Umrechnungskurse

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Wall-IE
Beiträge: 336
Registriert: Fr 14.03.14 16:49
Wohnort: Tirol

Umrechnungskurse

Beitrag von Wall-IE » So 27.09.15 18:20

Hallo zusammen
Ich versuche mich gerade ein wenig durch den Dschungel europäischer Währungen des 19. Jahrhunderts zu schlagen. Ausgangsfrage ist hierbei die Frage nach dem Verhältnis der Währung untereinander bzw. deren gegenseitige Umrechnungskurse.

Für den Beginn habe ich mir mal den niederländischen Gulden vorgenommen.
Trotz der vielen Stunden die ich nun schon im Netz recherchiere ist es mir jedoch nicht gelungen das Verhältnis von niederländischen (nl) Gulden zu preußischen Vereinstalern herauszubekommen.
Hat jemand von euch hierin zufällig Kenntnisse, welche er mit mir Teilen würde?

Meine bisherigen Ergebnisse lauten: 1 nl Gulden = 20 Stuiver = 320 nl Pfennige ( 1 Stuiver = 16 nl Pfennige)
somit : 2,5 nl Gulden = 50 Stuiver = 900 nl Pfennige
Aber wieviel Pfennige ergaben einen (preußischen) Vereinstaler ?

Danke im Voraus

Lg Wall-IE
Per aspera ad astra !

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6558
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Umrechnungskurse

Beitrag von KarlAntonMartini » So 27.09.15 20:59

Das ist komplex. Im Fall der NL gilt:

1814-1840: Bimetallisch: 1 fl = 605,61 mg Gold = 9,615 g Silber
1840-1848: der Silberwert war 9,45 g
1848-1875: Goldstandard wurde aufgegeben
1875-1914: Goldwährung, 1 fl. = 604,8 mg Gold.

Der pr. Vereinstaler von 1857 bis 1907 war 16,666 g Silber.

Für die letztgenannte Periode wäre ein Vereinstaler deshalb 16,666 ./. 9,45 Gulden.

Hier habe ich noch eine sehr ausführliche Seite gefunden: http://www.hagen-bobzin.de/hobby/muenzen.html

Grüße, KarlAntonMartini


Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Wall-IE
Beiträge: 336
Registriert: Fr 14.03.14 16:49
Wohnort: Tirol

Re: Umrechnungskurse

Beitrag von Wall-IE » Mo 28.09.15 12:25

Danke für die Antwort KarlAntonMartini,

habe mittlerweile auch bemerkt das im 19.Jh. die Einteilung der Gulden in Stuiver keine Rolle mehr gespielt hat, da ab 1816 der Gulden in 100 Cents unterteilt wurde :-)

Nach der von dir genannten Relation (16.666./. 9,45) betrug das Verhältnis also (25/44 Vereinstaler = 1 Gulden).
Liege ich mit der Vermutung richtig das somit der niederländische Rijksdaler (2,5 Gulden-Stück) in etwa 1.42 Vereinstalern entsprach ?

Lg Wall-IE
Per aspera ad astra !

Rezo
Beiträge: 97
Registriert: Sa 14.09.13 11:34

Re: Umrechnungskurse

Beitrag von Rezo » Di 13.10.15 15:17

Noch ein Tipp: Möglicherweise findest du in der Kloster-Literatur Hinweise auf Umrechnungskurse. Einst (ok, heute vielleicht auch noch ;-)) waren die Klöster ja in der Regel in hohem Masse wirtschaftliche Betriebe. Die Waren- und Geldströme müssen wohl irgendwo festgehalten worden sein und heute als Quelle historischer Forschung zur Verfügung stehen.

VG
Rezo

olricus
Beiträge: 201
Registriert: Sa 29.06.13 23:46
Wohnort: Nordsachsen

Re: Umrechnungskurse

Beitrag von olricus » Mi 14.10.15 22:28

Hallo,

als Preußen-Sammler hier mal mein Hinweis, Preußen prägte in den westlichen Provinzen auch Stüber entsprechend
den Währungen in den Nachbarstaaten, der preußische Reichstaler (14-Talerfuß) wurde wie folgt gerechnet:
- In den rheinischen Provinzen 1 Taler = 60 Stüber zu je 8 Deut
- In Ostfriesland 1 Taler = 54 Stüber
Vielleicht kann man das auf die Niederlande ubertragen, wie diese preußischen Prägungen angenommen wurden,
kenne ich leider nicht.

Grüße von olricus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste