Medaille 1789 - Bestimmungshilfe - Preußen ?

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2675
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Medaille 1789 - Bestimmungshilfe - Preußen ?

Beitrag von Lutz12 » Fr 27.01.06 18:48

Diese leider nicht so gut erhaltene Medaille von D. Loos ist zumindest aber noch voll lesbar. Der schlechte Gesamteindruck ist wohl auf eine ehemalige Vergoldung zurückzuführen. Kann mir jemand anhand der Bilder näheres zum Ausgabeanlass sagen? Wenn Bilder nicht reichen, reiche ich gern den genauen Text nach. Im Abschitt der RS findet sich das Datum 1788 (VS 1789)
Danke
Lutz12
Dateianhänge
73a.JPG
73b.JPG
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7499
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 436 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Fr 27.01.06 19:24

Die Medaille bezieht sich auf die Errichtung einer Statue des poln. Königs Johann Sobiesky für dessen Sieg 1683 in der Schlacht am Kahlen Berg gegen die Türken, der das Ende der Belagerung Wiens brachte. Grüße, KAM
Tokens forever!

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7499
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 169 Mal
Danksagung erhalten: 436 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Do 12.11.09 18:25

Ich mache mal hier weiter, weil ich eine weitere Medaille von Daniel Friedrich Loos (1735-1819) vorstellen möchte, die einen kuriosen Hintergrund hat:

Samuel von Cocceji (1679-1755), der große preußische Justizreformer war 1740 vom jungen König Friedrich II. wieder ins Ministeramt gehoben worden. Friedrich führte ja erstmal Krieg, zwischendurch ließ er aber nichts anbrennen, und bei einer Visite 1743 in Paris hatte ihn eine Tänzerin entflammt. Diese, Barbara Campanini, unterschrieb sofort ein Engagement in Berlin. Nur kam da ein schottischer Lord als Geliebter dazwischen und das Paar floh - Vertrag hin Vertrag her - nach Venedig. Friedrich war darob königlich erzürnt und ließ von seiner Polizei einen gerade auf Durchreise befindlichen venezianischen Diplomaten - wider alles Völkerrecht - einsperren und bot ihn den Venezianern im Austausch gegen seine Tänzerin an. Tatsächlich eskortierten die Venezianer die Tänzerin dann unter militärischer Bewachung nach Berlin, wo sie 1744 erstmals auftrat. Ihr Vertrag war königlich dotiert (der König war ja entflammt und entsprechend großzügig), 7000 Taler im Jahr und fünf Monate Urlaub. (Hofcembalist Carl Philipp Emanuel Bach mußte für 300 Taler spielen und das war schon ein passables Gehalt.) Ein Gemälde seiner Barbarina hing als einziges in des Königs Arbeitszimmer.

Nun mußte der königliche Minister v. Cocceji erfahren, daß sein jüngster Sohn Carl Ludwig, gerade 25, seinem König die Mätresse ausgespannt hatte. Und die wollte ihn tatsächlich heiraten. Der König ließ Carl Ludwig 18 Monate einsperren, "Barbarina" floh nach London. Aber 1750 heirateten sie doch. Der König verbannte beide in die schlesische Provinz nach Glogau, wo Carl Ludwig dann 1752 immerhin Regierungspräsident wurde. Schon 1760 spätestens war es aus mit der Liebe und Coccejis wollten die Scheidung. Friedrich II. verweigerte diese aber aus Rachsucht, erst sein Nachfolger bewilligte sie 1788 und verlieh der Tänzerin sogar den Titel einer Gräfin. Carl Ludwig v. Cocceji machte weiter keine Karriere, sondern blieb was er war. 1802 feierte er so 50. Dienstjubiläum. Aus diesem Anlaß entstanden mehrere Medaillen, darunter diese von Loos (hier in Zinn). Die Darstellung deute ich als Zeus, der Hermes, auf dessen Schild Coccejis Name steht, anweist: ER BLEIBE.
Dateianhänge
CoccejiMedRev.jpg
CoccejiMedAv.jpg
Campanini.jpg
Tokens forever!

cyrano
Beiträge: 197
Registriert: Mo 28.01.08 12:50

Beitrag von cyrano » Do 12.11.09 19:51

Habe auch noch was von Loos ... Sey schnell - so ist dein Lohn gewiss.
Finde die Rückseite in diesem Zusammenhang allerdings etwas grotesk, da die Darstellung an ein Grabmal erinnert.
Dateianhänge
Loos.jpg

Benutzeravatar
Patlin
Beiträge: 839
Registriert: Mi 11.06.03 13:27
Wohnort: Schwedt / Oder ( Perle der Uckermark )

Beitrag von Patlin » Sa 14.11.09 10:00

Hallo cyrano,

das ist kein Grabmal, sondern ein Obelisk ( Steinpfeiler ) der im
18./19.Jahrhundert in Deutschland oft aufgestellt wurde. Die alten Ägypter
und auch die Römer stellten schon solche Steinpfeiler auf.

LG

Patlin
Zuletzt geändert von Patlin am Sa 14.11.09 12:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
clarino
Beiträge: 184
Registriert: Di 01.04.03 20:54
Wohnort: Gera
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von clarino » Sa 14.11.09 12:05

Das ist eine Geschenkmedaille, welche im 19. Jahrhundert recht häufig zu finden sind.

K. Sommer bezeichnet sie als:
Loos
B 43 o. J. (um 1800)
"Zu Aufmunterungs-Geschenken für Jünglinge"
VS: Ein laufender Jüngling
Umschrift: SEY SCHNELL
RS: Ein Oblisk mit einem Lorbeerkranz
Umschrift: SO IST DEIN LOHN GEWISS

39 mm /kommt in verschiedene Materialien vor.

cyrano
Beiträge: 197
Registriert: Mo 28.01.08 12:50

Beitrag von cyrano » Do 24.12.09 01:49

Patlin hat geschrieben:...das ist kein Grabmal, sondern ein Obelisk ( Steinpfeiler ) der im 18./19.Jahrhundert in Deutschland oft aufgestellt wurde.
Hi Patlin,
es war mir schon klar, dass es sich grade in diesem Zusammenhang um kein Grabmal handeln dürfte. ...aber der Obelisk mit dem Kranz erinnert halt schon sehr daran (um 1700/1800 wurden auch viele Obelisken als Grabmäler hingestellt) ...und ob des Sprüchleins auf der Medaille, mußte ich doch erst mal ein wenig lachen, als ich das Stück das erste Mal in der Hand hatte - eigentlich habe ich es auch nur deshalb gekauft.

@clarino: Vielen Dank für die genaue Bestimmung!

LG und ein frohes Fest
cyrano

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste