Echtheit Labranda

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13865
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1970 Mal
Danksagung erhalten: 556 Mal

Echtheit Labranda

Beitrag von Numis-Student » Mo 19.09.16 12:01

Auch diese Didrachme bereitet mir Sorgen, ich halte sie für einen (leicht untergewichtigen) Nachguss.

5,024 g, 16 mm
Dateianhänge
7b.jpg
7a.jpg

Altamura2
Beiträge: 3562
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 229 Mal

Re: Echtheit Labranda

Beitrag von Altamura2 » Mo 19.09.16 21:21

Das ist eine Didrachme von Pixodaros mit Zeus Labraundos auf dem Revers. Als Prägestätte wird da aber eher Halikarnassos genannt: http://www.cngcoins.com/Search.aspx?PAG ... YPE_ID_4=1 (ich hoffe, der Link funktioniert so).

Was die Echtheit betrifft, bin ich mir unsicher :? .
Die Münze ist schon arg abgenutzt und vermutlich recht scharf gereinigt. Ob man das mit einem Nachguss auch so hinbekommt, weiß ich nicht.

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Echtheit Labranda

Beitrag von Pscipio » Di 20.09.16 12:51

Falls die Gewichtsangabe von fünf Gramm stimmt, dann ist das Stück nicht leicht, sondern deutlich untergewichtig. Was man vom Rand erahnen kann, sieht nicht völlig falsch aus, aber zwei Gramm Untergewicht ist viel zu viel. Also wohl ein Guss, so es denn nicht etwa ein gefüttertes Exemplar ist - wonach es nicht aussieht.

Lars
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13865
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1970 Mal
Danksagung erhalten: 556 Mal

Re: Echtheit Labranda

Beitrag von Numis-Student » Di 20.09.16 13:56

Das Gewicht war vom Vorbesitzer notiert, meine Waage mit einer Dezimalstelle sagt aber ebenfalls 5,0 g. Der Rand sieht einigermassen akzeptabel aus, hat aber auch kleinere Feil-/Schleifstellen. Vor allem der Schrötlingsriss sieht aber sehr nach reingefeilt aus... das ist innen eine glatte Fläche mit einer Rundung an der tiefsten Stelle, keine rauhe Bruchfläche mit spitzem Winkel oder engem Riss unten...

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Echtheit Labranda

Beitrag von Pscipio » Di 20.09.16 16:38

Zwei Gramm zu leicht, sehr schwammig und Feilspuren: da bleiben wenig Zweifel offen.

Viele Grüsse
Lars
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Arminius
Beiträge: 943
Registriert: Di 30.05.06 14:55
Wohnort: zu Hause
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Echtheit Labranda

Beitrag von Arminius » Fr 23.09.16 14:36

Ich meine auch Gussporen zu erkennen.

Gruß
meine wunderbaren Zahlungsmittel-Daten

Ich werde mir durch irgendwelchen Alarmismus nicht die Freude am Sammeln verleiden lassen.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Echtheit ?
    von borgi1970 » Mo 08.02.21 20:59 » in Römer
    3 Antworten
    151 Zugriffe
    Letzter Beitrag von borgi1970
    Mo 08.02.21 21:49
  • Echtheit Silberdollar
    von frikki » Di 05.05.20 08:04 » in Nord- und Südamerika
    4 Antworten
    459 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Purzel
    Di 12.05.20 20:46
  • Solidus Echtheit?
    von newbie192 » So 13.12.20 16:43 » in Byzanz
    9 Antworten
    474 Zugriffe
    Letzter Beitrag von minimee
    Mi 10.02.21 00:05
  • Echtheit des Denar
    von moneta argentea » So 15.12.19 12:30 » in Römer
    5 Antworten
    362 Zugriffe
    Letzter Beitrag von moneta argentea
    Mo 16.12.19 17:12
  • Bestimmungshilfe und Echtheit beurteilen , 5 Münzen
    von Eric_der_Sammler » Sa 13.02.21 15:35 » in Römer
    18 Antworten
    587 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amentia
    Sa 13.02.21 21:29

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste