metallurgische untersuchung von frühen denaren

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10630
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

metallurgische untersuchung von frühen denaren

Beitrag von beachcomber » So 28.06.09 18:36

ein sehr interessanter artikel zum silberanteil von denaren von augustus bis nero ist hier zu finden:
http://www.liv.ac.uk/sace/research/publ ... enarii.pdf?
zwar in englisch, aber die mehrheit hier sollte ja des englischen mächtig sein. :)
sehr schön erklärt wird der prozess des weiss-siedens, bei dem die münzer des nero die oberflächen ihrer (auf 80% silberanteil reduzierten)silbermünzen so anreicherten, dass von der verschlechterung nichts zu sehen war.
weil dem so war, lagen vorhergehnde, nicht-zerstörende oberflächenuntersuchungen daneben.
die beiden autoren haben das glück gehabt, 76 münzen aus museeumsbeständen anbohren zu dürfen, und konnten so nun sichere werte über die zusammensetzung der legierungen ermitteln, und daraus schlüsse ziehen, die über herkunft des materials, sowie prägestätten auskunft geben.
aber lest selbst.....
grüsse
frank

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » So 28.06.09 19:34

Schoen, dass die beiden weitergemacht haben. In Metallurgy in Numismatics Vol. 4 haben sie sich auf Trajan konzentriert.

Bei den Prozentangaben schadet es auch nicht wie ein Roemer in Unzen zu denken. Setzt man einem Pfund Silber 1.5 Unzen Kupfer zu, so ist man bei 88,9%, was sehr gut zu Otho und so passt. Setzt man einem Pfund Silber 3 Unzen Kupfer zu, so liegt man bei 80 %.

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4547
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von quisquam » So 28.06.09 19:58

Danke für den Link!

Ich habe den Artikel bislang noch nicht detailiert lesen können, frage mich aber, wie man ein antikes Weißsieden von der natürlichen Oberflächenanreicherung über die Jahrhunderte unterscheiden will. Ich dachte, dass vor allem wegen Letzterem die Ergebnisse von z. B. Walker mit Vorsicht zu geniessen sind.

Grüße, Stefan
Zuletzt geändert von quisquam am So 28.06.09 20:09, insgesamt 2-mal geändert.
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10630
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Beitrag von beachcomber » So 28.06.09 20:00

wie man ein antikes Weißsieden von der natürlichen Oberflächenanreicherung über die Jahrhunderte unterscheiden will.
lies' halt den artikel! :wink:
grüsse
frank

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4547
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von quisquam » So 28.06.09 20:06

Das werde ich natürlich machen sobald ich die Möglichkeit habe, den Artikel auszudrucken. Gut zu wissen, dass die Antwort dort zu finden ist.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
cepasaccus
Beiträge: 2406
Registriert: Di 04.03.08 12:14
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von cepasaccus » So 28.06.09 20:21

Ohne jetzt den Artikel studiert zu haben denke ich, dass man Weisssieden von der "natürlichen Oberflächenanreicherung über die Jahrhunderte" durch die Struktur unterscheiden kann. Bei Weisssieden ist die Struktur kompakt. Die Oberflaechenanreicherung ist eher eine Oberflaechenkorrosion, die poroeses Silber hinterlaesst.

vale
kitty mea felis duodeviginti annos nata requiescat in pace. laeta gaudiumque meum erat. desiderio eius angor.

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4547
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Niederrhein
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von quisquam » So 28.06.09 21:47

Das leuchtet ein, da die Schrötlinge sicher vor dem Prägen behandelt wurden.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10630
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Beitrag von beachcomber » So 28.06.09 22:10

denke ich, dass man Weisssieden von der "natürlichen Oberflächenanreicherung über die Jahrhunderte" durch die Struktur unterscheiden kann. Bei Weisssieden ist die Struktur kompakt. Die Oberflaechenanreicherung ist eher eine Oberflaechenkorrosion, die poroeses Silber hinterlaesst.
so ist es :)
und natürlich wurde das vor dem prägen mit den schrötlingen gemacht, der prägeschlag hat dann das ganze nochmal verdichtet.
grüsse
frank

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bitte um BH bei 2 Denaren Sizilien? Aragon?
    von Neuron » Mo 08.06.20 11:47 » in Mittelalter
    4 Antworten
    209 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Neuron
    Mo 08.06.20 21:59

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Yandex [Bot] und 3 Gäste