...ich weiß, dass ich nichts weiß

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

...ich weiß, dass ich nichts weiß

Beitrag von heripo » Fr 27.03.09 16:06

...ein Bekannter bat mich, sein wertvolles Mitbringsel aus dem Türkeiurlaub zu bestimmen und zu taxieren:
ich mußte passen, da dies (leider) nicht mein Sammelgebiet ist;
als ich jedoch die Münze mit der Lupe genauer betrachtete und etwas die Stirn runzelte ... ob die wohl "echt"ist ... wär' ich fast gefressen worden.
(irgendwie erscheint sie mir gegossen und nicht geprägt)

Ich versprach, mich durchzufragen
a) Nominal - Prägeort und Aufklärung über die Darstellung/en -
b) ... ob Zweifel an der Echtheit angebracht sind ( ... ich weiß, an Hand des Photos sicherlich nicht zweifelsfrei festzustellen ) ...
leider sind die weiteren Photos ( es gibt noch ein paar) zu schlecht, um sie zu zeigen.
Dank für Eure Mühe im Voraus - Gruß heripo

ich versuch's doch die beiden anderen noch anzuhängen: ( sorry - die Ersteren sollten also die Letzteren sein ) ... Tücke des Hochladens ???
Dateianhänge
roem1.jpg
röm2.jpg
mue1.jpg
Alexander d. Große ?
____________________________________
Meiner Fähigkeiten bin ich mir durchaus bewußt - leider überwiegen aber immer noch die Unfähigkeiten !

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1254
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Danksagung erhalten: 4 Mal

Beitrag von quinctilius » Fr 27.03.09 17:53

Tja, da darf ich wohl die erste Hiobsbotschaft überbringen. Die Alexander III (Tetradrachme ?) ist mit großer Wahrscheinlichkeit eine Fälschung. Imitiert wird eine Tetradrachme aus der Serie Price 2949c aus Side (Pamphylien), ca. 325-320 v. Chr. Vergleiche einmal das Original unten mit der Fälschung oben. Schau Dir mal am Original das Portrait und die Details am Löwenfell an. Das Stück Deines Freundes ist eine billige Touristenkopie, Wert ca 1 Euro. Sorry, das ich keine erfreulichere Auskunft geben konnte.
Gruß
Quinctilius
Dateianhänge
AlexanderFake.JPG

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Sa 28.03.09 08:21

hallo quintilius,
Danke für die Lösung des Rätsels 1) - werde ich meinem Bekannten nun per e-mail zusenden ( da ist die Gefahr des Gefressen-Werdens dann geringer).
Nur gut, dass ich nicht dazugeschrieben habe, was das "wertvolle Stück" gekostet haben soll !

Ob ich die anderen mal versuchsweise zu den "Römern" schicke ?
Ich habe den Eindruck, dass sie dorthin gehören könnten -
schau mr mol.

nochmals Danke und Gruß, heripo
____________________________________
Meiner Fähigkeiten bin ich mir durchaus bewußt - leider überwiegen aber immer noch die Unfähigkeiten !

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Sa 28.03.09 08:26

liebe Römer -
hab den threat von den Griechen hierher verschoben, da ich die beiden Broncen eher für röm. Provincialen halte als "griechische Drachmen"

danke für Eure Hilfe
Gruß heripo
____________________________________
Meiner Fähigkeiten bin ich mir durchaus bewußt - leider überwiegen aber immer noch die Unfähigkeiten !

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12244
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 34 Mal

Beitrag von Peter43 » Sa 28.03.09 09:22

Die 1. ist Gordian III. Rs. wahrscheinlich die Ephesische Artemis mit den herabhängenden Kultbändern. Leider werde ich aus der Legende nicht klug.

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9562
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 28.03.09 09:47

Die Legende der ersten Münze würde ich als AYT M IOVL PHILIPPOS lesen, also Philipp II. am ehesten, für den Vater sieht er doch etwas zu jung aus, obwohl die Legende natürlich für beide ginge. Die Rs.-Legende heißt MAGN - ETON, also eine Münze aus Magnesia (die ephesische Artemis wurde weithin verehrt!). Leider kenne ich mich in den Provinzen zu schlecht aus, um die Münzen von Magnesia am Mäander und Magnesia am Sipylos sicher unterscheiden zu können.
Die zweite Münze dürfte von Hadrian sein, hier kann ich allerdings die Rs. nicht lesen.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8217
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Sa 28.03.09 11:35

Es ist Magnesia am Mäander, obwohl ich den Rückseitentyp für Philip II. auf die Schnelle nicht gefunden habe, aber SNG Leypold 663 weist den gleichen Aversstempel auf und für Magnesia am Sipylos gibt es diese Rückseite meines Wissens nicht.

Die Rückseitenlegende des zweiten Stücks könnte evtl. als HPAKΛЄ-ΩTΩN zu lesen sein, mit der Schreibweise müsste es dann Herakleia Salbake in Karien sein.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9562
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 28.03.09 12:17

Und Heraklea würde ja auch zur Keule passen.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12244
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Danksagung erhalten: 34 Mal

Beitrag von Peter43 » So 29.03.09 00:47

Sabine Schultz beschreibt unter Nr.498, S.123 folgende, leider sehr abgenutzte Münze für Philipp II.:
AYT' K' IO.. 'FILIPPOC, Brustbild r. mit Lorbeer und Mantel. Pk.
(MAGN) - HTWN, Artemis-Kultbild im "Ependytes" mit Polos und Kopfschleier von 2 schwebenden Niken bekränzt, von den Händen 1 Knotenbinde herabfallend, seitlich zu den Füßen je 1 Adler?. Pk.
4.47g Berlin (FO Samos) V?/R13

Mit freundlichem Gruß
Omnes vulnerant, ultima necat.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste