Denar ?

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Pipin
Beiträge: 1598
Registriert: Fr 27.02.09 16:32

Denar ?

Beitrag von Pipin » Mo 04.01.10 12:06

Hallo,

Kann mir jemand helfen diese für mich unbekannte
(halb) - Münze zu bestimmen? 20 mm Durchm. Silber.

Danke für die Hilfe

Pipin
Dateianhänge
den.jpg

Benutzeravatar
Salier
Beiträge: 1230
Registriert: Di 19.04.05 18:28
Wohnort: Mekelenborch

Beitrag von Salier » Mo 04.01.10 12:53

Hallo Pipin,
das Stück stammt aus der königlichen Münzstätte Worms, das Brustbild zeigt König Heinrich IV. mit geschultertem Zepter. Dannenberg 850.

schöne Grüße
Salier
Sancta Colonia Agrippina

Pipin
Beiträge: 1598
Registriert: Fr 27.02.09 16:32

Beitrag von Pipin » Mo 04.01.10 17:57

Herzlichen Dank Salier, immer da wenn man ihn braucht!

Liebe Grüsse

Pipin

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 848
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Mo 04.01.10 19:26

Hallo,

interessant ist im Zusammenhang mit diesem schönen "halben Pfennig" noch, dass in dieser Zeit in Worms (u. Speyer u.a.) durch das Zerschneiden der Pfennige eine kleinere Münzeinheit geschaffen wurde. Dadurch brauchte man keine besonderen Stempel.
Anscheinend war für diese kleine Münzeinheit ein Bedarf vorhanden, was auf einen regen Geldverkehr auch mit kleinen Beträgen hindeutet.
Übrigens: Bei "Joseph, Die Münzen von Worms" hat der ganze Pfennig (Denar) die Nr. 44.

Grüße

Lilienpfennigfuchser

Benutzeravatar
welfenprinz
Beiträge: 643
Registriert: Sa 18.05.02 10:09
Wohnort: Langenhagen Hannover

Beitrag von welfenprinz » Di 05.01.10 09:44

Lilienpfennigfuchser hat geschrieben:Hallo,
interessant ist im Zusammenhang mit diesem schönen "halben Pfennig" noch, dass in dieser Zeit in Worms (u. Speyer u.a.) durch das Zerschneiden der Pfennige eine kleinere Münzeinheit geschaffen wurde. Dadurch brauchte man keine besonderen Stempel.
Anscheinend war für diese kleine Münzeinheit ein Bedarf vorhanden, was auf einen regen Geldverkehr auch mit kleinen Beträgen hindeutet.
Hallo,
auch unter den Brakteaten war das teilen der Pfennige eine gängige Methode, um kleinere Münzeinheiten zu bekommen . Die Hälblinge (halbe Pfennige), wurden aus Kostengründen sehr selten geprägt . Selbst die Hälblinge wurden geteilt, zählten somit 1/4 Pfennig .
Numismatisch betrachtet, bilden diese Münzen einen interessanten und wichtigen Bestandteil der Münzgeschichte .
Leider werden diese Stücke viel zu wenig beachtet, obwohl sie in der Regel deutlich seltener als die ungeteilten Prägungen sind .

Gruss Klaus
Dateianhänge
haelbling-hälfte.jpg
linke geschnittene Hälfte vom Hälbling, 1/4 Pfennig !
welter-210-haelften.jpg
Otto das Kind
heinrich-d.lange.jpg
Heinrich der Lange
halb.jpg
Heinrich der Löwe und seine Söhne
Zuletzt geändert von welfenprinz am Do 07.01.10 10:36, insgesamt 1-mal geändert.
Braunschweig-Lüneburg und Stadt Hannover Münzenfreund .
Sammler u. Numismatiker

http://www.welfenprinz-home.de

Pipin
Beiträge: 1598
Registriert: Fr 27.02.09 16:32

Beitrag von Pipin » Mi 06.01.10 12:47

Danke Lilienffennigfuchser und welfenprinz für die Zusatzinformationen.

MfG

Pipin

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Denar
    von Kuredo » » in Römer
    3 Antworten
    407 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Kuredo
  • Denar col+nia
    von Sayonara » » in Mittelalter
    1 Antworten
    270 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
  • Denar
    von Pipin » » in Römer
    8 Antworten
    483 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Homer J. Simpson
  • Welcher Denar ist das?
    von Marcus Aurelius AVG » » in Römer
    10 Antworten
    449 Zugriffe
    Letzter Beitrag von richard55-47
  • Denar Sabina
    von Pipin » » in Römer
    3 Antworten
    201 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste