Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Medaillen und Plaketten

Moderator: Lutz12

checky1_de
Beiträge: 116
Registriert: Sa 15.09.07 17:03
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Beitrag von checky1_de » So 28.10.07 11:32

Vs.:Nackter Mann schlägt sich mit einer Machete durch Dornensträucher.Schrift "Mehr Raum" und Reichskolonialbund.
Rs.:Erdkugel,darum exotische Tiere und die Namen von Städten ehemaliger deutscher Kolonien.Unten steht MORIN geschrieben.Evtl. der Designer dieser Münze???
Rand:Wuertt. Muenzamt Silber 900 Fein
Handelt es sich womöglich um eine Werbemünze des Reichskolonialbundes für den Wiedererwerb der Kolonien?
Wer weiss mehr?
Grüße checky1
Dateianhänge
Münzen 001.jpg
Münzen 002.jpg

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2740
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Beitrag von Lutz12 » So 28.10.07 12:05

Hallo,
es handelt sich um eine Medaille von 1933 von Morin (35-36 mm) die es in Silber (vom bayrischen Münzamt oder vom Württembergischen Münzamt) und in Bronze gibt.
Anlass: Auf die 50-Jahrfeier der Erwerbung deutscher Kolonien
Gruß Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

checky1_de
Beiträge: 116
Registriert: Sa 15.09.07 17:03
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von checky1_de » So 28.10.07 13:08

Hi Lutz12,
war Morin ein bekannter Medailleur?
Handelt es sich um eine Medaillen-Probe?
Gruß checky1

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2740
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal

Beitrag von Lutz12 » So 28.10.07 14:03

Über den Bekanntheitsgrad von Morin kann ich nichts sagen - habe keinen Überblick über sein Medaillenschaffen. Eine Probe ist es definitiv nicht. Das Stück kommt regelmäßig im Handel vor, Proben davon sind auch in der mir bekannten Literatur nicht beschrieben.
Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

*EPI*
Beiträge: 1211
Registriert: Di 11.10.05 09:58
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von *EPI* » Mo 29.10.07 10:18

Ich interpretiere die Darstellung folgendermaßen:
Den Nationalsozialisten hatten mit Kolonien in Afrika etc. nichts am Hut. Für sie war der Raum im Osten wichtiger. Hier wird das Thema Kolonien aufgegriffen, um die Menschen für Mehr-Raum-Politik (Richtung Osten) zu sensibilisieren.

Benutzeravatar
petzlaff
Beiträge: 483
Registriert: Mo 30.07.07 13:00
Wohnort: Hameln
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von petzlaff » Mo 29.10.07 11:00

@EPI

dieser These möchte ich widersprechen,

Die Nazis hatten sehr wohl Sendungsbewußtsein, die alten Deutschen Kolonien wieder ihrem Machtbereich einzuverleiben.

Der Krieg war insbesondere auch dadurch geprägt, mit den Japaner die pazifischen ehemaligen Kolonien sowie mit Hilfe der Italiener über die Brückenköpfe Libyen und Äthiopien den Briten und Franzosen die afrikanischen Mandatsgebiete wieder wegzunehmen.

Ich besitze einen Diercke Schulatlas von 1937, der alle alten Kolonien ausser Tsingtao als Deutsches Staats- bzw. Schutzgebiet ausweist.

Übrigens: die Deutschen strebten während des Krieges noch ein ganz neues Kolonialgebiet an: AZAD HIND - ein "freies Indien" - für Azad Hind wurden sogar ernstgemeinte Briefmarken gedruckt.

LG
Stefan
Zuletzt geändert von petzlaff am Mo 29.10.07 11:25, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüsse

petzlaff

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1533
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Beitrag von dionysus » Mo 29.10.07 11:14

Die Marken kamen aber nie zur Verwendung. Mir ist auch schon mal eine aus dem Satz untergekommen und ich hab damals lange suchen müssen wo sie hingehört.

Viele ehemalige Kolonialdeutsche sind nach Beendigung des 1. Wk wieder in die Kolonien zurückgekehrt und eine Zeit lang kam auch wieder eine Kolonialeuphorie in Deutschland auf. Die Ländereien waren halt nur keine staatlichen Besitzungen mehr. (Ich spreche speziell von Afrika)
Mit Beginn des zweiten Wk. wurden dann alle Reichsdeutschen dort interniert.

Gruß
Maico
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

foxcoin
Beiträge: 376
Registriert: Do 09.05.02 10:40
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Beitrag von foxcoin » Mo 29.10.07 22:06

Hallo,
hier ein Bild mit den AZAD HIND Marken.

Gruss foxcoin
Dateianhänge
IMG_3337.JPG

Benutzeravatar
Pfennig 47,5
Beiträge: 1508
Registriert: So 20.11.22 15:37
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 2684 Mal
Danksagung erhalten: 3298 Mal

Re: Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Beitrag von Pfennig 47,5 » Di 31.01.23 21:07

Hallo!
Bin gerade auf das Thema gestoßen und kann noch ein paar Informationen einfügen. Die geplante Legion "Freies Indien"
begann mit der Ausbildung in Frankenberg, in der Lerchenstraße, eine kl. Kaserne. Sie sollten unter der Bezeichnung Indisches Infanterieregiment 950 für die Befreiung Indiens kämpfen.

Doch nun zum unbekannten Objekt, der Medaille von Morin, des Reichskolonialbundes
Hier alle Informationen aus Staatlicher Hand!
Quelle:
http://kolonialgeschichte.de/download/p ... muenze.pdf

und zufällig besitze ich seit Jahren eines der seltenen Bronze Stücke.
Durchmesser: 35 mm
Gewicht: 19,69 g
Material: Bronze
MR 1.jpg
MR 2.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pfennig 47,5 für den Beitrag (Insgesamt 2):
mimach (Di 31.01.23 21:19) • Arthur Schopenhauer (Di 31.01.23 22:31)

Benutzeravatar
coin-catcher
Beiträge: 1634
Registriert: Sa 05.04.08 12:54
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Beitrag von coin-catcher » Do 02.02.23 08:53

Pfennig 47,5 hat geschrieben:
Di 31.01.23 21:07
seltenen Bronze Stücke
Moin,
ich muss dir hier bzgl. der Seltenheit widersprechen. Selten sind weder die Bronze- noch Silberausgaben.
Interessant wird es erst bei der Goldausführung sowie der Bronzeausgabe mit der Umschrift(envariante) "[...] Kolonialverein [...]".

Gruß
cc

Benutzeravatar
Pfennig 47,5
Beiträge: 1508
Registriert: So 20.11.22 15:37
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 2684 Mal
Danksagung erhalten: 3298 Mal

Re: Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Beitrag von Pfennig 47,5 » Do 02.02.23 19:40

coin-catcher hat geschrieben:
Do 02.02.23 08:53
Pfennig 47,5 hat geschrieben:
Di 31.01.23 21:07
seltenen Bronze Stücke
Moin,
ich muss dir hier bzgl. der Seltenheit widersprechen. Selten sind weder die Bronze- noch Silberausgaben.
Interessant wird es erst bei der Goldausführung sowie der Bronzeausgabe mit der Umschrift(envariante) "[...] Kolonialverein [...]".

Gruß
cc
Hallo coin-catcher!
Danke für Deine Meinung, könntest Du Zahlen beisteuern um Deine Aussage zu belegen, denn laut der Archive sind etwa 25 goldene bekannt und ich habe mich auf die Aussage:
Zitat:
"Der Verkauf der Silbermedaillen lief wohl gut, denn heute tauchen diese recht häufig auf. Die Bronzeversionen
sind deutlich seltener. Sollte mal eine der ganz wenigen Goldmedaillen auftauchen, wäre das eine echte Sensation." bezogen, welches am ende der ersten Seite, im Link zu lesen ist.
Für uns Numismatiker wären Aussagen von Archiven zum belegten verkauf sehr Hilfreich.

Benutzeravatar
coin-catcher
Beiträge: 1634
Registriert: Sa 05.04.08 12:54
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Beitrag von coin-catcher » Fr 03.02.23 10:47

Moin,

du musst einfach nur die Augen offen halten und darfst dich definitiv nicht auf ein einseitige Quellen verlassen. Das was du da zitierst, ist aus meiner Sicht unvollständig (und ich habe mich in die Thematik dieser Medaille nichtmal eingearbeitet). Hast du nur eine Quelle würde ich mich grundsätzlich auf die Suche nach weiteren Quellen mache. Urquellen sind ein guter Anfang. Sehr schnell wirst du deine genannte Quelle zerpflücken können. Der Ablauf zur Ausgabe und der Händlerwechsel mag richtig sein, aber recherchiere doch bitte einmal selbst zur Prägestätte.
(Oder glaubst du direkt der erstbesten Quelle und hinterfragst so einen "Artikel" nicht?)

Seltenheit:
Das ergibt sich u.a. aus Marktbeobachtung:
Bronze als auch Silber gibt es regelmäßig bei den Händlern im Angebot. Mit etwas Geduld bekommt man beide Varianten zusammen für um 100 Euro. Wenn ich diese sofort haben möchte evt. 150-200 Euro.
Selten wäre etwas, wenn ich es monatelang ohne ein Ergebnis suchen müsste und nicht finde/ bekomme
(das was wir jetzt allerdings am Markt haben (fehlende Angebote aus privater Hand sowie fehlender Verkauf von privater Hand an den Handel), ist eher eine Art Angebotsverknappung aufgrund div. neuer gesetzl. Faktoren).
Auch keiner der Händler führt bei der Bronze-/ Silberausgabe "selten" an.
Selten ist es erst, wenn es nicht zig mal im Jahr bei diversen Händlern auftaucht. S. Goldausgabe dieses Stückes.
(Ich habe ad hoc 5 Vorkommen in den letzten 10,5 Jahren finden können - taucht somit im Schnitt ca. alle 2 Jahre auf; bei angebl. 25 Stück recht viel - das spricht entweder für eine nicht so beliebte Medaille, historisch unbedeutender, Spekulation oder die Zahl, die tatsächlich bereits ausgeliefert worden ist, stimmt nicht)

Wenn du jetzt genaue Auflagezahlen haben möchtest, musst du entweder a) selbst in die Tiefe recherchieren und hoffen, dass alle Angaben in den Archiven korrekt und vor allem vollständig sind, b) diese an Hand von Marktvorkommen hochrechnen und c) du musst selbst definitiv mehrere Stücke in Bronze / Silber untersuchen und speziell auf die eingesetzten Rändeleisen achten! Da a) nicht in Gänze durchführbar sein wird musst du b) + c) sicher heranziehen. Bei anderen Medaillen aus den diversen deutschen Prägeanstalten sind unterschiedliche Rändeleisen bekannt; das spricht dann nicht unbedingt für eine kleine Auflage. Hier wäre es u.a. hilfreich, wenn man in Erfahrung brächte, nach wie vielen Stücken so ein Rändeleisen gewechselt worden ist (oder wie viele Anlagen parallel liefen).
Stelle dir auch die Frage, warum die Silberausgabe in der heutigen Zeit die der Bronzeausgabe überwiegen könnte.

Recherchen können allerdings langwierig und recht teuer werden. Kann ich aus Eigenerfahrung weitergeben - macht allerdings auch Spaß.
Bei diesem Stück wirds sich sicherlich in Grenzen halten, da du nur in Deutschland recherchieren müsstest.
Fang wie oben geschrieben einfach an und zerpflücke deine Quelle. Du musst dazu noch nicht einmal sehr in die Tiefe gehen. Das sollte für den Anfang reichen.
Wenn du dann immer noch Interesse an dem Stück hast, kannst du weiter in die Tiefe gehen und ggfs. Thesen aufstellen.
Vielleicht kommt ja so bei so einem Stück eine kleine Überraschung ans Licht.

Ich bin gespannt, ob du s macht und was dabei herauskommt.
Halte uns hierzu gerne auf dem Laufenden.

Gruß
cc
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor coin-catcher für den Beitrag:
Pfennig 47,5 (Fr 03.02.23 20:07)

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 971
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 1780 Mal
Danksagung erhalten: 1149 Mal

Re: Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Beitrag von mimach » Fr 03.02.23 11:37

Aus meiner Bibliothek kann ich noch folgendes Wissen zu der Medaille von Georges Morin ergänzen.

Silber - 36 mm - Randpunzierung: 900 Bayer Haupt-Münzamt
Kupfer - 36 mm - Randpunzierung: Bayer, Haupt-Münzamt
Gold - 22,5 mm - Randpunzierung: Württ. M.amt 18 kar Gold

Exemplare im MKB und SMM

Referenzen:
- Saskia Brüll: Georges Morin - ein Berliner Bildhauer und Medailleur hugenottischen Bekenntnisses der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Leben und Medaillen-OEuvre, Fachhschulabschlußarbeit am Institut für Museologie, Berlin 1991, Werk-Nr. 24
- darin als Referenz: Auktionskatalog 52 der Fa. Heinrich Winter, Düsseldorf (1987), S. 381, Nr. 3573 (mit Abbildung)
Zuletzt geändert von mimach am Sa 04.02.23 15:31, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mimach für den Beitrag:
Pfennig 47,5 (Fr 03.02.23 20:07)
——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 971
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 1780 Mal
Danksagung erhalten: 1149 Mal

Re: Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Beitrag von mimach » Fr 03.02.23 18:43

——••——
Mitglied im Verein für Münzkunde Nürnberg
"Wir laden herzlich zu unseren Stammtischen und Vorträgen im Germanischen Nationalmuseum ein!"
https://www.vfm-nbg.de/
——••——

Benutzeravatar
Pfennig 47,5
Beiträge: 1508
Registriert: So 20.11.22 15:37
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 2684 Mal
Danksagung erhalten: 3298 Mal

Re: Münze Reichskolonialbund unbekannt,wer weiss mehr?

Beitrag von Pfennig 47,5 » Fr 03.02.23 20:16

Hallo coin-catcher!
Herzlichen Dank für Deine Ausführungen! Wenn Du im Schnitt aller 2 Jahre eine goldene in Auktionen ausfindig machen konntest, dann hängen die Redakteure des von mir eingefügten Link 10 Jahre in der Aktualisierung hinterher.
Ich glaube nicht einmal das diese Medaille unbeliebt ist, sondern das die alten Besitzer mit dem Wissen aussterben, ein großer Teil diese Medaillen nicht mehr sammeln, aufgrund des mangels an Wissen und da diese Medaillen nicht mehr ins heutige Weltbild passen.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • unbekannt
    von ischbierra » » in Mittelalter
    3 Antworten
    410 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
  • Unbekannt 15 jh?
    von Gorme » » in Mittelalter
    5 Antworten
    767 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
  • Unbekannt
    von Gorme » » in Mittelalter
    2 Antworten
    642 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
  • mir unbekannt
    von richard55-47 » » in Römer
    4 Antworten
    314 Zugriffe
    Letzter Beitrag von richard55-47
  • Unbekannt
    von aurelius » » in Griechen
    6 Antworten
    418 Zugriffe
    Letzter Beitrag von aurelius

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste