Ungeprägte Münzschrötlinge für Denare

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 521
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Ungeprägte Münzschrötlinge für Denare

Beitrag von Pinneberg » Di 23.10.18 10:31

Ich habe mich gerade gefragt, ob es mal einen Fund römischer Denar-Schrötlinge gab, die noch nicht geprägt wurden. Vielleicht hat ja sogar ein Forumsmitglied solch ein Stück in seiner Sammlung oder weiß etwas darüber?
Grüße, Pinneberg

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 3773
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Ungeprägte Münzschrötlinge für Denare

Beitrag von richard55-47 » Di 23.10.18 16:48

Die Frage ist an sich naheliegend, für mich aber überraschend. Mit dem Aspekt habe ich mich nie beschäftigt.

Edelmetall wird wohl einer besonderen Bewachung unterlegen haben. Da wird alles abends in Prägungen verwandelt worden sein. Sonstige Schrötlinge hatten nur Materialwert, eine Mitnahme oder gar eine Hortbildung lohnte sich in aller Regel nicht. Nicht verwendete Schrötlinge werden wohl wieder eingeschmolzen oder zumindest anderen Tages erneut erhitzt und geprägt worden sein. Ich glaube deshalb nicht, dass da viele zu finden sind.
do ut des.

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 521
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Ungeprägte Münzschrötlinge für Denare

Beitrag von Pinneberg » Di 23.10.18 17:49

Stimmt wohl. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Schrötlinge manchmal schon bei den Bergwerken von den dortigen Pächtern direkt in Form gegossen wurden. Vielleicht wurden ja dort einige gefunde.
Wäre zu schön :D
Grüße, Pinneberg

romulaner
Beiträge: 48
Registriert: Di 28.08.18 15:31
Wohnort: Neumarkt/Opf.

Re: Ungeprägte Münzschrötlinge für Denare

Beitrag von romulaner » Mi 24.10.18 10:34

Auf MA Shops hab ich das hier gefunden. Ob die antik sind ist natürlich die Frage.
https://www.ma-shops.com/tschopp/item.p ... 19&lang=es

Benutzeravatar
Pinneberg
Beiträge: 521
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Wohnort: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Ungeprägte Münzschrötlinge für Denare

Beitrag von Pinneberg » Mi 24.10.18 18:22

Recht interessant aber die Frage nach dem Alter bleibt natürlich.
Der Silberschrötling sieht recht dick aus, aber je nach Prägedruck könnte man von den angegebenen 12 mm Durchmesser vielleicht schon auf 16-20 mm - sprich Denargröße- kommen...
Grüße, Pinneberg

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Denare der Römischen Republik
    von Sandbergkelte » Di 08.01.19 17:52 » in Römer
    9 Antworten
    946 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chandragupta
    Mo 14.01.19 09:18
  • Wertbestimmung für Denare aus der Kaiserzeit
    von romulaner » Di 28.08.18 16:00 » in Römer
    16 Antworten
    1378 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Redditor Lucis
    Fr 31.08.18 12:23
  • Barbarische Imitationen römischer Denare
    von Tejas552 » So 06.01.19 12:30 » in Römer
    16 Antworten
    1720 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antoninus1
    Mi 08.05.19 23:26
  • 3 grobe Denare unbekannter Herkunft
    von TorWil » Di 21.11.17 08:45 » in Mittelalter
    8 Antworten
    1053 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Do 23.11.17 18:51
  • Zwie Denare und wenig Ahnung
    von kalle123 » Fr 21.12.18 13:27 » in Römer
    5 Antworten
    712 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kalle123
    Sa 05.01.19 19:01

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste