Keilrisse an der Münze

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Theo
Beiträge: 638
Registriert: Mi 23.09.09 22:35
Wohnort: Raetia, Castra Regina

Keilrisse an der Münze

Beitrag von Theo » Do 19.11.09 01:51

hallo,

Ich habe online mehrere grichische Münzen gesehen, die solche mechanische und absichtliche Risse aufweisen.


Kann jemand sagen warum?

Va. wie am Bild NR.1 kommen olche "geköpfte" Eulen regelmäsig vor.


Danke


Theo

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von Pscipio » Do 19.11.09 06:43

Das sind Prüfhiebe, mit denen wurde getestet, ob die Münze aus solidem Silber oder eine Fälschung mit Kupferkern ist.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Theo
Beiträge: 638
Registriert: Mi 23.09.09 22:35
Wohnort: Raetia, Castra Regina

Beitrag von Theo » Do 19.11.09 20:36

Danke Pscipio,

wurden die Münzen später auf diese Art getestet, oder ZZ. der Prägung.

Wie lange waren die Münzen im Umlauf?


Gruß

Theo

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Do 19.11.09 20:57

Nach dem Prägen, während sie im Umlauf waren.

Benutzeravatar
Stater
Beiträge: 740
Registriert: Mo 20.04.09 18:44
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Stater » Do 19.11.09 20:58

So lange die Münzen im Umlauf waren wurden verdächtige Exemplare geprüft.
Es wurden nicht nur große Nominale gefälscht, sondern auch die kleineren. Ich habe in meiner Kruschelkiste ein Obolus mit Cu-Kern. Die Qualität der Fälschungen war sicherlich sehr gute. Das bezeugen bis heute erhaltene Exemplare.


Gruß

Stater

Benutzeravatar
Stater
Beiträge: 740
Registriert: Mo 20.04.09 18:44
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Stater » Do 19.11.09 21:31

Hier zwei aus meiner Sammlung. Den Aspendos-Stater habe ich auf der Numismata 2008 als nichtgefüttert!!! bei einem namhaften Händler gekauft. Mir ist der Irrtum auch erst nach dem Silberbad sichtbar geworden!!
Das bedeutet, die gefütterten Münzen, die es bis heute geschaft haben und nicht früher aus dem Verkehr gezogen wurden, waren bis zum Schluß im Umlauf oder sind früh unter die Erde gekommen.

Gruß

Stater
Dateianhänge
Akragas1.jpg
Aspendos.JPG

Benutzeravatar
Stater
Beiträge: 740
Registriert: Mo 20.04.09 18:44
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Stater » Do 19.11.09 21:53

Und noch etwas.

Wir haben es heute schon sehr leicht diese Münzen zu erkennen, denn sie sind schon 2000 und mehr Jahre alt und waren dieser Zeit den Umwelteinflüssen ausgesetzt, so das meist der Bronzekern sichtbar wird oder die Konturen flau sind.
Die Menschen vor 2000 Jahren haben prägefrische, perfekte Münzen in der Hand gehalten und mussten oft nach Bauchgefühl entscheiden ob sie die Münze aufschlitzen sollten.

Gruß

Stater

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münze ?
    von Lilienpfennigfuchser » Do 19.11.20 13:49 » in Mittelalter
    10 Antworten
    700 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lilienpfennigfuchser
    Di 29.12.20 17:00
  • Münze?
    von Tom.1987 » Sa 28.08.21 09:42 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    265 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lilienpfennigfuchser
    Sa 28.08.21 17:43
  • 2 € Münze
    von Hexe221170 » Mi 03.11.21 12:38 » in Euro-Münzen
    4 Antworten
    273 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Hexe221170
    Do 04.11.21 10:53
  • Münze??
    von Tom.1987 » Mi 19.08.20 07:57 » in Mittelalter
    3 Antworten
    377 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Fr 21.08.20 22:57
  • ominöse Münze
    von tetricus » Fr 17.04.20 16:05 » in Österreich / Schweiz
    6 Antworten
    468 Zugriffe
    Letzter Beitrag von tetricus
    So 19.04.20 10:22

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste