Währungssystem in Dortmund im 17./18. Jahrhundert?

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Elsa Buddenboems
Beiträge: 18
Registriert: So 04.05.03 11:31

Währungssystem in Dortmund im 17./18. Jahrhundert?

Beitrag von Elsa Buddenboems » So 07.05.06 13:39

Im Krause/Mishler finde ich unter Dortmund für das 17. Jahrhundert Schillinge, die mit 1/52 Thaler bewertet wurden( Auf was für einen Thaler mit was für einem Feingehalt beziehen sich diese Angaben?). Daneben Pfennige von denen wohl 12 einem Schilling entsprachen. Daneben 8 Heller Stücke, Halbe Blamuser, 4-Stüber Stücke. Im 18. Jahrhundert kommen dann 1/4 Stüber-Stücke dazu, weiterhin 6 Pfennig-Münzen, 4 Kreuzer, Groschen, Doppelgroschen, 1/6 Thaler. Welche dieser Münzen dienten dem "Export" in fremde Währungsräume, welche dem Bedarf in der Reichsstadt? Wie rechnete der Dortmunder im 17. und 18. Jahrhundert bei seinen täglichen Einkäufen? Hat sich dieses Währungssystem in diesen ca. 200 Jahren verändert? Wer kann mir etwas dazu erzählen?

Vielen Dank!

Elsa

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6696
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » So 07.05.06 20:25

Das sind viele Fragen, die sich nicht im Rahmen eines Postings beantworten lassen, als Einführung empfehle ich zunächst das Buch von Rittmann, Auf Heller und Pfennig, das die deutsche Währungsgeschichte seriös aber übersichtlich darstellt. Zu einzelnen Fragen findest du auch in der numispedia was, zB Reichstaler. Grüße, KAM
Tokens forever!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste