Mein erster Semis!

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4545
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Mein erster Semis!

Beitrag von quisquam » Mo 23.03.09 21:28

... oder was nach langem Umlauf und einem offensichtlich ereignisreichen Münzleben davon übriggeblieben ist. Ich mag solche Münzen sehr, der gerade im Schaukasten wieder neu aufgelegten Erhaltungsdebatte zum Trotz.

Semis, Hadrian, 125-128 n. Chr
4,32 g, 23,2-25,5 mm, Stempelstellung 6h

Vs: HADRIANVS AVGVSTVS, belorbeerter Kopf n. r.
Rs: COS III, Kithara, S - C im Feld

RIC 688; Cohen 442/443 (M.B./P.B.)

Ich habe hier und dort gelesen, dass diese Münzen für den Umlauf in Syrien geprägt wurden. Weiß jemand, wie hier der aktuelle numismatische Stand ist?

Grüße, Stefan
Dateianhänge
Semis Hadrian.jpg
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Mein erster Semis!

Beitrag von chinamul » Di 24.03.09 09:48

quisquam hat geschrieben:Ich mag solche Münzen sehr, der gerade im Schaukasten wieder neu aufgelegten Erhaltungsdebatte zum Trotz.
Na, immerhin hat doch diese Debatte gezeigt, daß es durchaus recht unterschiedliche Auffassungen bezüglich der sammelwürdigen Erhaltungen antiker Münzen gibt. Du sprichst von einem "ereignisreichen Münzleben", das Spuren hinterlassen hat ("habent sua fata nummi"). Diese Spuren zu lesen und zu deuten bietet auch mir einen wesentlichen Reiz bei der Beschäftigung mit meinen Römern.

Gruß

chinamul
Zuletzt geändert von chinamul am Di 24.03.09 23:54, insgesamt 1-mal geändert.
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4545
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein

Beitrag von quisquam » Di 24.03.09 19:40

Wobei man bei Lesung und Deutung leider weitestgehend auf Spekulationen angewiesen ist. Einen Teil der Ausstrahlung machen aber für mich genau diese "Geheimnisse" aus.

Ich finde, die Frage nach Erhaltung und Sammelwürdigkeit ist ganz einfach zu beantworten:
Sind Münzen für einen vor allem Geschichte zum anfassen und Auslöser für mentale Zeitreisen, dann kann man mit ehrlichen, gering erhaltenen Stücken durchaus glücklich werden. Erst recht, wenn sie auch noch numismatisch interessant sind. Will man sich aber am kunstvollen Stempelschnitt erfreuen, dann sind solche Exemplare völlig unbrauchbar und jeder noch so geringe Kaufpreis ist herausgeschmissenes Geld.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

DerTommi
Beiträge: 86
Registriert: Sa 21.03.09 16:52
Wohnort: München

Beitrag von DerTommi » Di 24.03.09 22:35

In der "Szene", sprich Sammel-Motivation und deren verschiedene Sichtweisen bin ich hier bei den Römern noch nicht weit vorgedrungen. Aber ich finde es extrem spannend, wenn man solchen Münzen wie Deiner hier abgebildeten, ihre Geheimnisse entlocken kann.
Auch wenn ich hier Gefahr laufe, daß ich mich an eine "Fraktion" anschliesse, aber ich finde das wesentlich spannender und faszinierender, als sich über die Erhaltungsgrade auseinander zu setzen.
Wenn Deine Münze Geschichten erzählen könnte (was sie ja im Grunde tut), dann wäre ich gerne Zuhörer.
Fachlich zu Deiner Frage kann ich leider nichts Erhellendes beitragen, ich hoffe, Du bist nicht traurig :lol:

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Erster Sesterz
    von Heraklion » So 19.01.20 14:50 » in Römer
    4 Antworten
    205 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Heraklion
    So 19.01.20 20:07
  • Erster Reinigungsversuch - Bestimmung
    von ISCREAM » Di 19.03.19 18:16 » in Römer
    7 Antworten
    638 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Homer J. Simpson
    So 24.03.19 00:37

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast