Steuersoftware "ELSTER"

Alles was nichts mit Münzen zu tun hat

Moderator: Locnar

chemik
Beiträge: 129
Registriert: Do 21.02.08 18:17

Steuersoftware "ELSTER"

Beitrag von chemik » Sa 05.03.22 15:21

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen
hat jemand von euch Erfahrungen mit der Steuersoftware "ELSTER"?
Ich betreibe ein Einmann-Handelsunternehmen (Fenster und Jalousien).
Der Jahresumsatz beträgt ca. 70 Tausend. €.
Ich habe ein Jahr bis zur Rente, meine Frau zwei Jahre.
Bisher habe ich meinem Steuerberater rund 1.500 € gezahlt. Für uns ist es viel Geld, deshalb würde ich gerne selbst mit dem Finanzamt abrechnen.
Für eure Meinungen und Ratschläge bin ich sehr dankbar.

Grüsse aus dem Odenwald
Suche Münzen Dt.Kaiserreich,Östereich,Rußland und Notgeldmünzen.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5657
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 790 Mal

Re: Steuersoftware "ELSTER"

Beitrag von Zwerg » Sa 05.03.22 15:50

Elster ist kein Programm sondern "nur" die elektronische Steuererklärung.
Wenn Du Deine UStVA selber erstellen kannsts, ebenso die EÜR (Bilanz wirst Du nicht machen), dann geht das problemlos über Elster.
Aber wie gesagt, es ist keine "Steuersoftware" für Selbständige - da kann ich auch nicht helfen.

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7549
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 188 Mal
Danksagung erhalten: 455 Mal

Re: Steuersoftware "ELSTER"

Beitrag von KarlAntonMartini » Sa 05.03.22 18:25

Die 1500.- € sind vermutlich einschließlich Buchhaltung? Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 4713
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 295 Mal

Re: Steuersoftware "ELSTER"

Beitrag von richard55-47 » So 06.03.22 09:39

Ich habe vor Jahren mal aus Lust und Laune von Papier auf "ELSTER" umgestellt. Die Zeit, die ich mit diesem Steuererklärungsprogramm gekämpft habe, hätte ich besser nutzen können. Ich war es irgendwann satt und habe wieder das gute alte Papier gewählt. Seit 2017, als ich eine Photovoltaikanlage installierte, bin ich gezwungen, "ELSTER" zu nutzen. Ich bin seitdem stolzer Unternehmer auf dem Energiesektor.
Papier wie "ELSTER" zeigen und fordern in allen Formularen die zu machenden Angaben. Man muss nur alle Formulare durchforsten und schauen, was man so benötigt.
Ich denke, chemik muss "ELSTER" (oder "WISO" u. ä.) nutzen. Fehlt bei "ELSTER" etwas oder sind die Angaben nicht schlüssig, wird ein Fehler angezeigt.
Der Steuerberater wird die übermittelten Steuererklärungen - Umsatzsteuervoranmeldungen, Umsatzsteuerjahreserklärung, Bilanz (alternativ Einnahme-Überschuss-Rechnung), die Einkommensteuererklärung - ausgedruckt haben. Es ist also ein Vorstück vorhanden. An diesem kann man sich orientieren, falls "ELSTER" (wieder mal) seine abgründigen Geheimnisse nicht preisgibt. Ist alles fehlerfrei, zeigt "ELSTER" unter dem Prüfbutton eine abschließende Liste der gemachten Angaben und eine unverbindliche Steuerfestsetzung an. Weicht diese bei ungefähr gleichbleibendem Umsatz und Gewinn und keinen sonstigen Abweichungen nur geringe Unterschiede zum Vorjahr ab, hat man keine allzu großen Angabefehler gemacht, man kann die Erklärung absenden. Ich würde es mal probieren. Wenn man verzweifelt, wofür ich vollstes Verständnis habe, kann man immer noch den Steuerberater einschalten.
do ut des.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste