Numismatische Vorträge im Netz

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Altamura2
Beiträge: 3180
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 102 Mal

Numismatische Vorträge im Netz

Beitrag von Altamura2 » Sa 05.09.20 10:25

Neulich hab' ich entdeckt, dass die American Numismatic Society (ANS) eine ganze Reihe von ihr veranstalteter Vorträge ins Netz gestellt hat (teilweise wohl Corona-bedingt, manche sind aber auch schon älter). Ein paar hab' ich mir inzwischen angeschaut und ich dachte, dass ich das hier mal vorstelle und ein paar Sätze dazu schreibe.
Man findet die Vorträge beispielsweise, wenn man bei YouTube nach "American Numismatic Society" sucht (findet dann aber auch noch allerlei andere :D ): https://www.youtube.com/results?search_ ... ic+Society

Die Bandbreite ist recht groß, man findet numismatische Themen von der Antike bis in die Gegenwart und von historischen Betrachtungen bis zur anstehenden Digitalisierung. Selbst die letzten Jahresversammlungen der ANS stehen im Netz, das hab' ich mir bis jetzt aber noch nicht angetan :? .

Die Vorträge sind auf Englisch, das muss man also soweit beherrschen, dass man folgen kann. Wobei ich dann anfänglich immer über eine Reihe Fachbegriffe gestolpert bin, da die Angelsachsen ja jedes geschriebene Wort gnadenlos so aussprechen, als ob es Englisch sei, egal woher es stammt. Da werden dann beispielsweise aus den Seleukiden die "Söluusids" :? . Aber auch daran gewöhnt man sich :D .


Sehr gut gefallen hat mir beispielsweise "Between Text and Objects: Coinage and the 'Periplus of the Erythraean Sea'" von Shailen Bhandare: https://www.youtube.com/watch?v=Cg2Y_YHSDq8
Der Periplus Maris Erythraei (https://de.wikipedia.org/wiki/Periplus_Maris_Erythraei) ist eine Art Reiseführer für Geschäftsreisende nach Indien aus dem ersten Jahrhundert n. Chr., in dem es auch einige Bezüge zur damaligen Münzprägung gibt. Bhandare zeigt diese Bezüge und die daraus entstehenden Wechselwirkungen zwischen Geschichtswissenschaft und Numismatik auf sehr interessante Weise auf :D .

Von Michael Alram gibt es einen richtig guten Vortrag über "Money and Power in Ancient Bactria": https://www.youtube.com/watch?v=WX9VkVqF33s
Hier wird ein schön strukturierter Überblick über die Münzprägung in Baktrien gegeben, von den Seleukiden bis zum Ausdünnen der griechischen Einflüsse unter den Kuschana (um es mal so zu nennen :wink: ).

Nicht ganz so gut fand ich Arthur A. Houghton III über "Seleucid Excursions: More Questions than Answers": https://www.youtube.com/watch?v=mvrZYWGMzko
Der Mann ist ja nun eine der absoluten Koriphäen auf dem Gebiet der Seleukidischen Münzprägung und weiß das alles sicher auswendig, aber irgendwie hat er sich hier wohl nicht gut vorbereitet, mir schien das keinen richtig roten Faden zu haben :? .

Dann gibt es aber auch weniger Packendes wie beispielsweise "Stories and Conversations as Recorded on Seleucid Coins (Story Time with Uncle Tryphon)" von Oliver Hoover: https://www.youtube.com/watch?v=X02qnIQLqVg
Der Mann ist ja nun auch kein Unbekannter, er scheint den Begriff "Vorlesung" aber leider völlig wörtlich genommen zu haben :( . Mit nicht besonders lebhaftem Tonfall liest er vor, was er sich aufgeschrieben hat, und zeigt ein paar Bilder dazu. Da das Einschlafen während eines Vortrags ein Akt der Unhöflichkeit wäre, hab' ich nach fünf Minuten abgeschaltet.

Generell zeigt sich eben auch hier, dass es viele Redner gibt, die ihr Thema lebhaft und frei vortragen, und andere, die zäh ihren aufgeschriebenen Text runterleiern. Dass man im akademischen Bereich mit letzterem überleben kann, ist in meinen Augen eigentlich beschämend :? .
Das hat auch nicht immer etwas mit Fremdsprachenkenntnissen zu tun. Wenn da Italienerinnen und Griechinnen fröhlich und frei vor sich hin reden und die Muttersprachler vorlesen müssen, dann stimmt es da an anderer Stelle nicht :? .

Richtig interessant fand ich dann noch einen Vortrag von Michael Alram über "The Coin Collection of the Kunsthistorisches Museum Vienna and the Maria Theresa Thaler as International Currency" (der jetzt nicht im Kontext der ANS entstand): https://www.youtube.com/watch?v=IgPGxOTxx4I
Im ersten Drittel stellt er die Entstehung des Münzkabinetts in Wien vor, präsentiert aber hauptsächlich die Geschichte des Maria Theresia Talers. Und die ist ja schon recht kurios, das war für mich weitgehend neu 8O .
(Und Alram formuliert dermaßen gut, dass mir nicht klar ist, was genau er auf seinem Manuskript eigentlich stehen hat. Denn auch seine Einwürfe am Rande und die Antworten auf Fragen wirken da gleichermaßen druckreif :D .)


Vielleicht hat also der eine oder andere von Euch mal Lust, in diesen Vorträgen etwas zu stöbern und reinzuhören, oder auch einen empfehlenswerten Vortrag hier selbst kurz vorzustellen :D .

Ach ja: Ich hab' das jetzt hier bei den Griechen reingestellt, da die ja sozusagen meine Basis sind, auch meine Beispiele stammen fast alle aus diesem Bereicht. Es gibt aber auch genügend solcher Vorträge über Themen aus der römischen, islamischen, mittelalterlichen und sonstigen Münzprägung :D .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2228
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Numismatische Vorträge im Netz

Beitrag von Mynter » Sa 05.09.20 11:30

Vielen Dank für den Tip. Da werde ich mal schauen, was ich zu meinen Sammlungsschwerpunkten dabei finde.
Grüsse, Mynter

Altamura2
Beiträge: 3180
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 102 Mal

Re: Numismatische Vorträge im Netz

Beitrag von Altamura2 » Sa 12.09.20 11:10

Inzwischen hab' ich mir auch einen Vortrag von Peter van Alfen und Zachary Taylor zum Thema "Coins and Computation: New Developments in the Computer-Aided Die Study" angeschaut: https://www.youtube.com/watch?v=wF6aZdhc0wg
Dabei werden Methoden der computergestützten Bildverarbeitung verwendet, um eine Menge von Münzbildern in Gruppen einzuteilen, die jeweils einem verwendeten Stempel entsprechen.

Motivation dafür ist, dass Stempelstudien sehr arbeitsintensiv sind und bei großen Serien (genannt werden hier als Beispiel die Eulen aus Athen) manuell gar nicht mehr durchführbar sind :( .

Zachary Taylor hat hier ein computergestütztes Verfahren aufgebaut und mit sehr gutem Erfolg an einer Stempelstudie über ägyptische Tetradrachmen getestet (und dabei auch gleich einen Fehler der manuellen Studie entdeckt :D ).

Man bekommt hier einen guten Eindruck, was da heute möglich ist, wie es funktioniert (so ganz grob zumindest :wink: ) und wohin die Reise geht.

Und wer es ganz genau wissen will, kann noch die Abschlussarbeit von Zachary Taylor lesen 8) : https://ztaylor54.com/files/thesis.pdf

Gruß

Altamura

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste