Bestimmungshilfe

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Staufer
Beiträge: 70
Registriert: Di 13.01.15 16:20

Bestimmungshilfe

Beitrag von Staufer » Sa 18.08.18 22:40

Hallo zusammen,

ich könnte bei dieser - leider nur mäßig erhaltenen - Münze wieder Hilfe gut gebrauchen:
DSC07486.JPG
DSC07488.JPG
Vielen Dank im Vorraus!

Viele Grüße
Staufer
Viele Grüße,
Staufer

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 11634
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Numis-Student » Sa 18.08.18 22:49

Hallo,

IMP GALLIENVS P F AVG / VICT GERM

Schöne Grüsse,
MR

Staufer
Beiträge: 70
Registriert: Di 13.01.15 16:20

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Staufer » Sa 18.08.18 23:11

Hallo Numis-Student,

Vielen Dank! Ich habe auch Gallienus vermutet.
Allerdings haben mich die Buchstaben G und E von "GALLIENVS" irritiert (E sieht eher wie H oder A aus, G eher wie ein V).
Ist es üblich, dass diese etwas "misslungen" aussehen?
Zudem habe ich die Münze nicht bei wildwinds.com gefunden, bei http://gallienus.net/ jetzt schon.
Liegt das vielleicht daran, dass der Typ seltener ist, oder ist er gewöhnlich?
Ich kenne mich in diesem Bereich bislang nicht besonders gut aus - wie auch an meinem Benutzernamen zu erkennen ist ;-), deshalb die vielen Fragen.

Viele Grüße
Staufer
Viele Grüße,
Staufer

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1507
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Chandragupta » Mo 20.08.18 13:09

Staufer hat geschrieben:Allerdings haben mich die Buchstaben G und E von "GALLIENVS" irritiert (E sieht eher wie H oder A aus, G eher wie ein V).
Ist es üblich, dass diese etwas "misslungen" aussehen?
Jein ... eine typische Erscheinung des 3. Jh.: Die Stempel wurden bis zum Geht-nicht-mehr für die Prägung dieser Billon-Münzen ausgenutzt. Wobei gerade diese noch "irgendwie silbrig" wirkende Legierung hier (mit ca. 30...40% Silber) im Vergleich zu "normaler" Bronze aus Kupfer und Zinn schon besonders hart ist (sog. "Silberbronze") - und das wird bei den dann nur noch kupferfarbenen Legierungen gegen Ende der Hochinflationszeit - Claudius II bis Aurelian - mit lediglich 2...5% Ag sogar noch extremer.

Beim Prägevorgang verschwimmen auf dem Stempel nicht nur die allgemeinen Konturen der Bilder, sondern bei den ja mit Punzen erzeugten Buchstaben kommen ggf. neue Fehler hinzu (z.B. können sich Serifen verlängern oder dort zusätzliche Ausbrüche entstehen). Letztere sind dann das Schärfste am ganzen Münzbild, da eben recht frisch im Stempel aufgetreten.

So gesehen ist Deine Münze durchaus als "Technicum" zu betrachten, d.h. als Belegstück dafür, wie die Prägung technisch ablief und was dabei für "Dreckeffekte" und "Ausschußware" entstehen konnten. Echten Sammlerwert hat sowas allerdings nicht mehr, weil die "eigentliche" Prägung vieeeel zu flau ist - also allenfalls noch ein "nge" (ggf. "fs"...) als Erhaltungsgrad.
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • BESTIMMUNGSHILFE
    von SerbiaSquad » Sa 17.03.18 21:22 » in Mittelalter
    6 Antworten
    1085 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Locnar
    So 25.03.18 10:24
  • Bestimmungshilfe
    von Lilienpfennigfuchser » Do 02.05.19 20:13 » in Sonstige
    2 Antworten
    466 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lilienpfennigfuchser
    Sa 04.05.19 13:40
  • Bestimmungshilfe
    von GenerationXY » Mo 29.04.19 19:57 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    433 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    Do 02.05.19 19:25
  • Bestimmungshilfe
    von schbeider76 » So 21.04.19 00:01 » in Medaillen und Plaketten
    2 Antworten
    484 Zugriffe
    Letzter Beitrag von schbeider76
    Fr 03.05.19 23:39
  • Bestimmungshilfe
    von züglete » Mi 23.01.19 20:08 » in Mittelalter
    9 Antworten
    664 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Mo 28.01.19 19:14

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste