kann eine Kupfermünze nach der Reinigung "bluten"?

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
Lordhelmlein
Beiträge: 182
Registriert: Do 16.04.09 14:34
Wohnort: Tübingen

kann eine Kupfermünze nach der Reinigung "bluten"?

Beitrag von Lordhelmlein » Mi 22.04.09 11:14

Hallo allerseits :)

Ich habe zum Versuch eine Kupfermünze gereinigt. Das habe ich mit dem Münzbad von Leuchturm für Kupfer und Messing versucht. Nach dem Bad war die Münze relativ sauber und klar. Also habe ich Sie mit warmen Wasser abgespühlt und mit 100 % Alkohol getrocknet. Nach ein paar Tagen zeigte sich auf der Münze " rötliche Flecken" Es sieht gerade so aus als würde die Münze bluten?

Was habe ich da falsch gemacht? Oder besser, lässt sich dieser Vorgang beheben?

Für Infos wäre ich sehr dankbar.

Gruß Lord

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6773
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Mi 22.04.09 12:31

Kupfermünzen reinigen ist ganz heikel. Eine braune oder gar schokoladenfarbige Patina, die sich auf Kupfermünzen des 19. Jahrhunderts und älter bildet, wenn die Stücke trocken lagern, sollte man nicht angreifen. Schmutz kann man durch Kernseifenlauge oder Lösungsmittel (zB Aceton) versuchen aufzuweichen, dann ggf. Ritzen und Buchstaben mit einem Holzspan unter dem Binokular vorsichtig auskratzen. Andere Methoden schaden mehr als sie nützen. Auf deiner Münze (was für eine wars denn?) hat sich jetzt offenbar partiell rotes Kupfer(I)oxid gebildet, vermutlich war auf der Oberfläche vorher tw. Grünspan, also auch Cu(HO)² vorhanden. Verdünnte Schwefelsäure könnte helfen, aber danach würde das Münzlein eine poröse Oberfläche haben und gut zehn Jahre brauchen, um sich von Schweinchenrosa wieder zu einem normalen Farbton zu entwickeln. Könnte man mit Schwefelleber nachhelfen? Vielleicht hat noch wer eine bessere Idee. Ich lasse jedenfalls an Kupfer und Messing keine Chemie mehr. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

B12
Beiträge: 1133
Registriert: Sa 14.08.04 15:56
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von B12 » Mi 22.04.09 21:21

Schwefelleber retuschiert die Farbe, nicht die Oberfläche, die bleibt porös.
Und die Farbe ist auch nicht das was man von Kuper erwartet.
Wenn es eine Probemünze war (hoffentlich) entsorgen, der Fleck wird zwar
dunkel, geht aber nicht mehr weg.

Mit wichtigen Stücken NICHT experimentieren, denn
Kupfermünzen reinigen ist ganz heikel.

Gruss
Daniel

Philosophos
Beiträge: 3
Registriert: Do 23.04.09 21:16

Beitrag von Philosophos » Fr 24.04.09 19:05

Hallo,

ich besitze auch eine Kupfermünze, zumindest geh ich davon aus, dass es eine Münze ist ;-). Leider kann man nicht das geringste erkennen, ausser am Rand, da schaut etwas Kupfer raus. Ich bin mir zwar sicher, dass sie nicht viel Wert ist, aber einfach drauflos schrubben will ich auch nicht. Mal schaun, was man da tun kann.

Schönen Tag noch,
der Philosoph

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Kupfermünze
    1 Antworten
    836 Zugriffe
    Letzter Beitrag von sigistenz
    Do 06.12.18 21:45
  • Reinigung u. Konservierung Solidus
    1 Antworten
    83 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Mo 24.08.20 23:03

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast