Die mechanische Handreinigung

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10655
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von beachcomber » Mi 17.02.21 10:38

wie ging die restaurierung des silbers denn, galvanisch?
grüsse
frank

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von tilos » Mi 17.02.21 10:48

Georg5 hat geschrieben:
Di 16.02.21 23:55
mike h hat geschrieben:
Di 16.02.21 23:41
Weil das Silber aus dem Billon gelöst wird... und Kupfer übrigbleibt?
Ein kleiner "Tipp":
- Die durch die Technik bereits geformte und für die Münzherstellung fertige "Silber- und Kupferlegierung" wurde vor der endgültigen Prägung in einem Säuregemisch gekocht.

Was ersteinmal bedeutet, dass das Kupfer mittels Säure-Beizen aus der Oberfläche heraus gelöst wird, zugunsten einer sich bildenen hauchdünnen Silberschicht. Einige Autoren vermuten, dass zuvor die Münzen im Feuer erhitzt wurden, bis sich auf der Oberfläche eine Schicht Kupferoxide gebildet hat, danach wurde dann gebeizt. Das führt dann zu einer etwas stärkeren Silberschicht.

Andere Autoren vermuten, dass auch durch elektrolytische oder Fällungsreaktionen die Oberflächen versilbert wurden.

Die kupferfarbenen Flecken nach einer Restaurierung können je nach Methode (chemisch, mechanisch) Kupferrückstände der Patina oder die Metalloberfläche selbst darstellen.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von tilos » Mi 17.02.21 10:49

kleiner Nachsatz:
Die Beiztechnik wird Weißsieden genannt. Darüber hatten wir ja schon gelegentlich geschrieben.

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von Georg5 » Do 18.02.21 09:04

tilos hat geschrieben:
Mi 17.02.21 10:48
Was ersteinmal bedeutet, dass das Kupfer mittels Säure-Beizen aus der Oberfläche heraus gelöst wird, zugunsten einer sich bildenen hauchdünnen Silberschicht.
Guten Tag, Tilos!
Hut ab vor Ihnen!

P.S. Ich werde versuchen, heute oder morgen ein paar Möglichkeiten (zur chemischen Rückgewinnung von Silber) zu beschreiben.
Entschuldigen Sie, wenn es angebracht wäre, könnten Sie bitte in Bezug auf die deutsche chemische Terminologie korrigieren.

Herzlichen Dank!

Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von Georg5 » Do 18.02.21 09:10

Entschuldigen Sie, aber in der Zwischenzeit, eine andere Münze...
Wie gefällt Ihnen das?
Mit freundlichen Grüßen, Georg.
P2171975.JPG
P2171978.JPG
P2171980.JPG
P2171981.JPG
P2171983.JPG
P2171985.JPG
Mollit viros otium

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von tilos » Do 18.02.21 16:19

beachcomber hat geschrieben:
Mi 17.02.21 10:38
wie ging die restaurierung des silbers denn, galvanisch?
grüsse
frank
So böse der Gedanke ist, so oft habe ich das leider im kommerziellen Bereich beobachten müssen. Am stärksten ist mir das bislang bei "restaurierten" Tetradrachmen aus Alexandrien untergekommen. Dieses nachträgliche Aufhübschen von Silbermünzen durch galvanische Versilberung, aber auch durch andere chemische Verfahren, ist eine ganze miese Geschichte!

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von tilos » Do 18.02.21 16:22

Georg5 hat geschrieben:
Do 18.02.21 09:10
Entschuldigen Sie, aber in der Zwischenzeit, eine andere Münze...
Wie gefällt Ihnen das?
Mit freundlichen Grüßen, Georg.

P2171975.JPGP2171978.JPGP2171980.JPGP2171981.JPGP2171983.JPGP2171985.JPG
Das Ergebnis ist natürlich sehenswert, für mich persönlich allerdings ein Grenzfall. Ich hätte (und habe) kein Problem damit, eine so überlieferte Münze unbearbeitet (ausgenommen Reinigung und Entsalzung) in die Sammlung zu legen.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2911
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 100 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von tilos » Do 18.02.21 16:34

Georg5 hat geschrieben:
Do 18.02.21 09:04
...
P.S. Ich werde versuchen, heute oder morgen ein paar Möglichkeiten (zur chemischen Rückgewinnung von Silber) zu beschreiben.
Entschuldigen Sie, wenn es angebracht wäre, könnten Sie bitte in Bezug auf die deutsche chemische Terminologie korrigieren.
Herzlichen Dank!
Mit freundlichen Grüßen, Georg
Grob beschrieben gibt es hier zwei Wege: Die Reduzierung von Silbersalzen zu metallischem Silber auf chemischem Wege oder durch Plasmabehandlung. Ob das immer sinnvoll und angemessen ist, ist eine andere Frage.
Eine Neuversilberung ist natürlich tabu, ebenso ein nachträgliches Silbersudverfahren.

Ich bitte jetzt schon um Nachsicht, dass ich nur in Ausnahmefällen Korrekturen an den Texten machen werde.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von Georg5 » Do 18.02.21 20:00

tilos hat geschrieben:
Do 18.02.21 16:19
beachcomber hat geschrieben:
Mi 17.02.21 10:38
wie ging die restaurierung des silbers denn, galvanisch?
grüsse
frank
So böse der Gedanke ist, so oft habe ich das leider im kommerziellen Bereich beobachten müssen. Am stärksten ist mir das bislang bei "restaurierten" Tetradrachmen aus Alexandrien untergekommen. Dieses nachträgliche Aufhübschen von Silbermünzen durch galvanische Versilberung, aber auch durch andere chemische Verfahren, ist eine ganze miese Geschichte!

Gruß
Tilos
Guten Abend!

Sorry, ich glaube, ich habe es erst jetzt realisiert.... wovon du sprichst... :D


Ich schreibe über die Rückgewinnung von Silber aus Oxiden, und ich spreche nicht über das Auftragen einer neuen externen Silberbeschichtung.

Die Silberrestaurierung ist meiner Meinung nach in manchen Situationen keine schlechte Lösung

Die neue Versilberung macht aus einer numismatischen Münze eine Touristenmünze ....

Mit freundlichen Grüßen, Georg.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von Georg5 » Sa 20.02.21 00:32

Guten Tag!

Mit Verlaub, ein wenig Philosophie, aber meiner Meinung nach ist sie wichtig!

Warum sollte ein Numismatiker ein Chemiker werden? Ich werde versuchen, diese Frage zu beantworten.
In der Tat, bevor Sie mich auslachen, fragen Sie sich, ob Sie absolut alles verstehen, was Sie mit Münzen machen?

Wenn Sie eine Münze mit etwas Grünem, Rotem usw. auf der Oberfläche haben, versuchen Sie, die folgenden Fragen zu beantworten:
- Was ist das?
- wie man sie entfernt

Wenn man eine Münze in eine Lösung aus Säure, Lauge, destilliertem Wasser, Aceton, Alkohol usw. taucht oder sie auf verschiedene Temperaturen erhitzt, müssen wir zuerst verstehen, WARUM wir das tun. Was wollen wir damit erreichen?
Wir waschen (sofern es sich nicht um banalen Schmutz handelt) Münzen nicht in Säure. Wir versuchen zu VERÄNDERN, was die Münze abdeckt! Chemisch verändern!

Und warum? Und dann, um das härtere Oxid weniger hart zu machen, und es dann mechanisch abzuschrubben. Oder um aus einem unlöslichen oder schwer löslichen Oxid oder Salz (z. B. in Wasser oder einer schwachen Säure oder Lauge) ein gut lösliches Oxid oder Salz herzustellen.

Gleichzeitig sollten wir wichtige Elemente nicht verlieren: Patina und Metall der Münzen. Deshalb brauchen wir die Chemie oder ein grobes Verständnis dafür, was vor sich geht.

Ob ich Recht habe oder nicht, müssen Sie selbst entscheiden. :D

Ich werde versuchen, wenn Sie es mir erlauben, und sicherlich, wenn Sie daran interessiert sind, Rezepte (als eine Art Nachschlagewerk) an den Anfang jedes Themas (mechanische Reinigung und chemische Reinigung) zu stellen, mit Links zu der Seite, auf der es im Verlauf der Kommunikation besprochen wurde.

Ich bitte auch traditionell um Ihre Hilfe, Ratschläge und Kommentare.

Mit freundlichen Grüßen, "ewiger Anfänger" Georg
Zuletzt geändert von Georg5 am Sa 20.02.21 00:39, insgesamt 1-mal geändert.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von Georg5 » Sa 20.02.21 00:38

Zunächst einmal zum bisherigen "numismatischen Problem".
Unter Berücksichtigung Ihrer Antworten werde ich versuchen, darüber zu erzählen, wie unsere Vorfahren eine Legierung aus Silber und Kupfer mit "gutem" "hochprozentigem" Silber hergestellt haben.
Es gibt mehrere Varianten. Sie basieren alle auf der Entfernung von Kupfer aus der Oberflächenschicht der Münze. Dadurch wird die Münze "weißer" und damit "silberner"
Der Silberrohling für die Münze (genauer gesagt natürlich die Legierung aus Silber und Kupfer) wird erhitzt, bis er sich rot färbt, und das sind etwa 550 - 600 Grad. Bei dieser Temperatur erscheinen Kupferoxide auf der Oberfläche (Deckschicht) der Münze. Dieser Vorgang wird in unserem Bereich als "interne Oxidation" bezeichnet. Wenn in zwei Worten eine Münze als ob absorbiert Sauerstoff aus der Luft, die Kupfer oxidiert, die in einer Ligatur ist. Anschließend wird das Werkstück abgekühlt. Danach wird sie in eine "bleichende" Lösung getaucht (das Rezept wird weiter unten angegeben). In diesem Fall findet eine chemische Reaktion statt, bei der die Kupferoxide aufgelöst werden und nur Silber auf der Oberfläche zurückbleibt. Bei Raumtemperatur verlängert sich die Zeit der Münzverarbeitung im Vergleich zur heißen Lösung, daher sagt man, dass die Münzen "gekocht" wurden. Gleichzeitig war es notwendig, die Zeit des "Bleichens" zu kontrollieren, damit es nicht zu einem "Milchmatt" auf der Oberfläche des Metalls kommt.
Rezepte zum Bleichen von Rohlingen (ungefähr)
1 - "Hart", aber schnell. Halten Sie es für ein paar Sekunden... Salzsäure - 15 %, Schwefelsäure - 7 %, Wasser - 78 %
2 - "Weich", aber lang. Halten Sie es bis zu einer halben Stunde lang. Die Zeit wird visuell durch Verschwinden der roten Farbe bestimmt... 5% Salzsäure, 10% Salpetersäure, 85% Wasser
Grundsätzlich kann die Säure durch 5 oder 10%ige Kalium-Aluminium-Alaun-Lösung oder Aluminiumsulfat ersetzt werden. Bei Silberlegierungen erhitzen wir die Lösung auf 70-75 Grad, bei Goldlegierungen nicht höher als 50 Grad.
Warum genau: Es ist viel einfacher, Kupferoxide durch "Auflösen" zu entfernen als das Kupfer selbst. Außerdem ist es wünschenswert, dass wir das Kupfer an die Oberfläche "ziehen". Und es ist wünschenswert, nur Silber auf der Oberfläche zu lassen. Es ist also notwendig, Kupfer in etwas zu verwandeln, das für die chemische Entfernung geeigneter ist.
Übrigens, wenn Sie es jetzt machen, brauchen Sie eine sehr gute Belüftung, säurefeste Wannen, spezielle Werkzeuge (Glück für jemanden, der mit Bambus essen kann - Glasstäbchen sind in diesem Fall besser). Die Erwärmung muss gleich sein, damit es keine signifikanten Abweichungen zwischen den Rohlingen in einer Charge von Münzrohlingen gibt.

Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von Georg5 » Sa 20.02.21 00:56

Wenn eine Münze der Chemie oder einem mechanischen Werkzeug ausgesetzt wird, können wir versehentlich diese dünne Silberschicht oder wahrscheinlicher eine Schicht aus Silberoxiden zerstören und sehen, was darunter liegt. Deshalb färbt sich die Münze rot.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von Georg5 » Di 23.02.21 08:45

Georg5 hat geschrieben:
Mi 10.02.21 14:31
Guten Tag!
Als Scherzartikel :D :D :D .... um die Stimmung aufzuhellen:
Nach der Reinigung (alles war einfach und es gab keine Probleme im Allgemeinen), erhielten wir diese Münze: Dies ist eine Imitation Constantius II, FEL TEMP REPARATIO.
P2101928.jpg
Mit freundlichen Grüßen, Georg
Guten Tag!
Entschuldigen Sie mich, Ich habe das "RV" völlig vergessen.
Mit freundlichen Grüßen, Georg.
P2101928.jpg
P2090357.JPG
Mollit viros otium

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10655
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von beachcomber » Fr 26.02.21 11:23

Georg5 hat geschrieben:
Di 16.02.21 23:17
Guten Abend!
Ich brauche Ihren Rat!
Diese Münze, obwohl mechanisch gereinigt, ist insofern interessant, als dass am Ende eine chemische Methode zur "Endreinigung" und Restaurierung des Silbers angewandt wurde.
Warum habe ich das getan? Der Ausgangszustand der Münze ließ eine chemische Reinigung nicht zu, obwohl das Grundmetall Silber ist. Meiner Meinung nach (obwohl die Frage natürlich umstritten ist ... :D ), sollten wir in diesem Fall zunächst die Grenzen der Münze klar abstecken. Von den beiden Optionen: "enges Spektrum" - durch menschliche Hände und "breites Spektrum" - durch chemische Präparate, ich wählte das erste... Und dann gab es schon eine Möglichkeit der Anwendung von chemischen Präparaten...
Aber...
Ist die Münze chemisch verändert und ist es keine Münze mehr?
Oder liegt das alles im Bereich des Möglichen?
Was halten Sie davon?
Mit freundlichen Grüßen, Georg.

P.S. Traditionell bitte ich um Ihr Feedback und Ihre Kommentare :roll: .

01.JPG02.JPG03.JPG05.JPG07.JPG08.JPG11.JPG12.JPG
wundervolles resultat, aber mich interessiert WIE du das geschafft hast. welches mittel macht den letzten schritt??
grüsse
frank

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Die mechanische Handreinigung

Beitrag von Georg5 » So 28.02.21 09:05

Guten Tag!
Ich entschuldige mich für die Verspätung... Sieht so aus, als müsste ich mich mit dieser "schicken Grippe" vertraut machen... Ich werde auf jeden Fall ausführlich antworten, aber etwas später :D .
Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast