Herkunft ungereinigter Römerlots

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7496
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 436 Mal

Herkunft ungereinigter Römerlots

Beitrag von KarlAntonMartini » So 10.01.10 16:26

Vor kurzem ist ein Nürnberger Rechenpfennig in so einem Lot aufgetaucht.

Mich würde mal interessieren, woher solche Beifunde in Römerlots eigentlich kommen. Immer wieder gibts ja Orientalen oder auch türkische Münzen. Die Römermünzen müssen also bei irgendeiner Gelegenheit mit solchen Dingen vermischt worden sein, das heißt die jetzt auf den Markt gelangenden Depots sind keine aus originalrömischen Fundstellen.

Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

kc
Beiträge: 3184
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Wohnort: Perle des Ostens
Hat sich bedankt: 97 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal

Beitrag von kc » So 10.01.10 17:13

Hallo KAM,

für mich ist die Antwort denkbar einfach: Türkische/altdeutsche...Münzen gingen in den Regionen verloren oder wurden dort vergraben, wo lange Zeit vorher die Römer angesiedelt waren. Diese haben ja ebenfalls in Kriegs-/Krisenzeiten ihr Hab und Gut vergraben. So werden dann römische Münzen wie auch Münzen aus jüngerer Zeit zusammen gefunden.


Grüße

kc

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Beitrag von beachcomber » So 10.01.10 17:28

die jetzt auf den Markt gelangenden Depots
sehr selten sind das depots! diese angebote stammen von hunderten von suchern, die von lokalen aufkäufern zusammengeworfen, bei jedem weiterverkauf zigmal durchsucht, und am schluss als solche lots angeboten werden.
dabei ist es mehr als natürlich, dass münzen aller herren länder und epochen dazwischen rutschen, schliesslich sind siedlungsplätze in den seltensten fällen nur von den römern genutzt worden!
grüsse
frank

kalle123
Beiträge: 486
Registriert: Mo 04.12.06 14:27
Wohnort: Dentlein am Forst

Beifunde

Beitrag von kalle123 » Mi 13.01.10 20:17

Hallo,
hatte vom selben Verkäufer eine keltische Münze, was ja nicht ungewöhnlich sein dürfte. Bei der letzten Sendung allerdings 4 ungarische Münzen 1763 - 1910.
Schöner Gruß
kalle

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7496
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 436 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Mi 13.01.10 20:18

beachcomber hat geschrieben:
die jetzt auf den Markt gelangenden Depots
sehr selten sind das depots! diese angebote stammen von hunderten von suchern, die von lokalen aufkäufern zusammengeworfen, bei jedem weiterverkauf zigmal durchsucht, und am schluss als solche lots angeboten werden.
dabei ist es mehr als natürlich, dass münzen aller herren länder und epochen dazwischen rutschen, schliesslich sind siedlungsplätze in den seltensten fällen nur von den römern genutzt worden!
grüsse
frank
Ok. Da hatte ich falsche Vorstellungen. Danke.
Tokens forever!

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Mi 13.01.10 20:43

gern angeboten von Schweizern Staatsbürgern mit deutschen ebay account aus Frankfurt - als privat gekennzeichnet bei 3500 Bewertungen- und Geschäftsniederlassung in Dresden um dem Treiben durch gefakte Quittungen einen seriösen Anstrich zu verleihen :oops:

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste