Der Zahn der Zeit

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 283 Mal

Der Zahn der Zeit

Beitrag von klaupo » So 23.05.04 13:58

Das Thema ist schon verschiedentlich angesprochen worden, aber ich möchte es noch einmal aufgreifen. Ich bin nämlich an eine Sammlung geraten, die mich eigentlich schwer beeindruckt. Nicht wegen der Qualität der Münzen, die sind vermutlich in den 70-ern eher mit Rücksicht auf’s Budget und im Hinblick auf Vielfalt zusammengetragen worden. Sehr gut gefällt mir jedoch, wie die Sammlung zusammengestellt worden ist: geordneter Aufbau, in manchen Bereichen auch serienweise mit Platzhaltern für fehlende Stücke bzw. Münzformate, die auf dem Blatt keinen Platz fanden und auf einem anderen Blatt untergebracht wurden. Es muß eine Heidenarbeit gewesen sein, die kleinen Etiketten mit der Schreibmaschine zu beschriften! - Dazu verknüpft mit Hintergrund-Infos, die der Besitzer zusammengetragen hat. Hier hat sich jemand wirklich mit seinen Münzen beschäftigt! Und nun kommt das Problem: Die Münzblätter sind ja auch Produkte aus der Zeit, und die befinden sich zum einen im Zustand des Verfalls, d.h. sie sind brüchig geworden, zum anderen haben sie natürlich auf den eingelegten Münzen die bekannte grüne Schmierschicht gefördert. Die Haftleistung der Klebeseite auf den Etiketten läßt auch nach, und sie lösen sich von der Unterlage. Es bleibt eigentlich nur, die Sammlung aus ihrem Kontext zu lösen und neu aufzubauen. Und damit wären wir wieder bei der Frage, wie bringt man eine größere Sammlung adäquat unter? - Bei einer Querschnittssammlung wäre man ja sehr schnell im 4-stelligen Bereich. Bessere Stücke in Schuber, - aber was sind bessere Stücke, welche Umwelteinflüsse werden dann wirksam, und wie behält man den Zusammenhang bei? Ich habe bis jetzt keine optimale Lösung gefunden - und während ich diese Sammlung mit leisem Bedauern betrachte, mischt sich ein bißchen Schadenfreude da rein, wenn ich an die ovp-Verpackungssammler denke - die brauchen nur alt genug zu werden, dann kommen sie vielleicht etwas ins Grübeln! :wink:

Gruß klaupo
Dateianhänge
album-1s.jpg

Benutzeravatar
corrado26
Beiträge: 603
Registriert: Fr 01.11.02 16:21
Wohnort: Schwarzwald
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von corrado26 » So 23.05.04 15:42

Da hat sich wirklich jemand sehr viel Mühe gegeben und sich mit seinen Schätzen beschäftigt. Dennoch halte ich von der Art der Unterbringung überhaupt nichts.

Ich bin ein Typ, der seine Münzen gerne anschaut und anfasst, weswegen ich meine ganze Sammlung komplett in zahlreichen Schübern auf Filz liegen habe. In all den vielen Jahrzehnten, die ich nun schon sammle, konnte ich keine Verschlechterung der Stücke durch Umwelteinflüsse feststellen. Darüber hinaus erlaubt die Schubereinteilung eine ausreichend detaillierte Beschreibung der jeweiligen Münze, die dann unter dem Filz und unter der Münze liegt. Für mich ist das die beste Art der Unterbringung, sie wurde, wie alte Münzschränke beweisen, schon vor Jahrhunderten so entwickelt und angewandt und hat sich nach meinem Dafürhalten bis heute hervorragend bewährt.

Jedenfalls kommt für meine Münzen ein Begräbnis in Plastikfolie niemals in Betracht, das walte Hugo :wink:
Gruß
corrado26
Scio me nescire sed tamen censeo cogitare necesse esse

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6559
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 350 Mal
Danksagung erhalten: 1478 Mal

Beitrag von Zwerg » So 23.05.04 19:41

Off-topic
das walte Hugo
Da ich immer gerne hinter die Sprichwörter sehe:
Im Ruhrgebiet gab es einst (so lange ist es noch nicht her) einen Großindustriellen mit immenser Bedeutung. Zu seiner Zeit war er so mächtig, daß es stehende Redewendung war:
Das walte Gott und Hugo Stinnes

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2740
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Beitrag von Lutz12 » So 23.05.04 22:20

Hallo,
Ich nutze die BEBA-Münz-Kästen, die für mich zugleich die kompakteste Form der Unterbringung darstellen. Ein Kasten mit 10 Tabletts kostet lt. Liste 92,50 € (ohne Filze bzw. Kartoneinlagen). Das Geld für die Kartoneinlagen kann man durch Selbstanfertigung sparen. Je nach Facheinteilung können im Maximum bis zu 1000 Münzen darin untergebracht werden. Da die Kästen stapelbar sind und auch in Schränke passen ist man sehr flexibel. Ansonsten schließe ich mich der Meinung an, dass ich meine Stücke auch mal in die Hand nehmen möchte und auch ohne störende Folie dazwischen beschauen kann.
Der Preis für ein Unterbringungssystem ist sicher bei größeren Sammlungen eine Position, anderseits das Experiementieren mit Billiglösungen wird am Ende doch teurer.
Auch will ich 1 System für alle Münzen haben und nicht -zig Systeme. Umwelteinflüsse sind (aus Erfahrung mit allen möglichen Aufbewahrungen) bisher nicht dramatisch, lediglich bei Silbermünzen sind an der Luft (wie generell) Schwärzungen mit der Zeit möglich, die ich aber bei meinen Silbernen gern sehe.
Gruß Lutz12

B12
Beiträge: 1132
Registriert: Sa 14.08.04 15:56
Wohnort: Bielefeld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von B12 » Sa 14.08.04 15:59

@klaupo

das ist doch eine Schweiz-Sammlung.
Hast du ein paar mehr Fotos ?

Gruss
Daniel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste