Behältnis für antike, "unförmige" Münzen

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
Carolus
Beiträge: 48
Registriert: So 27.05.07 16:24

Behältnis für antike, "unförmige" Münzen

Beitrag von Carolus » Mi 20.05.15 14:27

Guten Tag,

ich habe diese FRAGE:
Wie bewahre ich zB eine Tetradrachme (längste Stelle 25 mm, dickste Stelle 6 mm) am besten auf so, daß ich sie auch mal rumreichen kann, ohne daß sie Schaden nimmt, eine von den Maßen her spezielle Kapsel oder ähnliches.
Ist Euch da etwas bekannt?
Die mir bekannten Firmen zB Lindner, Leuchtturm bieten so etwas nicht an, können auf Nachfrage auch nicht weiterhelfen.
Gibt es spezielle Firmen, die so etwa produzieren, oder gibt es etwas anderes?

Gruß
Carolus

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 15986
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4415 Mal
Danksagung erhalten: 1289 Mal

Re: Behältnis für antike, "unförmige" Münzen

Beitrag von Numis-Student » Fr 22.05.15 12:12

Hallo,
ich würde eine Tetradrachme in ss oder schwächer offen im Bebakasten lagern und ohne "Schutzhülle" herumgeben, da würde ich keine Beschädigungen erwarten (wird bei uns an der Uni ebenso gehandhabt). Bei extrem tollen Prachtstücken mit Superpatina o. ä., wo es problematisch sein könnte, sie offen herumzugeben, würde ich ebenfalls eine offene Lagerung bevorzugen und nur zum kurzzeitigen Schutz entweder ein Münzrähmchen oder eine klare Münztüte aus Plastik verwenden.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Firmen solche "Individualkapseln" für antike Münzen herstellen ;-) Notfalls wäre es vielleicht möglich, dass es ein Kapselformat gibt, wo das Stück ungefähr passt (für Anlegermünzen oder französische Dickabschläge oder moderne Kommerzmedaillen). Evtl. mal bei Händlern oder auf Börsen einen Blick auf die gebrauchten Kapseln werfen, ob etwas passendes dabei ist. Oder im schlimmsten Fall eine dicke Kommerzmedaille mit Kapsel kaufen, auspacken und die Kapsel weiternutzen ;)

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

hjk
Beiträge: 1127
Registriert: Mi 06.08.03 19:21
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Behältnis für antike, "unförmige" Münzen

Beitrag von hjk » Mi 29.07.15 20:15

Ich habe mir für solche Fälle (kommt ja bei den Antiken nicht eben selten vor) ein paar Kapseln zugelegt, die für Kronkorken oder Champagnerdeckel vorgesehen sind. Die Dinger sind für unsere Bedürfnisse prima geeignet: http://www.leuchtturm.com/epages/leucht ... cts/315772

:-)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste