Gefälscht? Wie wurde es hergestellt?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 446
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 423 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Gefälscht? Wie wurde es hergestellt?

Beitrag von Georg5 » Do 17.12.20 17:16

Guten Tag! Bitte helfen Sie mir zu verstehen. IMHO wurde bei dieser Münze ein ziemlich "guter" Kupferüberzug auf den Barren einer Legierung aus Zinn und Blei (und ein bisschen Kupfer) aufgetragen und dann mit Silber überzogen... Das Gewicht dieses Kuchens ist so, wie es sein sollte...
Was nicht klar ist:
- Handelt es sich dabei um eine offizielle Münzprägung, um "Limes" oder um eine Fälschung aus dieser Zeit?
- Der technologische Prozess ist nicht klar?
Vielleicht sind Sie in der Literatur schon auf ähnliche
Mit freundlichen Grüßen, Georg.
P8252284.JPG
Mollit viros otium

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 667
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 452 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal

Re: Gefälscht? Wie wurde es hergestellt?

Beitrag von chevalier » Do 17.12.20 17:26

Woher kennst du denn die Zusammensetzung der Legierung "aus Zinn und Blei (und ein bisschen Kupfer)." Hast du eine Materialanalyse machen lassen?
„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons (and others too) never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 446
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 423 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Re: Gefälscht? Wie wurde es hergestellt?

Beitrag von Georg5 » Do 17.12.20 17:30

Guten Tag!
Es gab mehrere solcher Münzen. Die spektrale Analyse der Zusammensetzung wurde für einen durchgeführt. Diese Frage hing einmal in der Luft. Von Zeit zu Zeit bringe ich es zur Sprache, in der Hoffnung, dass es ein paar neue Informationen gibt.
Mit freundlichen Grüßen, Georg.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 446
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 423 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Re: Gefälscht? Wie wurde es hergestellt?

Beitrag von Georg5 » Do 17.12.20 17:37

Ich interessiere mich für den Prozess und die Technologie der Herstellung von Antiquitäten. Ich mache (ein wenig, auf Einstiegsniveau) Münzreinigung und -restaurierung. Um richtig restaurieren zu können, müssen Sie den Prozess verstehen, damit Sie die Münze oder die Beschichtung auf ihr nicht beschädigen.
Als Beispiel: Der Buchstabe "M" hat 12 verschiedene Flächen, an denen das Werkzeug während des Reinigungsvorgangs entlangfährt.

Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Julia Domna gefälscht?
    von Karsten66 » So 03.05.20 13:25 » in Römer
    6 Antworten
    501 Zugriffe
    Letzter Beitrag von justus
    Mo 04.05.20 19:45

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Numis-Student, Uriel3141, Yandex [Bot] und 3 Gäste