Eisengußmedaille von August Gaul

Ihr habt eine frage? Wollt euch aber nicht Anmelden? Stellt sie hier! Hier dürfen Gäste schreiben.

Moderatoren: Locnar, Moderatoren

Gast

Eisengußmedaille von August Gaul

Beitrag von Gast » Fr 10.07.09 13:05

Hallo miteinander,
ich besitze eine Eisengußmedaille von August Gaul, des bekanntesten deutschen Tierbildhauers des späten 19. und frühen 20. Jhd..
Vs.:Baum,auf die Kriegsjahre 1914, 1915, 1916.
Rs.:4 Zeilen Schrift nach einem Zitat von Goethe umgeben von Bienen.

Nun scheint diese Medaille geschwärzt worden zu sein, was die Feinheiten der Medaille (wie das schwer lesbare "1915") nicht zum Ausdruck bringt. :cry: Daher meine Fragen:
1.) Womit sind diese Medaillen geschwärzt ?
2.) Warum sind sie geschwärzt?
3.) Würdet ihr diese Medaille reinigen und wenn ja, womit?
4.) Könnte das Material vielleicht auch Bronze sein?

Ich würde mich über eine rege Beteiligung sehr freuen und danke ganz herzlich.

GAST
Dateianhänge
A.Gaul Vs..jpg
A.Gaul Rs..jpg

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Beitrag von diwidat » Fr 10.07.09 19:47

Eisen kann man von Bronze schon dadurch unterscheiden, dass man einen Magneten daran hält.
Bronze reagiert auf einen Magneten NICHT.

Eisen wird gewöhnlich brüniert, damit es nicht rostet (Schweißfinger der Betrachter) - bei Bronze benutzt man Schwefelverbindungen zum Patinieren, damit auch hier die Fingerabdrücke nicht zu sehen sind.

Gruß diwidat

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 13771
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1785 Mal
Danksagung erhalten: 522 Mal

Re: Eisengußmedaille von August Gaul

Beitrag von Numis-Student » So 23.08.09 01:15

Anonymous hat geschrieben: Nun scheint diese Medaille geschwärzt worden zu sein, was die Feinheiten der Medaille (wie das schwer lesbare "1915") nicht zum Ausdruck bringt.
3.) Würdet ihr diese Medaille reinigen und wenn ja, womit?

GAST
Hallo,
die Feinheiten verschwinden aber auch durch das Herstellungsverfahren Guss.
Ich würde sie nicht reinigen, da "geschwärzt" der Originalzustand ist.
Schöne Grüße,
MR

christof
Beiträge: 50
Registriert: Do 28.04.05 07:04
Wohnort: Baunatal

Beitrag von christof » Mo 24.08.09 06:07

Hallo,
4.) Könnte das Material vielleicht auch Bronze sein?
gefühlsmäßig würde ich aufgrund der Bilder eher zu Bronze tendieren:
a) die Farbe auf den Bildern scheint mir eher nach Bronze aus zu sehen
b) auf der Rückseite (erstes Bild) sieht es günlich (also nach Grünspan o.ä.) aus.

Aber egal welches Metall, lieber nicht "reinigen".
Viele Grüße aus Nordhessen

Christof

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2668
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von Lutz12 » Mo 24.08.09 15:13

Ich kenne das Stück bisher nur als Eisenguss. Neben Schwärzung (wohl die Original-Ausführung) kommen (mal unabhängig von diesem Stück) oft auch bronzierte Stücke vor - Dein Stück macht auf dem Foto diesen Eindruck. Wenn es wirklich Bronze ist (Test mit Magnet) sollte diese Ausführung eher selten sein. Was die Reinigung betrifft würde ich gar nichts machen, maximal mit Seifenwasser sanft vom "echten" Schmutz befreien (ohne die Patina anzugreifen).
Zur Frage warum man z.B. schwärzt - aus meiner Sicht kommen die Konturen bei einem geschwärztem, brünierten, bonzierten oder patiniertem Stück besser zur Geltung - also vom ganz persönlichen ästhetischen Geschmack: es sieht einfach besser aus :D , nebenbei ist es speziell bei Eisen natürlich auch Schutz vor Korrosion.
Gruß Lutz
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

Gast

Beitrag von Gast » Mo 24.08.09 20:53

Hallo miteinander,

toll! Vielen Dank für eure kompetenten Auskünfte.
Der Magnet schreit EISENEISENEISEN! Die Medaille scheint bei genauer Betrachtung aber bronciert zu sein, weil dieser typische Bronceton gerade am Rand und auf der Rückseite durchscheint, Lutz12 hat da vollkommen recht.
Dann werde ich das gute Stück mal gaaaanz vooorsichtig mit "pH-neutralem" Seifenwasser abwaschen und anschließend gut trocknen(Föhnen?).
Übrigens, wen es interessiert: Diese (und andere Medaillen von August Gaul) wurden für Rotkreuz-Spenden im I.Weltkrieg ab 25,- RM vergeben.

Grüße

GAST

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • 20 Mark August Bebel doppelte Randprägung und Fälschungen
    von Stupidus » Di 23.03.21 21:41 » in Deutsche Demokratische Republik
    11 Antworten
    289 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numister
    Do 15.04.21 20:00
  • 1 Pfennig Rudolf August & Anton Ulrich - Welter 2124
    von Erdnussbier » Di 21.04.20 20:56 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    302 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Erdnussbier
    Mi 22.04.20 12:34

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste