules » Do 31.12.15 17:25

Ich habe mir meine Anlagemünzen immer bei Anlagegold24.de gekauft, das ist ein billiger Händler und sehr zuverlässig.
Die 1 Unze Silber Maple Leaf 2016 kostet dort gerade 15,88 Euro.

Das Risiko bei Silber als Geldanlage ist im Moment eher gering, da der Silberpreis gerade historisch sehr tief ist.
Edelmetallpreise unterliegen aber Schwankungen in beide Richtungen, es kann also auch sein, dass eure Tochter den Kaufpreis nicht herausbekommt, wenn sie die Münzen mal zu Geld machen will.

Es kann auch sein, dass es dann keine Bank mehr gibt, die die Münzen annimmt. Edelmetallhandel ist nämlich freiwillig und die Banken machen das nur, wenn es sich für sie rentiert. Dann muss man privat verkaufen, z. B. über Ebay mit hohen Nebenkosten (zur Zeit 10%).
Mit freundlichen Grüßen,
Jules

sin Nombre
Beiträge: 68
Registriert: Fr 06.01.12 09:58
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von sin Nombre » Fr 01.01.16 13:54

Erst mal allen ein gesundes neues Jahr,

Ich persönlich stehe der Anlage in Silberunzen sehr skeptisch gegenüber. Ein kleines Bsp. nehmen wir 3 Unzen a 15,88 € +8,90 € Versand ( Anlagegold24.de) hat man für 56,55€ ein Silberwert von 38,31€. Wie hoch muss der Silberwert steigen um sein investiertes Geld wieder zubekommen oder gar Gewinn zu machen, was der eigentliche Sinn einer Anlage ist. Eine andere Sache ist um an meinen Bsp. anzuknüpfen, man hat nach 10 Jahren wenn man die Summe monatlich investiert, 360 Unzen die es gilt wieder in Bares umzusetzen wenn die Tochter das Geld für Studium braucht. Man setzt sich hin fotografiert jede Münze und stellt sie mit Beschreibung bei Ebay ein, oder man bringt alle zum Silberaufkäufer. Der sieht sofort das man Geld braucht, zählt die Unzen und gibt Silberpreis ( Wunschdenken). Wen wir doch mal ehrlich sind, es wird immer über diverse Herausgeber von limitierten und mit hoher Wertsteigerung versehenen Silbermedaillen hergezogen, in meinen Augen sind diese Anlagemünzen nicht anderes.

Mit freundlichen Grüssen

Jens_Schubert
Beiträge: 21
Registriert: Mi 06.08.14 20:05

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von Jens_Schubert » Fr 01.01.16 22:31

Ganz so kritisch sehe ich die Sache nicht, allerdings sehe ich die Anlage in Silberunzen auch nicht gerade als ideale Geldanlage, insbesondere weil bei Silber im Gegensatz zu Gold noch Mehrwertsteuer draufkommt.
Das Thema war aber Münzen und ein relativ geringer Betrag im Monat (jetzt sollen es ja doch bis zu 50 Euro sein), was bliebe da noch?

Allgemeine Diskussionen zum Sinn oder Unsinn von Geldanlagen kann man ja endlos führen, das hängt ja auch sehr von der eigenen Situation, der Persönlichkeitsstruktur und den finanziellen Mitteln desjenigen ab.
Wenn ich mir jeden Monat locker ne Unze Gold leisten kann fahre ich natürlich besser als wenn es eine Unze Silber ist, schon weil ich nicht so viel Aufschlag auf den reinen Edelmetallpreis zahle.

Ob Anlage in Bullion generell sinvoll ist kann nur jeder für sich entscheiden. Wer Bargeld oder Aktien nicht traut oder lieber was hat wo der Staat nicht sofort davon weiss, dem wird das eher naheliegen, andere holen sich halt eher einen Aktienfonds.

Den Supertip kann ich da jedenfalls nicht geben, nur die alte Binsenweisheit, bei Geldanlagen nicht alles auf dasselbe Pferd zu setzen.
Edelmetalle sind schon abgeschmiert, aber auch mit VW-Aktien möchte ich jetzt nicht dahocken.

dachs
Beiträge: 13
Registriert: Sa 06.02.16 12:33

Re: Anfaenger - Muenzen beim VfS kaufen, Sets?

Beitrag von dachs » So 07.02.16 22:27

Hallo,
mir kommt das so vor, als möchte man - wegen der geringen Zinsen auf dem Sparbuch - sein Geld bequem monatlich in Edelmetalle investieren.
Also sagen wir, ich nehme jeden Monat 50 Euro und kaufe was, in der Hoffnung, dass das Edelmetall höher steigt, als die Zinsen auf dem Sparbuch.
Zack, guter Plan, oder so.
So einfach ist das nicht!!!
Es gibt zum Beispiel eine 30jährige Rohstoffpreisentwicklung. Für Edelmetalle leicht einsehbar bei Gold.de (historische Preisentwicklung).
Da sieht man, dass z.B. 1980 und ca. 2012-2013 ein sagenhaftes Hoch bei Gold und Silber war. Dazwischen dümpelten die Preise im Keller.
Komischerweise war dies auch ähnlich bei fast allen anderen Rohstoffen.
Das heißt zum einen, dass man einen langen Atem braucht: Warten, warten, warten.
Das zweite ist, dass man antizyklisch kaufen muss. Also nicht jeden Monat für 50 Euro, sondern lieber die Preisentwicklung über das Jahr anschauen
und durchaus nur einmal 600 Euro ausgeben.
Wenn man die üblichen Verdächtigen (Wiener, Maple, American Eagle usw in Silber) kauft, ist man vollständig abhängig von der Silberpreisentwicklung,
da solche Münzen in Massen produziert werden und wegen des gleichbleibenden Motivs so gut wie null Sammlerwert haben.
Anders sieht es zum Beispiel mit den australischen Lunar II aus. Davon werden jedes Jahr "nur" 300.000 produziert. Dazu kommt, dass diese chinesischen
Tierkreiszeichen auf 12 unterschiedliche Motive begrenzt sind. Das heißt, wenn die 12 alle hergestellt worden sind, ist Ende im Gelände.
Wenn man dann noch ein paar Jahre wartet, hat man Chancen, dass der Sammlerwert steigt.
Nun sollte man aber nicht auf die Idee kommen, alte Jahrgänge aufzukaufen. Viel zu teuer!!!
Am Ende jeden Jahres gibt es einen Vorverkauf für das nächste Jahr. Wenn ich 50*12 = 600 Euro im Jahr für Silbermünzen ausgeben wollte,
würde ich ungefähr 30 vom nächsten Jahrgang kaufen, und zwar dann, wenn sie am günstigsten sind.
Wenn man in Gold anlegen will, dann muss man bedenken, dass die kleinen Münzen, die man für 600 Euro kaufen kann, eher eine
schlechte Wertanlage sind. Eigentlich soll man nicht unter einer Unze anlegen. Da ist man aber locker über 1000 Euro los.
Ich habe mich aber darüber hinweggesetzt und ein paar 1/10tel Unzen gekauft. Bei denen ist der Aufschlag relativ gering.
Weil ich den Goldpreis täglich beobachtet habe, habe ich nur gekauft, wenn er unter 1000 Euro war. Deshalb
habe ich sogar mit meinen kleinen Schätzchen schon jetzt einen kleinen Gewinn gemacht.
Aber der Preis geht nun mal rauf und runter. Ich sage mir: Besser was zum angucken, als noch Strafzinsen bei der Bank bezahlen.
Und wenn`s in die Hose geht? Egal, immer noch besser, als hätte ich das Geld versoffen.
Grüße

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast