Bestimmung von Denar

Deutsches Mittelalter
pathfinder
Beiträge: 10
Registriert: Fr 09.03.18 14:32

Bestimmung von Denar

Beitrag von pathfinder » Mi 19.09.18 00:10

Hallo liebe Numismatiker,
würde gerne wissen aus welcher Region dieser Denar stammt. Das Stadtbild sieht mir fast nach Köln aus, aber das Schwert und das Männlein passen nicht, die haben ja meist alle einen Krummstab in der Hand.
Vielen Dank im Vorraus
20180917_182105_crop_312x303.jpg
20180917_181840_crop_287x279.jpg

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 504
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bestimmung von Denar

Beitrag von Tube » Mi 19.09.18 01:39

Hallo pathfinder

So ganz sicher bin ich mir bei dem Stück nicht, da man alles Wichtige nicht erkennen kann und dieser Typ in den Grafschaften Mark und Arnsberg geprägt wurde. Aber ich meine auf der Rückseite ARNE /////// VI lesen zu können, wobei das "E" auf dem Kopf stehen würde. Auch die 2 äußeren Türme mit den runden Kuppeln würden für Arnsberg sprechen.

Damit währe es dann ein Pfennig aus der Grafschaft Arnsberg unter Gottfried III in Arnsberg geprägt.

Hier ein Vergleichsstück:

https://www.sixbid.com/browse.html?auct ... ot=1561375

Und hier mal ein Vergleichsstück aus der Grafschaft Mark:

https://www.sixbid.com/browse.html?auct ... ot=3777176

Viele Grüße
Tube

pathfinder
Beiträge: 10
Registriert: Fr 09.03.18 14:32

Re: Bestimmung von Denar

Beitrag von pathfinder » Mi 19.09.18 10:26

Hallo Tube,
Also ohne deine Hilfe wäre ich da nicht drauf gekommen. Arnsberg müsste aufjedenfall passen :) zumal ich vergessen habe das gewicht mit anzugeben, sie wiegt nämlich 0,89 g.
Eine Frage noch. Wieso genau Gottfried III und nicht zB Gottfried IV ?
Vielen Dank für deine Bemühungen.
Gruß pathfinder

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 504
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bestimmung von Denar

Beitrag von Tube » Mi 19.09.18 14:50

Hallo pathfinder

Die 0,89 g passen ja sehr gut zu Arnsberg. Die anderen die ich kenne wiegen auch alle so um die 0,9 g.

Warum es nur Gottfried III gewesen sein kann, ist in diesem Fall sehr einfach. Gottfried von Cuijk 1130-1167, Gottfried II 1185-1236, Gottfried III 1238-1282 und Gottfried IV 1338-1368.

Aus der Grafschaft Mark ist das Stück mit dem Namen Engelbert geprägt worden, Engelbert I 1249-1277, Engelbert II 1308-1328.

Da die Arnsberger Münzen anderer Herrschaften kopiert haben um sie auf den dortigen Märkte abzusetzen, sind sie auch zeitgleich geprägt worden. Und es gab nur einen Gottfried, Gottfried III der zeitgleich mit einem Engelbert, Engelbert I regiert hatte. Damit es es gesichert, dass nur Gottfried III in Frage kommt.

Viele Grüße
Tube

pathfinder
Beiträge: 10
Registriert: Fr 09.03.18 14:32

Re: Bestimmung von Denar

Beitrag von pathfinder » Mi 19.09.18 21:44

Super gut ;)
Finde es echt interessant das die Arnsberger die Pfennige der mächtigeren Grafschaft Mark ähnlich kopiert haben. Um diese Zeit hatte Arnsberg auch gerade mal 1000 Einwohner (wikipedia).
Vielen Dank für die wichtigen Infos zu dieser Münze, da sieht man sie gleich mit anderen Augen ;)
Gruß pathfinder

pathfinder
Beiträge: 10
Registriert: Fr 09.03.18 14:32

Re: Bestimmung von Denar

Beitrag von pathfinder » Fr 21.09.18 10:02

Hätte da noch ne Frage zur Reinigun. Ja oder nein? Wenn ich mir mittelalterliche oder antike Münzen so ansehe sind die alle ohne patina oder wenn nur ganz wenig..dabei sagt man doch eigentlich das sowelche münzen nicht gereinigt werden dürfen, oder liege ich da falsch?

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 1483
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Bestimmung von Denar

Beitrag von QVINTVS » Sa 22.09.18 19:13

Grüß Dich pathfinder,

Du hast recht. Es gibt auch einen Unterschied zwischen reinigen - Schutz abwaschen - und blank polieren. Bei Silbermünzen ist das nicht ganz so schlimm, oder manchmal gar nicht anders möglich weil die wieder Patina bilden. Bei Kupfermünzen ist das natürlich schlecht. Die Patina ist manchmal sehr brüchig und geht beim Reinigen, auch wenn man es vorsichtig macht, gleich mit ab. Kein ganz leichtes Thema. Im Forum wird Du dazu viele Beiträge finden.
Viele Grüße

QVINTVS


PS: Sammle Münzen des Augsburger Währungskreises - was abzugeben?

pathfinder
Beiträge: 10
Registriert: Fr 09.03.18 14:32

Re: Bestimmung von Denar

Beitrag von pathfinder » So 23.09.18 14:48

Hallo Qvintvs,

ich belasse sie besser so wie ich sie bekommen habe. Hätte ansonsten die Methode mit der Alufolie und NaCl angewendet, hatte bei vielen Münzen immer recht gut geklappt, da hierbei die Patina zurückreduziert wird zu Silber, sprich es besteht weniger Materialverlust.
Ich werde mich einfach noch ein wenig im Forum umsehen und andere Erfahrungen berücksichtigen.

Schönen Sonntag noch

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Denar. Bestimmung Kaiser
    von albus1 » So 22.04.18 11:25 » in Römer
    3 Antworten
    546 Zugriffe
    Letzter Beitrag von albus1
    So 22.04.18 11:52
  • Mittelalter Denar sucht bestimmung
    von Apuking » So 07.07.19 21:39 » in Mittelalter
    3 Antworten
    317 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chievolan
    So 21.07.19 04:24
  • Denar Bestimmung = Wer kann helfen ?
    von Ullus-2 » Do 05.04.18 16:42 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    650 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Ullus-2
    Fr 13.04.18 16:43
  • Denar eventuell aus Österreich sucht bestimmung.
    von Apuking » Mo 29.07.19 22:58 » in Mittelalter
    3 Antworten
    144 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Apuking
    Di 30.07.19 06:34
  • Bitte um Hilfe bei Bestimmung Hadrianus Denar
    von bocika » Do 18.10.18 07:21 » in Römer
    3 Antworten
    508 Zugriffe
    Letzter Beitrag von bocika
    Do 18.10.18 20:26

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste