Vier Brakteaten

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Münzsammler2007
Beiträge: 300
Registriert: Do 19.07.07 16:09
Wohnort: Berlin

Vier Brakteaten

Beitrag von Münzsammler2007 » Fr 20.07.07 17:03

Hallo,
wer kann mir bei der Bestimmung dieser vier Brakteaten behilflich sein?
Dateianhänge
Münzen-Brakteaten.jpg

mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Beitrag von mfr » Fr 20.07.07 22:16

Ich verschiebe mal ins Mittelalter.

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 745
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Sa 21.07.07 13:44

Hallo,

bei der 3. Münze handelt es sich um einen Halbbrakteaten, Pfalz, Münzstätte Heidelberg, Heinrich V. von Braunschweig 1195-1210. Literatur: Slg. Memmesheimer 2102; UBS 65, 4; P. Joseph: Der Halbbrakteatenfund von Worms und Abenheim, Nr. 65; Hohenstaufen II. Nr. 1275; Slg. Friedensburg 2807; Aukt. Schenk-Behrens 51, Lot 2452.

Zeig bitte noch ein Bild der Rückseite und ein besseres Bild des Pfennigs Nr. 2, Vorder-und Rüchseite.

Grüße

Lilienpfennigfuchser

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 745
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Sa 21.07.07 14:17

Hallo,

richtig sind folgende Literaturangaben zur 3. Münze :
Hohenstaufen II., Nr. 1273 u. 1274; Slg. Bonhoff vergl. 1725, (s. Text zur Rückseite).

Grüße

Lilienpfennigfuchser

Münzsammler2007
Beiträge: 300
Registriert: Do 19.07.07 16:09
Wohnort: Berlin

Beitrag von Münzsammler2007 » Mo 23.07.07 13:02

Hallo Lilienpfennigfuchser,

ich habe nochmal zwei Bilder bei Tageslicht gemacht, vielleicht wird die Darstellung dadurch etwas deutlicher?

Vielen Dank aber schon mal für die Hilfe,

viele Grüße, Münzsammler2007
Dateianhänge
Brakteat 1.jpg
Brakteat 2.jpg

Benutzeravatar
Salier
Beiträge: 1230
Registriert: Di 19.04.05 18:28
Wohnort: Mekelenborch

Beitrag von Salier » Mo 23.07.07 16:16

Hallo Münzsammler,
es dürfte sich um einen Denar aus Lothringen Bistum Metz, Bischof Bertram 1179-1212. oder Bischof Jean d´Apremont 1225-1238. handeln. Das Bild unten steht auf dem Kopf. Bischof die Hände zum Gebet gefaltet, Rückseite Kreuz in den Winkeln Buchstaben ,meist der Name des Bischofs.

schöne Grüße
Salier
Sancta Colonia Agrippina

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 745
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Mo 23.07.07 18:42

Hallo Münzsammler,

das 1. Stück ist ein Anster von Luzern, 16. (-17.) Jhd.

Gruß
Lilienpfennigfuchser

Münzsammler2007
Beiträge: 300
Registriert: Do 19.07.07 16:09
Wohnort: Berlin

Beitrag von Münzsammler2007 » Di 24.07.07 17:21

Vielen Dank für die Bestimmungshilfen !!

Lässt sich der Anster von Luzern noch genauer einordnen?

Viele Grüße, Münzsammler2007
Zuletzt geändert von Münzsammler2007 am Di 24.07.07 17:31, insgesamt 1-mal geändert.

Münzsammler2007
Beiträge: 300
Registriert: Do 19.07.07 16:09
Wohnort: Berlin

Beitrag von Münzsammler2007 » Di 24.07.07 17:30

Hallo salier,

wodurch lässt sich denn ein Denar aus Lothringen Bistum Metz, Bischof Bertram 1179-1212 von einem Denar aus der Zeit des Bischofs Jean d´Apremont 1225-1238 unterscheiden?

Vielen Dank, Münzsammler2007

Benutzeravatar
Salier
Beiträge: 1230
Registriert: Di 19.04.05 18:28
Wohnort: Mekelenborch

Beitrag von Salier » Di 24.07.07 19:51

Hallo Münzsammler,
bei dem Stück um das es hier geht nur durch den Namen des Bischofs auf dem Avers. Hier mal zwei Bilder zum Vergleich.

schöne Grüße
Salier
Dateianhänge
Bertram.jpg
Jean d Apremont.jpg
Sancta Colonia Agrippina

Lilienpfennigfuchser
Beiträge: 745
Registriert: Sa 24.07.04 14:53
Wohnort: Pfalz

Beitrag von Lilienpfennigfuchser » Mi 25.07.07 09:43

Hallo Münzsammler,

mit den Stichworten "Angster" und "Luzern" wollte ich Dir Hilfe zur Selbsthilfe geben und nicht den Spaß an der weiteren Bestimmung wegnehmen.
Unter "Angster" findest Du einiges im "Lexikon der Numismatik" und im "Wörterbuch für Münzkunde". In Numispedia und Wikipedia steht auch was, aber rel. wenig.
Die Münze dürfte am besten zu bestimmen sein nach Wielandt, F.: Münz- und Geldgeschichte des Standes Luzern. Luzern 1969.
Manchmal reicht auch der Blick in Auktionskataloge.

Grüße
Lilienpfennigfuchser

Benutzeravatar
tournois
Beiträge: 4446
Registriert: Fr 26.04.02 17:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Kreis

Beitrag von tournois » Mi 22.08.07 14:12

@Münzsammler2007

Bei eBäh findet man hin und wieder einen Verkäufer, der ebenfalls jede Mittelaltermünze als "Brakteat" bezeichnet.

Nicht jede Münze aus dem Mittelalter ist grundsätzlich ein Brakteat.

Einen relativ guten Überblick kannst Du dir über die hier gelesenen Fachausdrücke unter folgendem Link besorgen, sofern Du noch kein Numismatisches Lexikon besitzt.

http://www.anumis.de/lexikon/index.html

Ein kleiner Rat von mir........schaffe Dir Literatur an!
[b]tournois[/b]
[img]http://www.my-smileys.de/smileys3/zensurmann.gif[/img]
"Wir leben in einem Zeitalter, in dem die überflüssigen Ideen überhand nehmen und die notwendigen Gedanken ausbleiben!"
Joseph Joubert 1754 - 1824

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Vier unbekannte chinesische Münzen
    von astra225 » Mi 01.05.19 17:46 » in Asien / Ozeanien
    6 Antworten
    669 Zugriffe
    Letzter Beitrag von astra225
    Fr 03.05.19 17:12
  • Brakteaten Bitte um Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » Di 16.07.19 15:00 » in Mittelalter
    0 Antworten
    886 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
    Di 16.07.19 15:00
  • Bestimmung eines Brakteaten
    von Chevaulier » Di 05.11.19 13:48 » in Mittelalter
    11 Antworten
    300 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Sa 09.11.19 19:21
  • Wertentwicklung bestimmter Sammelgebiete, hier: Brakteaten
    von Loxley » Di 29.01.19 19:03 » in Deutsches Mittelalter
    1 Antworten
    393 Zugriffe
    Letzter Beitrag von KarlAntonMartini
    Di 29.01.19 22:56
  • Brakteaten Nordhessen - Warum ist der Löwe gekrönt?
    von DoktorBonhoff » So 05.08.18 18:42 » in Mittelalter
    2 Antworten
    456 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Comthur
    Di 07.08.18 08:51

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast