Dareikenpreise

Asiaten und was sonst noch der Antike zuzuordnen ist

Moderator: Numis-Student

Antworten
antisto
Beiträge: 1938
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO

Dareikenpreise

Beitrag von antisto » So 07.01.18 12:36

Mir ist aufgefallen, dass die Preise "normaler" Dareiken (nach Carradice 3) in letzten Zeit enorm gefallen sind. Währen man früher für ein ordentliches Stück mindestens 2000 € investieren musste, kriegte man es in letzter Zeit bereits für um die 1500 €; bei Abstrichen in der Haltung schon im dreistelligen Bereich.
Besonders die Auktionshäuser Classical Numismatic Group und Heritage World Coin Auctions haben in den letzten Monaten eine beachtliche Menge dieser Goldstücke angeboten.
Wie lässt sich das erklären? Gab es jüngst größere Hortfunde oder beruht das auf den üblichen Angebotsschwankungen, die sich automatisch auf den Preis auswirken?
AS
antisto

Altamura2
Beiträge: 2852
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Dareikenpreise

Beitrag von Altamura2 » So 07.01.18 18:46

Da ich mir nun nicht jeden Monat eine Dareike zulege (ich besitze bei Licht betrachtet gar keine :( ), kann ich da auch nichts dazu sagen :D .
Eigentlich bräuchte man da aber ein bisschen Statistik, denn so aus dem Bauch heraus täuscht man sich bei solchen Sachen auch gerne mal :? .

Gruß

Altamura

antisto
Beiträge: 1938
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO

Re: Dareikenpreise

Beitrag von antisto » So 07.01.18 21:05

Mit Statistik kann ich nicht dienen, aber ich beobachte schon den Markt einigermaßen regelmäßig seit einigen Jahren und würde aufgrund dessen sagen:
Die Preise waren all die Jahre stabil mit den üblichen Schwankungen.
Der Preisabfall, der sich auch im Handel bemerkbar macht, erfolgte 2017.
Ein Forumsmitglied hat mir per PN meine Vermutung größerer Hortfunde bestätigt.
AS
antisto

Altamura2
Beiträge: 2852
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Dareikenpreise

Beitrag von Altamura2 » Fr 12.01.18 20:36

antisto hat geschrieben:... meine Vermutung größerer Hortfunde bestätigt. ...
Das würde es natürlich erklären. Weiß man da mehr?

Gruß

Altamura

antisto
Beiträge: 1938
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO

Re: Dareikenpreise

Beitrag von antisto » Mo 05.02.18 19:48

Das wüsste ich auch gerne.
Aber außer einem "Ja" zu meiner Frage nach den Hortfunden erhielt ich leider keinerlei Auskunft.
Grüße,
AS
antisto

Benutzeravatar
Numis-Sven
Beiträge: 391
Registriert: Fr 05.07.13 14:47
Wohnort: NRW

Re: Dareikenpreise

Beitrag von Numis-Sven » Mo 05.02.18 20:33

Die Sachlage erinnert mich ein wenig an die Marktlage im Bereich v.a. der severischen Denare und Antoniniane:
günstige, aber stempelfrische Exemplare gibt es in Massen (v.a. bei den Münchener und Wiener Auktionshäusern) zu kaufen. Naumann und Solidus, beispielsweise, haben es nicht mal mehr nötig die Stücke einzeln in die Auktionen zu setzten, sondern lotten teilweise bis 20 Stk./Lot.
Dass diese Stücke aus einem jüngst-entdeckten Hortfund (evtl. im Balkanraum) stammen kann kaum jemand bestreiten.

LG
Sven

antisto
Beiträge: 1938
Registriert: So 30.03.08 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet SO

Re: Dareikenpreise

Beitrag von antisto » Di 06.02.18 16:37

Ich glaube, du verwechselst da (goldene) Dareiken und (silberne) Sigloi.
Aber du hast Recht: Bei den silbernen Pendants verhält es sich ähnlich, wenn auch auf anderem Preisniveau.
AS
antisto

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste