Unbestimmter Pfennig Mittelalter - gelöst: Wigbold von Holte 1297-1304 Winterberg

Deutsches Mittelalter
Benutzeravatar
Hessen62
Beiträge: 233
Registriert: Fr 26.04.02 21:13
Wohnort: Hassiae / Rauschenberg
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 54 Mal

Re: Unbestimmter Pfennig Mittelalter - gelöst: Wigbold von Holte 1297-1304 Winterberg

Beitrag von Hessen62 » Mo 18.12.23 18:10

Das Bild war mal in der Münzenwoche abgebildet. Ich habe es mir damals abgespeichert da Winterberg von meinem Wohnort nur 50 km entfernt ist
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hessen62 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Numis-Student (Mo 18.12.23 19:52) • captain-freddy (Di 19.12.23 07:49)

Benutzeravatar
Lackland
Beiträge: 1268
Registriert: Fr 13.10.23 18:02
Wohnort: Oberschwaben
Hat sich bedankt: 1170 Mal
Danksagung erhalten: 1718 Mal

Re: Unbestimmter Pfennig Mittelalter - gelöst: Wigbold von Holte 1297-1304 Winterberg

Beitrag von Lackland » Mo 18.12.23 18:53

Es wird ja immer spannender… Hitchcock hätte sich die Story nicht besser ausdenken können… 👍

LG

Lackland
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lackland für den Beitrag:
captain-freddy (Di 19.12.23 07:49)
„Die Geschichte kennt kein letztes Wort.“ Willy Brandt

captain-freddy
Beiträge: 69
Registriert: Mi 24.03.04 13:56
Wohnort: Blomberg
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Unbestimmter Pfennig Mittelalter - gelöst: Wigbold von Holte 1297-1304 Winterberg

Beitrag von captain-freddy » Mo 18.12.23 20:17

Hallo, liebe Leute,
jetzt sind wir ja wirklich bei der inflationären Menge von 28 Stück angelangt! :-)
Aber man hätte einfach mal besser recherchieren sollen!
Heute habe ich im Band "Funde und Ausgrabungen in Westfalen - Lippe" - Beiheft 5 - Münzfunde der Jahre 1999 - 2010 von Peter Ilisch nachgeschlagen. Und siehe da:
Unter dem Teil 2 - Depotfunde und Barschaften fand ich unter 2.1.2 Hochsauerlandkreis - Absatz 6. Winterberg folgndes:
FU: Lesefund im Baustellenaushub nach Ausschachtung eines Teichs im Bereich Deutmecke.-
VZ: Nach 1297.- FZ: Sommer 2002- StüZ:28 Ex.- FV: 1 Ex. LWL-LMKuK. Rest Finder.
Hzgtm. Westfalen, Wikbold 1297-1304, Mzst. Winterberg, Hävernick:- (28 Ex.)
Anm.: Die Münzen lageen wie ein verrutschter Stapel aufeinander. Die Münzen sinnd teilweise metallisch verbacken und weisen Spuren von massiver Hitzeeinwirkung auf. Daher ist anznehmen, dass sie bei einem Schadfeuer verloren wurden, Ilisch (2007) 8-17.
Beste Grüße
captain -freddy
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor captain-freddy für den Beitrag (Insgesamt 3):
Chippi (Mo 18.12.23 21:05) • didius (Mo 18.12.23 21:49) • Lackland (Di 19.12.23 13:08)
Das Lächeln, das Du aussendest, kehrt zu Dir
zurück!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Unbestimmter ?'Pfennig'?
    von TorWil » » in Altdeutschland
    4 Antworten
    229 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Tannenberg
  • Schöner aber unbekannter Mittelalter-Pfennig
    von Chevaulier » » in Deutsches Mittelalter
    3 Antworten
    988 Zugriffe
    Letzter Beitrag von captain-freddy
  • 120 Jahre altes Rätsel gelöst!
    von Peter43 » » in Römer
    9 Antworten
    1259 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lucius Aelius
  • Bestimmungshilfe [gelöst - Spielmünze Mitte 20. Jhd.]
    von mellefitz » » in Rechenpfennige und Jetons
    8 Antworten
    1422 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • Fals der Ayyubiden (?) - Bitte um Bestimmungshilfe (gelöst: Zengiden von Aleppo)
    von andi89 » » in Mittelalter
    3 Antworten
    368 Zugriffe
    Letzter Beitrag von andi89

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast