Hybrider subaerater Denar zweier seltener Kaiser

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10534
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 406 Mal

Hybrider subaerater Denar zweier seltener Kaiser

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 21.11.09 12:22

Heute habe ich diesen interessanten subaeraten Denar bekommen, an dem das Ungewöhnliche ist, daß er zwei seltene Kaiser kombiniert, und noch dazu, daß man beide Seiten genau nach RIC bestimmen kann.

Clodius Albinus, 193-196, subaerater Denar
Vs. D CLODIUS ALB - INUS CAES
Bloßer Kopf nach rechts
Rs. OPI DIVIN - TRP COS II
Ops mit Kornähren nach links sitzend
18 mm, 2,17 g, Stempelachse 6 Uhr
RIC: Vs. zu Clodius Albinus 1a, Rs. zu Pertinax 8a

Die Vorderseite läßt sich so genau zuordnen, da es von Albinus nur einen einzigen Münztyp mit der ersten Legende (CLODIUS ALBINUS ausgeschrieben) gibt (Rs. PROVID AUG COS).

Viele Grüße,

Homer
Dateianhänge
2009-11-21 002.jpg
2009-11-21 001.jpg
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6086
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 426 Mal

Beitrag von justus » Sa 21.11.09 12:58

Hallo Homer,

wenn du mal wieder 'ne neue Münze vorstellst, dann ist es wie immer mit 'nem Superlativ verbunden. Wahrlich mal wieder ein sehr interessantes Stück in guter Erhaltung! Stempelkoppelungen sind ja bei "Subaeraten" eigentlich nichts ungewöhnliches. Aber Clodius Albinus mit Pertinax dann eben doch. Der Portrait- und Legendenstil spricht zudem für hervorragende Stempelschneider (signator/Gravur der Legenden bzw. scalptor/Gravur der Portraits). Ein Stilvergleich mit den Originalmünzen wäre interessant. :idea:

P.S. Thread "Subaerate (gefütterte) Münzen" -----> http://www.numismatikforum.de/ftopic28652.html
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10534
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 406 Mal

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 21.11.09 13:08

Na, bei mir ist es meist eher die Seltenheit als die gute Erhaltung, die meine Münzen interessant macht. Sorry, an den Thread hatte ich jetzt nicht gedacht; ich habe jetzt einen Link hierher reingeschrieben.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6086
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 176 Mal
Danksagung erhalten: 426 Mal

Beitrag von justus » Sa 21.11.09 16:43

Na, na, für einen "Subaeraten" scheint er mir doch recht gut erhalten. Wenn ich da an so manchen subaeraten Hadrian, Alexander Severus, Julia Mamaea etc. in meiner Sammlung denke. In diesem Zusammenhang würde ich dich gerne auf etwas ansprechen, dass mir aufgefallen ist. Während bei "Subaeraten" aus dem 1. - 3. Jahrhundert fast überwiegend Stempelkoppelungen vorkommen, findet sich bei meinen subaeraten, republikanischen Denaren kein einziger, bei dem Vorder- und Rückseite nicht zueinander gehören. Könnte dies nicht auf "offizielle Prägungen" - zur Geldmengenvermehrung - durch staatliche Münzstätten in der Zeit der Republik hindeuten?
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
Veröffentlichungen & Artikel

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Beitrag von Pscipio » Sa 21.11.09 18:30

Nein, bei den republikanischen Münzen gibt es das auch, z.B. bei diesem interessanten Stück: http://www.vcoins.com/ancient/incitatus ... oduct=7606 Da hier der Stil offiziell erscheint, eine solche Stempelkoppelung aufgrund der zeitlichen Differenz und der nicht zusammenpassenden Typen jedoch sicher nicht aus einer regulären Prägestätte kommt, deutet das einmal mehr darauf hin, dass Fälscher Stempel von Münzen abnehmen konnten.

Falls hybride republikanische "Fourrées" weniger häufig auftreten sollten als imperiale, dann wohl weil die Typenvielfalt viel geringer ist - es wurden ja nicht jedes Jahr x verschiedene Koppelungen geprägt, wie bei den Kaisermünzen, sondern meistens nur ein Typ: so konnten den Fälschern weniger Fehler unterlaufen.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Seltener Kölner Denar von Arnold von Wied (1151-1156)
    von junioricus » Fr 30.07.21 09:36 » in Mittelalter
    8 Antworten
    343 Zugriffe
    Letzter Beitrag von junioricus
    So 01.08.21 20:01
  • Bestimmungshilfe zweier islamischer Kupfermünzen
    von TorWil » Mi 27.01.21 15:37 » in Asien / Ozeanien
    3 Antworten
    232 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TorWil
    Mi 27.01.21 16:53
  • Bestimmung zweier griechischer Münzen
    von pv1991 » Di 09.11.21 16:59 » in Griechen
    2 Antworten
    105 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2
    Di 09.11.21 17:16
  • Hilfe bei der Bestimmung zweier Münzen
    von Remind » Sa 22.08.20 16:37 » in Asien / Ozeanien
    2 Antworten
    240 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Rollentöter
    Sa 22.08.20 16:59
  • Sehr seltener Louis D'Or ! Oder auch nicht
    von Dukatenfuchs » Di 04.08.20 15:45 » in Sonstige
    0 Antworten
    442 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Dukatenfuchs
    Di 04.08.20 15:45

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: didius und 5 Gäste