Dünnes Plättchen (Rechenpfennig v. J.J. Dietzel)

Diskussionen rund um Medaillen, Medailleure, Jetons, Rechenpfennige

Moderator: Lutz12

Benutzeravatar
lasta
Beiträge: 239
Registriert: Mo 28.02.05 00:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal

Dünnes Plättchen (Rechenpfennig v. J.J. Dietzel)

Beitrag von lasta » So 03.01.10 22:18

In einem ungereinigten Römerlot hat sich folgendes verziertes Metallstück verirrt. Da ich so eine Münze noch nirgends gesichtet habe gehe ich davon aus, dass es sich um einen Anhänger handelt. Jedenfalls handelt es sich um ein sehr dünnes Plättchen mit einem Gewicht von nur 0,44g und 19 mm Durchmesser. Habt ihr eine Ahnung, was das sein kann?

Die Rückseite gibt keine Informationen her, daher habe ich sie nicht abgebildet.

lg&danke lasta
Dateianhänge
unknown1_a.jpg

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7493
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » So 03.01.10 22:25

Von den Wappen her und dem Wort HANN ist eine Münze eines der britischen George zu erwarten. Eine eigentlich britische Münze scheint es nicht zu sein, da kommt von Gewicht und Design nichts in Frage. Also Braunschweig-Lüneburg? Mittelalter nicht, 18. Jahrhundert, ich verschiebe mal versuchshalber zu Altdeutschland... Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

qrten
Beiträge: 21
Registriert: Sa 28.02.09 21:18

Beitrag von qrten » So 03.01.10 23:35

Rechenpfennig von Johann Friedrich Weidinger ?
gruss .

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7493
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » So 03.01.10 23:40

Ja, das könnte sein; @lasta: ist das Stück aus Messingblech?
Tokens forever!

Benutzeravatar
lasta
Beiträge: 239
Registriert: Mo 28.02.05 00:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal

IOHANN . JACOB

Beitrag von lasta » Mo 04.01.10 21:47

Na wunderbar! Alles klingt sehr plausibel, es dürfte Messingblech sein und ich konnte aufgrund des Hinweises auf Johann tatsächlich IOHANN . IACOB ablesen.
Es könnte sich daher um einen Rechenpfennig von Münzmeister Dietzel, Johann Jacob 1711-1748 handeln.

Anhänger
ich konnte nicht verstehen, dass sich jemand so ein Messingblech um den Hals hängt. Kurze Zeit dachte ich es müsse Gold sein. Naja :oops:
Das Loch in dem Pfennig dürfte also daher stammen, dass all die Rechenstücke auf einer Schnur aufgefädelt wurden. Vielleicht hat es auch keine Bedeutung.
Für mich als Freund der Mathematik ist ein Rechenpfennig natürlich das absolut geilste numismatische Erlebnis :D

Verbreitung
Interessant wäre auch die Frage, wo diese Pfennige überall in Europa verbreitet waren. Dieses Stück wurde in Makedonien gefunden, denke ich.

lg&dankeschön lasta

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7493
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 04.01.10 22:05

Die Lochung deutet darauf hin, daß das Stück auf Bekleidung aufgenäht wurde, siehe auch Belly Money. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1660
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Beitrag von Gerhard Schön » Di 05.01.10 10:39

lasta hat geschrieben:Es könnte sich daher um einen Rechenpfennig von Münzmeister Dietzel, Johann Jacob 1711-1748 handeln.
Johann Jacob Dietzel aus Nürnberg aber war doch nicht Münzmeister, sondern eben Rechenpfennigschlager.
Gruß,
gs
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Benutzeravatar
lasta
Beiträge: 239
Registriert: Mo 28.02.05 00:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4 Mal

Nürnberger Rechenpfennigmacher

Beitrag von lasta » Di 05.01.10 20:38

Im Forum las ich unter
http://www.numismatikforum.de/ftopic4589.html
Johann Jacob wäre ein Münzmeister.
Man muss mit der Betitelung wirklich vorsichtig sein. Wer weiss, wie sich Falschmeldungen im Netz nachteilig verbreiten.

Danke für die Richtigstellung
lg lasta

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7493
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » So 10.01.10 16:14

Hier mal zum Vergleich ein normal erhaltenes Stück. Ich weiß nicht, ob GEORGA auf allen Stücken so geschrieben ist, oder ob das nur auf einem Stempel so vorkommt. Die Nürnberger Rechenpfennigschlager waren zünftig organisierte Handwerker, die auf eigene Rechnung arbeiteten. Ein Münzmeister ist ein leitender Beamter in einer Münzstätte eines Herrschers oder einer Stadt. Es gibt aber auch Münzmeister, die Rechenpfennige schlugen. Die Nürnberger exportierten viel nach England, aber das ließ gegen Ende des 18. Jahrhunderts stark nach, als die Engländer selbst begannen, Jetons in großem Umfang herzustellen. Grüße, KarlAntonMartini
Dateianhänge
JetonGeoIIRev.jpg
JetonGeoIIAv.jpg
Tokens forever!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Hilfe bei Rechenpfennig
    von TorWil » » in Altdeutschland
    1 Antworten
    308 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
  • Dünnpfennig? Rechenpfennig?
    von Münzketier » » in Rechenpfennige und Jetons
    8 Antworten
    699 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
  • Rechenpfennig 1622
    von weidner » » in Rechenpfennige und Jetons
    4 Antworten
    245 Zugriffe
    Letzter Beitrag von weidner
  • Hilfe bei Zuordnung Rechenpfennig
    von Gawan » » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    7 Antworten
    452 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
  • Rechenpfennig - Non Plus Ultra Maximus?
    von Nopp » » in Rechenpfennige und Jetons
    6 Antworten
    438 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Nopp

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste