Caesar Augustus

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
eschbn
Beiträge: 495
Registriert: Mi 18.03.09 11:05
Wohnort: Bonn

Caesar Augustus

Beitrag von eschbn » Sa 21.03.09 18:25

Hier noch ein Denar, wo ich nicht weis, wo er hingehört :cry: :cry:

Eschbn
Dateianhänge
00140.jpg
Viele Grüße und herzlichen Dank !
EschBn
Ich möchte lernen, auch jetzt noch

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von areich » Sa 21.03.09 18:38

Tiberius, Rückseite Livia. Im Englischen gern 'tribute penny' genannt.

http://www.coinarchives.com/a/results.p ... esults=100

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » Sa 21.03.09 19:55

Und vermutlich als "subaerater Denar" erhalten.

Siehe unter Subaerate (gefütterte) Münzen:
http://www.numismatikforum.de/ftopic28652.html

mfg Justus
Zuletzt geändert von justus am So 22.03.09 18:29, insgesamt 1-mal geändert.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
eschbn
Beiträge: 495
Registriert: Mi 18.03.09 11:05
Wohnort: Bonn

Beitrag von eschbn » So 22.03.09 12:00

Wie kann ich als Laie feststellen, ob es sich um einen "subaeraten Denar" handelt?

Eschbn
Viele Grüße und herzlichen Dank !
EschBn
Ich möchte lernen, auch jetzt noch

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von areich » So 22.03.09 12:22

Auf dem Revers, sieht das in der Hand aus wie Bronze über der die
Silberbeschichtung abgeplatzt ist? Dann wäre sie 'gefüttert'.
In meinen Augen könnte es aber auch Hornsilber sein, das wäre dann auf dem Silber statt darunter.

Benutzeravatar
eschbn
Beiträge: 495
Registriert: Mi 18.03.09 11:05
Wohnort: Bonn

Schmutz

Beitrag von eschbn » So 22.03.09 12:38

Das dunkle ist Schmutz. Wenn ich daran kratze, kommt Silber.
Viele Grüße und herzlichen Dank !
EschBn
Ich möchte lernen, auch jetzt noch

Timesitheus
Beiträge: 229
Registriert: So 21.10.07 10:32
Wohnort: NRW

Beitrag von Timesitheus » So 22.03.09 12:54

Hallo eschbn,

das genaue Gewicht (auf 0,1 oder 0,01 gr genau), kann manchmal bei intakter Silberschicht auch sehr hilfreich sein. Wenn sehr nahe an 2 gr eher subaerat, bei 3 gr oder mehr eher aus Silber (Ausnahme besonders dicker Schröttling).

Gruß,
Timesitheus

Benutzeravatar
eschbn
Beiträge: 495
Registriert: Mi 18.03.09 11:05
Wohnort: Bonn

Beitrag von eschbn » So 22.03.09 13:00

Hallo Timesitheus,

die Küchenwaage zeigt > 3 Gramm a. Müßte also Silber sein, oder?

Gruß
Viele Grüße und herzlichen Dank !
EschBn
Ich möchte lernen, auch jetzt noch

Timesitheus
Beiträge: 229
Registriert: So 21.10.07 10:32
Wohnort: NRW

Beitrag von Timesitheus » So 22.03.09 13:09

Hallo eschbn,

der Küchenwaage würde ich nicht trauen auch wenn sie zwischen 3 und 5 gr anzeigt. Notfalls beim Juwelier/Uhrmacher nett nachfragen ob er mal kurz wiegen kann. Andererseits sind digitale (Taschen-)Feinwaagen gar nicht mehr so teuer und m.E. für einen Sammler antiker Münzen absolut unerlässlich.

Gruß,
Timesitheus

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47

Beitrag von emieg1 » So 22.03.09 14:32

Wenn es sich wirklich um einen subaeraten Denar handelte, würde nicht dann schon der tiefe Einhieb auf der Vorderseite Aufschluss darüber geben?

PS. Eine Digitalwaage mit 1/100-Gramm-Genauigkeit ist wirklich nicht teuer... so um die 20 Euro bei ebay :)

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 5672
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

Beitrag von justus » So 22.03.09 17:08

nummis durensis hat geschrieben:Wenn es sich wirklich um einen subaeraten Denar handelte, würde nicht dann schon der tiefe Einhieb auf der Vorderseite Aufschluss darüber geben?
Der offensichtliche Prüfhieb auf der Vorderseite deutet allerdings auf einen massiven AR-Denar hin.
Subaerat wäre er, wenn die dunklen Stellen auf der Rückseite tiefer als das sie umgebende Silber liegen würden.
Befinden sie sich oberhalb, handelt es sich vermutlich um Verschmutzung bzw. Hornsilber.
Diese dunklen Stellen auf der Rückseite waren es, die mich zuerst an einen "Subaeraten" denken ließen.

mfg Justus

Nachtrag: Im übrigen spricht eigentlich auch der Grad der Abnutzung natürlich eher für einen massiven Denar.
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • CLAVD CAESAR AVG GER P M TR P IMP P P, 
    von Grazi0803 » So 22.09.19 20:35 » in Römer
    13 Antworten
    615 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Grazi0803
    Mi 25.09.19 19:06
  • Caesar - Zlobin - Vagi
    von shanxi » Do 02.05.19 10:44 » in Römer
    6 Antworten
    673 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Do 02.05.19 21:39
  • CAESAR DENAR echt?
    von josipvs » Mi 28.11.18 09:37 » in Römer
    5 Antworten
    608 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerg
    Mi 28.11.18 17:58
  • bitte um Bestimmung: CAESAR...??
    von Titzenhofer » Fr 24.05.19 13:44 » in Römer
    5 Antworten
    570 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    So 26.05.19 21:23
  • Caesar??? Bitte um Hilfe bei der Bestimmung!
    von Hasesu » Fr 02.08.19 11:15 » in Römer
    2 Antworten
    168 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Hasesu
    Fr 02.08.19 11:25

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast