heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

AndiObb
Beiträge: 2
Registriert: Mi 03.12.14 16:58

heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Beitrag von AndiObb » Mi 03.12.14 17:08

Hallo zusammen,

ich bin noch neu hier und hoffe dass ich für mein Anliegen den richtigen Bereich im Forum erwischt habe.

Ich beschäftige mich momentan mit folgender Fragestellung: welche rechnerische Kaufkraft hätte ein römischer Follis von 320 n.Chr. heute? Ich habe mich nun schon durch unzählige Seiten im Netz gequält, aber noch keine zufriedenstellende Antwort. Da dachte ich mir, ich versuche es mal bei den Profis hier.

Was ich mir bislang so zusammengebastelt habe:
1 Follis hatte zu der Zeit etwa den Wert von 25 Rechnungsdenaren. Ein Rechnungsdenar entsprach 1/50.000 Wert von einem Pfund Gold, was 327,45 Gramm waren. Heutiger Goldpreis pro Feinunze etwa 980,- Euro, eine Feinunze = 31,1034768 Gramm. In eine Formel gepackt entspricht das: 980/31,1034768*327,45/50000*25 mit einem Ergebnis von 1 Follis = 5,16 Euro

Liege ich damit völlig daneben?

Besten Dank für Euer Feedback und viele Grüße

Andi

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 3909
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Beitrag von Zwerg » Mi 03.12.14 18:53

Liege ich damit völlig daneben?
Leider ja.
Es ist nicht möglich, solche Umrechnungen vorzunehmen. Selbst für die Kaufkraft einer ehemaligen "DM" sind keine absoluten Zahlen möglich - immer nur relative.
Kleines Beispiel nach ganz kurzem googeln
"Für ´nen Appel und ´nem Ei" ist eine beliebte Redenswendung für Dinge, die man zu einem Spottpreis bekommen kann. Nicht viel höher war im Jahr 1950 der durchschnittliche Stundenlohn eines Arbeitnehmers. Statistisch der Nettoverdienst je tatsächlich geleisteter Arbeitsstunde. Die Kaufkraft einer Arbeitsstsunde reichter damals nicht einmal für ein Kilo Äpfel. Auch Eier waren fast schon ein Luxusgut: Zehn Stück kosteten 1950 umgerechnet 1,12 Euro, der Nettostundenverdienst lag bei 56 Cent. Der Lohn für eine Stunde Arbeit an der Werkbank oder im Büro reichte gerade für fünf Eier.

Die Eierkaufkraft einer Arbeitsstunde ist seitdem auf 85 gestiegen. Noch drastischer war es beim Kaffee, der 1950 für den Normalbürger fast unerschwinglich war: Damals kostete ein Pfund Bohnenkaffe annähernd 15 Euro, dreimal so viel wie heute. Ein Durchschnittsverdiener musste damals mehr als eine halbe Woche dafür arbeiten (26 Stunden), heute reichen 20 Arbeitsminuten. Ebenso beeindruckend ist der Kaufkraftanstieg beim Fernseher. Musste man 1960 noch zwei Monatslöhne für ein "Schwarz-Weiß-Gerät" aufbringen, genügt heute der Verdienst von drei Arbeitstagen für den Erwerb eines "Stereo-Farbfernsehers".
Grüße
Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

AndiObb
Beiträge: 2
Registriert: Mi 03.12.14 16:58

Re: heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Beitrag von AndiObb » Mi 03.12.14 20:24

Hallo Zwerg,

ich verstehe was Du meinst. Einige Variablen haben sich im Laufe der Zeit einfach so verändert, dass man keine sinnvollen Vergleiche ziehen kann. Gerade bei Waren ist das extrem (man denke nur an Salz, Curry, Bananen usw.), bei Löhnen ist es nicht viel anders.

Ursprünglich wollte ich dies als Ausgangsbasis nehmen, kam aber aus genau diesem Grund davon ab:
"Diokletian erließ 301 n.Chr. eine Höchstpreisvorschrift, nach welcher für ein Ei nicht mehr als 1 Denar, für ein Pfund Rindfleisch höchstens 8 D (Schweinefleisch 12 D) und für einen halben Liter Wein ebenfalls maximal 8 D verlangt werden durften. Ein Landarbeiter erhielt täglich 25 Denar, dazu freie Kost; ein »Gymnasiallehrer« bekam 3750 D (250 D je Schüler) monatlich. " Quelle: http://www.ingolstadt.de/stadtmuseum/sc ... ldwert.htm

In meiner Rechnung gibt es aber nur eine Variable, nämlich die des Wertes von Gold - damals und heute. Damit müsste ich doch deutlich näher kommen. Es drückt ja nicht aus, was man für das Geld bekommt, sondern wieviel es nominal wert ist.

Aber vielleicht hat ja jemand eine Idee. Mein Grundanliegen ist es, dem Durchschnittsbürger etwas zum besseren Verständnis an die Hand zu geben. Wenn ich jemandem einen Follis in die Hand drücke und seine genaue Ansprache, dann kann der normale Mensch nichts damit anfangen, weil er keine Relation hat. Daher könnte man
a) sagen "diese Münze entspricht heute etwa dem Gegenwert von 5 Euro"
oder b) sagen "dafür bekam man zur damaligen Zeit z.B. ein Ei (erfundener Vergleich)"

Bin gespannt auf Ideen und Meinungen

VG
Andi

Rezo
Beiträge: 97
Registriert: Sa 14.09.13 11:34

Re: heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Beitrag von Rezo » Di 09.12.14 16:40

Hallo Andi

Du kannst natürlich sagen, dass die Münze aus so und so viel Gramm Edelmetall besteht, was nach aktuellen Preisen einen Edelmetallwert von XY Euro ergibt. Das geht, sagt aber nichts über die Kaufkraft der Münze aus. Dafür bräuchtest Du eine historische Preisangabe. Beispielsweise liest man im Matthäus-Evangelium, dass ein Arbeiter im Weinberg einen Tageslohn von einem Silberdenar (ca. 12 Gramm Silber) erhielt. Dieser Silberdenar kauft damals ein sog. Weizenmass, was in etwa der Tagesration eines Mannes entsprach. Also: Mit einem Silberdenar konnte man sich damals die Menge an Essen und Trinken für einen Tag kaufen. Heute kostet eine Tagesration, sagen wir, 40 Euro oder so. Also entspricht die Kaufkraft eines Silberdenars jener von rund 40 Euro, obwohl der Silberwert der Münze nach heutigen Edelmetallpreisen nur knapp fünf Euro beträgt.

Fazit: Unterscheide zwischen Edelmetallwert und Kaufkraft der Münze. Wenn Du das sauber deklarierst, kannst Du beide Aussagen machen.

Grüsse
Rezo

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Re: heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Beitrag von diwidat » Di 09.12.14 22:36

gelöscht, da keine Aussage zun Thema
Zuletzt geändert von diwidat am Di 13.01.15 18:37, insgesamt 1-mal geändert.

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Re: heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Beitrag von diwidat » Sa 10.01.15 18:21

gelöscht, da nicht zur Anfrage passend.
Zuletzt geändert von diwidat am Di 13.01.15 18:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6542
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Beitrag von KarlAntonMartini » Sa 10.01.15 19:58

Um eine halbwegs vertretbare Aussage zu machen, ist eher der Lohn eine Grundlage. Denn man kann unterstellen, daß - außer in Notzeiten - der übliche Lohn eines Arbeiters so gerade ausreichte, ein bescheidenes Leben zu führen. Angesehenere Berufe verdienten mehr. Wenn also der Tagelohn 1 Denar war, kamen im Monat vielleicht 25 bis 30 Denar herum. Heute bekommt ein Erntehelfer so etwa 1500 Euro brutto. Aber damals gabs keine Sozialversicherung und Steuern auch nur in geringem Umfang. Also vielleicht: 25 Denar (um das Jahr 30) = 1000 Euro. Ich sehe gerade, das entspricht Rezos Überlegung. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Rezo
Beiträge: 97
Registriert: Sa 14.09.13 11:34

Re: heutige Kaufkraft eines römischen Follis

Beitrag von Rezo » Di 13.01.15 09:35

Jo Karl Anton, da haben wir beide in die gleiche Richtung gedacht.

Dennoch bleibe ich dabei: Man kann den Metallwert einer Münze über den Silberpreis berechnen. Also, wenn ein Denar 12 Gramm schwer ist / war, dann sind das nach heutigen Preisen vielleicht zwischen 5 und 8 Dollar, grobgrobgeschätzt. Aber eben. Das ist etwas anderes als die Berechnung der Kaufkraft. Die kann man nur über historische Preisangaben abschätzen.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Denare der Römischen Republik
    von Sandbergkelte » Di 08.01.19 17:52 » in Römer
    9 Antworten
    953 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chandragupta
    Mo 14.01.19 09:18
  • Bestimmungshilfe anonyme Follis
    von Hallemaik » Di 31.07.18 11:13 » in Byzanz
    0 Antworten
    361 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Hallemaik
    Di 31.07.18 11:13
  • Probleme mit Recycle Follis
    von TorWil » Fr 09.02.18 19:29 » in Byzanz
    2 Antworten
    928 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TorWil
    So 11.02.18 15:56
  • Bitte Hilfe bei Follis
    von stilgard » Mo 23.04.18 14:41 » in Römer
    5 Antworten
    547 Zugriffe
    Letzter Beitrag von stilgard
    Mo 23.04.18 16:24
  • Roma-Follis des Justinian
    von Tejas552 » Mo 21.05.18 17:11 » in Byzanz
    5 Antworten
    1090 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Posa
    Do 14.06.18 07:52

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste