Pfennig 1982

Alles über Varianten, Fehlprägungen und Fälschungen
antisto
Beiträge: 2588
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Pfennig 1982

Beitrag von antisto » Di 11.01.22 12:54

Liebe Forumsmitglieder!
Wie beurteilt ihr diesen 1,35 g leichten Pfennig:
Totalverprägung oder Beschädigung durch Korrosion?
Danke!
AS
Dateianhänge
pfennig_verprägt1.jpg
pfennig_verprägt2.jpg
antisto

euronix
Beiträge: 233
Registriert: Do 05.12.19 15:58
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Pfennig 1982

Beitrag von euronix » Di 11.01.22 13:17

Der ist hinüber.
Das hat mit verprägt nix mehr zu tun.
Komplett beschädigt und zerfressen.

Benutzeravatar
Erdnussbier
Beiträge: 2468
Registriert: So 23.09.12 16:10
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 673 Mal
Danksagung erhalten: 775 Mal

Re: Pfennig 1982

Beitrag von Erdnussbier » Di 11.01.22 14:17

Zustimmung, sowas passiert nicht beim Verprägen. Das Aufpilzen vom Rand passiert durch das verrosten und das passiert durch längeren Aufenthalt im Rinnstein ;)

Grüß Erdnussbier
Suche Münzen & Medaillen aus Braunschweig-Wolfenbüttel 1685-1704

antisto
Beiträge: 2588
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Pfennig 1982

Beitrag von antisto » Di 11.01.22 14:31

Danke für die Rückmeldungen.
Das war auch mein erster Eindruck. Irritiert hat mich nur, dass die Prägung auch unter der anscheinend teils wegkorrodierten oberen Schicht voll ausgeprägt sichtbar ist. Vgl. etwa das "DEUTSCH" auf dem Revers. Und auch die Ähren-Grannen oben und die ersten beiden Buchstaben von "PFENNIG" auf dem Avers sind gut sichtbar, obwohl da offensichtlich eine Schicht halb abgehäutet ist.
antisto

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast