Provinzler mit Tyche (Claudius, Caesarea/Cappadocia!)

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2939
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Provinzler mit Tyche (Claudius, Caesarea/Cappadocia!)

Beitrag von tilos » Di 03.11.09 16:43

AE 21 / Gewicht später, da Waage n.z.H.

Ich komme mit einer meiner Provinzprägungen nicht so recht zurecht. Sie müsste in etwa dieser entsprechen, aber dazu finden sich sehr widersprüchliche Angaben:

http://www.acsearch.info/record.html?id=253487

Lässt sich das Stück genau zuordnen?

Gruß
Tilos
Dateianhänge
t rv.jpg
t av.jpg
Zuletzt geändert von tilos am Di 17.11.09 18:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Dapsul
Beiträge: 752
Registriert: Do 28.04.05 17:50
Wohnort: Vicus Scuttarensis

Beitrag von Dapsul » Di 03.11.09 18:44

Was sollten das für widersprüchliche Angaben sein? Es ist einfach ein anderer Stempel, aber sonst die gleiche Münze.

Gruß - Frank

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von areich » Di 03.11.09 19:30

Vielleicht meint Tilos widersprüchliche Angaben zur Münzstätte?
Ich habe bei einer schnellen Suche aber nur 'Syria, uncertain Caesarea'
oder 'Syria 'Caesarea'' finden können.

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2939
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Beitrag von tilos » Di 03.11.09 19:36

areich hat geschrieben:Vielleicht meint Tilos widersprüchliche Angaben zur Münzstätte?...
Ja, das meinte er. Allein zu der Münze im obigen link stehen mehrere:

SYRIA, Uncertain Caesarea.
BMC Cilicia 5 (Anazarbus);
SNG Copenhagen 177 (Caesarea in Cappadocia);

Da bin ich halt etwas irritiert.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von Pscipio » Di 03.11.09 19:37

Das ist das Problem, weil es mehrere Caesareas gibt. Ein ähnliches Problem gibt es bei diesem Typ: http://www.vcoins.com/ancient/ruttenwie ... oduct=1153

Ich habe mich zuerst über den Vorschlag Anazarbos gewundert, aber vielleicht hat es mit der stilistischen Ähnlichkeit zu diesem Typ zu tun: http://www.acsearch.info/record.html?id=126609
Nata vimpi curmi da.

Laterarius
Beiträge: 72
Registriert: Do 29.10.09 19:22

Beitrag von Laterarius » Di 03.11.09 19:54

Hallo tilos,
sicher meist Du das Problem der Zuweisung (wie schon areich betont). In der Tat findet man in der Literatur ganz unterschiedliche Ansätze. Sydenham ordnete diese Münzen der Prägestätte Kaisareia in Kappadokien zu, im BMC finden sie sich unter Anazarbos in Kilikien (hieß ja ebenfalls Kaisareia), gemäß RPC I sollen sie aus einem unbestimmten Stadt im kilikisch-syrischen Raum stammen, die vorübergehnd (aber doch wohl seit Augustus) Kaisareia genannt wurde. Gegen Anazarbos sprechen zwei Argumente: 1. Auf den anazarbischen Münzen der frühen Kaiserzeit findet sich immer ein Zusatz, der die Beziehung zum "Anazarbos", dem Felsen, an dessen Fuß die Stadt lag, enthält. 2. Anazarbos datiert immer nach der städtischen Ära, nie nach Herrscherjahren. Die im RPC zu lesende Lösung ist allerdings nicht weniger unbefriedigend; denn die Münzen dieses Typs sind sehr häufig, müssen also aus einer recht großen Stadt stammen. Trotzdem sollen wir aus unseren Quellen nichts über die Umbenennung erfahren, die immerhin einige Jahrzehnte andauerte? Kurz: Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sydenham richtig lag, die Münzen also aus Kaisareia in Kakkadokien stammen.
Beste Grüße
Laterarius

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 26 Mal

Beitrag von curtislclay » Di 03.11.09 20:31

Glaubst du, dass auch die Münzen aus Jahr 5 mit der sitzenden Tyche oder dem sitzenden Zeus, RPC 4085-6, nach Kaisareia in Kappadokien gehören?

Laterarius
Beiträge: 72
Registriert: Do 29.10.09 19:22

Beitrag von Laterarius » Di 03.11.09 22:13

Hallo Curtis,
ja, mit den gleichen Argumenten.
Habe jedenfalls keine überzeugendere Lösung.
Beste Grüße
Laterarius

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2939
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Beitrag von tilos » Mi 04.11.09 17:32

Ich danke Euch sehr für die interessante Diskussion zur Münzstätte. Insbesondere die detaillierten Ausführungengen von Laterarius waren lehrreich. Mir ist trotzdem nicht ganz klar geworden, warum die syrischen Casarea ausscheiden. Vom Münztyp her gibt es doch vergleichbare Prägungen aus anderen Münzstätten, die analog datiert sind (lokales Jahr hinter dem Kopf der Tyche). Oder irre ich da?

Zusammenfassend habe ich jedenfalls folgenden Unterlegzettel entworfen:

Caesarea, Cappadocia
Claudius
? 43 AD
AE 21 / 7,29g
Av.: laureate head right
KAICAP - KΛAVΔIOC
Rv.: veiled and draped bust of Tyche right, wearing mural crown
KAIC A PЄΩN - Є TOYC
i.F.l.: Γ (?evtl. Jahreszahl d. lok. Ära = 3 = ?43 AD), darüber ?Strich
Ref.: ?, (RPC I 4084)=eher nicht zutreffend

Ergänzungen oder Korrekturen sind erwünscht!

Danke+Grüße

Tilos

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 26 Mal

Beitrag von curtislclay » Mi 04.11.09 17:43

Das Zitat RPC 4084 stimmt genau; nur die Identifizierung der Münzstätte ist unsicher.

Laterarius
Beiträge: 72
Registriert: Do 29.10.09 19:22

Beitrag von Laterarius » Mi 04.11.09 22:53

Hallo tilos,
der Tychekopf (wir sollten besser vom Kopf der Stadtgöttin sprechen) ist ein insgesamt sehr verbreitetes Motiv im ostanatolisch-syrischen Raum. Maßgeblicher für eine Zuweisung ist der schon dargestellte Umstand, dass die Münzen dieses "Kaisareia" aus claudischer Zeit in sehr großen Stückzahlen geprägt worden sind, also aus einer einigermaßen großen Stadt stammen müssten. Kilikien gehörte in dieser Zeit wahrscheinlich zur römischen Provinz Syrien; in diesem Raum gab es nur eine Stadt von wirklicher Bedeutung, die Kaisareia hieß: Anazarbos. Anazarbos hatte aber eine Ära, die mit dem Jahr 19 v. Chr. einsetzte. Anders als die Autoren des RPC argumentieren (sie suchen nach einer Zäsur für eine vorübergehende neue Ära), kommt deshalb m.E. nur eine Datierung nach Herrscherjahren in Frage, also konkret der Herrschaft des Claudius. Außerdem wird der wichtige Zusatz, dass die Stadt an dem Felsen "Anazarbos" liegt, auf diesen Münzen nicht erwähnt (sonst stets). Diese Ungereimtheiten veranssten die Autoren des RPC, die Rubrik "Uncertain Caesaea(s)" einzuführen - eine, wie ich meine, unglückliche Verlegenheitslösung. Sie rechnen sogar mit der Möglichkeit zweier Städte dieses Namens. Das Argument, dass diese Münzen in größeren Mengen im Ebenen Kilikien gefunden würden, besagt nicht viel. Denn das kappadokische Kaisareia liegt - wie die Städte im Ebenen Kilikien - an der wohl wichtigsten Handels- und Heeresstraße, die Europa mit Syrien verband. Außerdem wurden diese Münzen ja in großen Stückzahlen geprägt, was die Wahrscheinlichkeit einer größeren Verbreitung stark erhöht. Gesicherte Münzen aus dem kappadokischen Kaisareia werden in Kilikien und Syrien ebenfalls in großen Mengen gefunden, was die Autoren des RPC nicht erwähnen. Außer stilistischen Erwägungen, die ich nicht so recht nachvollziehen kann, spricht somit nur der nicht schwer wiegende Umstand, dass für den Stadtnamen auf unseren Münzen der Genetiv Plural verwendet wird, nicht der Genetiv Singular, wie sonst im kappadokischen Kaisareia üblich, gegen die kappadokische Stadt. Für Kaisareia in Kappadokien spricht hingegen der Umstand, dass dort stets nach Herrscherjahren datiert wird. Fazit: Die Argumente von Sydenham überzeugen mich mit Abstand am meisten. Gesichert ist diese Zuweisung aber zugegebenermaßen nicht.
Beste Grüße
Latararius

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2939
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Beitrag von tilos » Fr 06.11.09 13:02

Danke Dir nochmal für diese detaillierte und interessante Erklärung. Wie ist eigentlich dieser Strich über dem Γ zu interpretieren? Ist das nur gestalterische Zugabe des Stempelschneiders oder eine Art Monogramm?
Beste Grüße
Tilos

Laterarius
Beiträge: 72
Registriert: Do 29.10.09 19:22

Beitrag von Laterarius » Fr 06.11.09 17:13

Mit dem Strich über dem Buchstaben sollte verdeutlicht werden, dass dieser dritte Buchstabe im griechischen Alphabet nicht als Buchstabe, sondern als Zahlzeichen für "drei" zu interpretieren ist. Diese Form wurde häufig, jedoch keineswegs konsequent gehandhabt.
Liebe Grüße
Laterarius

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2939
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Beitrag von tilos » Fr 06.11.09 17:27

Und schon wieder was dazu gelernt. Besten Dank!
Tilos

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Unverständlicher Claudius
    von Georg5 » Fr 11.12.20 09:51 » in Römer
    7 Antworten
    450 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Georg5
    Sa 12.12.20 01:38
  • Kupfer od. Bronze Claudius II Gothicus ?
    von Silbersucher » So 14.03.21 17:24 » in Römer
    5 Antworten
    359 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Silbersucher
    Mi 17.03.21 17:02
  • Divus Claudius II. Antoninian, Altar
    von Silbersucher » So 06.06.21 17:47 » in Römer
    2 Antworten
    215 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Silbersucher
    So 06.06.21 22:13
  • Provinzialprägung, Claudius 41-54, griech. Inschrift in Lorbeerkranz
    von Marius » Di 14.04.20 18:20 » in Römer
    2 Antworten
    289 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Marius
    Di 14.04.20 18:34

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: harald und 5 Gäste