SCHWERE BESTIMMUNG, GOLD!

Asiaten und was sonst noch der Antike zuzuordnen ist

Moderator: Numis-Student

brutuss
Beiträge: 103
Registriert: Mo 28.03.05 17:40

SCHWERE BESTIMMUNG, GOLD!

Beitrag von brutuss » Do 18.03.10 12:29

Hallo!

Bin mit meinem latein am Ende,ist ja auch überhaupt nicht mein Sammelgebiet........
Wäre nett wenn jemand von Euch was dazu wüsste.
Gewicht 1,2 gramm
Dateianhänge
gggg 004 (Small).jpg
gggg 003 (Small).jpg
suche münzen italien,venedig+ital. kleinstaaten vor 1800

Benutzeravatar
Salier
Beiträge: 1230
Registriert: Di 19.04.05 18:28
Wohnort: Mekelenborch

Re: SCHWERE BESTIMMUNG, GOLD!

Beitrag von Salier » Do 18.03.10 13:03

Hallo Brutuss,
bei diesem Stück (Echtheit vorrausgesetzt) dürfte es sich um einen Triens der Merowinger handeln. Leider fehlt mir dafür die passende Literatur.

schöne Grüße
Salier
Sancta Colonia Agrippina

Arent Pol
Beiträge: 2
Registriert: Do 15.12.22 19:02
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: SCHWERE BESTIMMUNG, GOLD!

Beitrag von Arent Pol » Fr 16.12.22 15:42

Hallo Brutuss, bist Du noch da ?
Mit eine leichte Verzögerung kann ich jetzt eine halbe Identifikation anbieten, sogar mit Literaturverweis...
Vordserseite : LVR–NAVIC–O (hier teilweise unleserlich aber ergänzt von 2 anderen stempelgleichen Exemplaren); es fängt an auf 9h, ist oben unterbrochen um zu enden mit eine einzige Buchstabe auf 8h und lässt sich insgesamt verstehen als die Ortsbezeichnung "Lurna Vico"
Rückseite : MAVIIINO und dies ist zu interpretieren als entstellte Form von MAVRINO
Also tatsächlich ein Merowinger, besser ein fränkischer Tremissis mit Name der Münzstätte – leider nicht identifizierbar mit ein moderner Ort – und Name des Monetars Maurinus, hier wie üblich im 5. Fall womit den Herkunft (sagen wir mal "durch") angedeutet ist; beschrieben ist dieses Münzlein in Belfort unter Nummern 2372-2373 & 6577.
Dieses Exemplar ist schon 1835 beschrieben und abgebildet aus eine grosse französische Sammlung welche 10 Jahre später nach Deutschland verkauft wurde, und dann –noch stark vermehrt– 1932 in Frankfurt versteigert ist; 1960 wechselte sie aufs Neue von Eigentümer und blieb dann wieder 50 Jahre 'versteckt'. Jetzt möchte ich sie unbedingt persönlich erforschen, d.h. Goldgehalt feststellen und frage mich also ob das Stück jetzt noch bzw. wieder auffindbar ist.
Bestens,
Arent Pol (Leiden)
a.pol@arch.leidenuniv.nl

Rollentöter
Beiträge: 523
Registriert: Di 02.06.20 09:45
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 134 Mal

Re: SCHWERE BESTIMMUNG, GOLD!

Beitrag von Rollentöter » Fr 16.12.22 16:02

Wie, nach zwölf Jahren bestimmt.

Respekt. Und dr nennt das eine leicht Verzögerung.
Gruß

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Auktion : Bestimmung Maria Theresia Taler in Gold
    von Roland001 » » in Auktionen
    2 Antworten
    809 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Roland001
  • Blaue Mauritius in Gold
    von Arrat » » in Medaillen und Plaketten
    5 Antworten
    966 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Arrat
  • Münzbestimmung Gold Polnisch
    von Robinson190806 » » in Sonstige
    7 Antworten
    495 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mimach
  • Salzburg: Das Gold der Erzbischöfe
    0 Antworten
    513 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • 1/8 Baht Gold Rama IV?
    von antisto » » in Asien / Ozeanien
    4 Antworten
    319 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antisto

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste