Zu schön um echt zu sein?

Europa (ohne Euros) und Afrika - ab etwa 1500.
Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 580
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Zu schön um echt zu sein?

Beitrag von TorWil » Do 30.07.20 17:18

Hallo,

Habe als Neuerwerb ein 4 Kopekenstück von 1762. Kupfer 36.5mm, 39.47 Gramm, Rand schräg geriffelt.
06496.f.jpg
06496.r.jpg


Dazu hätte ich an die Experten folgende Fragen bei den ich um Antwort bitte:

- Echt/Fälschung,Reproduktion?
- Was könnte der Gegenstempel H bedeuten? (Oldtimer mit H-Kennzeichen?)
- Ist die Münze noch Peter III. oder schon Katharina II. zuzuordnen.

Vielen Dank schon mal fürs anschauen und kommentieren.

Grüße

TorWil

klaupo
Beiträge: 3516
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Zu schön um echt zu sein?

Beitrag von klaupo » Do 30.07.20 18:08

"H" = russ. "N" = Novodel (Neu- oder Nachprägung). Auf der angefragten Münze aber ziemlich unprofessionell geschnitten.

Gruß klaupo

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 580
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Zu schön um echt zu sein?

Beitrag von TorWil » Do 30.07.20 18:49

Hallo klaupo,

Danke für die schnelle Antwort, wieder was gelernt.

Grüße

TorWil

PS: Ist nur noch eine Frage offen

Benutzeravatar
sigistenz
Beiträge: 926
Registriert: Mi 09.05.07 21:29
Wohnort: Euregio (Lüttich/Maastricht/Aachen)
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Zu schön um echt zu sein?

Beitrag von sigistenz » Do 30.07.20 22:45

Zu Sowjetzeiten wurden alte Münzen neu geprägt und mit so einer Punze gekennzeichnet. Ich hab mal gelesen, sie seien als Anschauungsmaterial für Schulen hergestellt, auch von staatlichen Läden an Touristen verkauft worden. Diese Anfertigungen habe ich als glatte Pägungen in Erinnerung, nicht so rau wie das vorgestellte Stück. Es wird ja alles gefälscht, selbst solche staatlichen Nachahmungen :) . Die Originale dieser 4-Kopeken-Stücke enstanden unter dem Zaren Peter III. Er liess die früheren 2-Kopeken-Stücke seiner Vorgängerin (der Zarin Elisabeth) zu 4-Kopeken-Stücken überprägen, die 2 Kopeken wurden also im Wert verdoppelt. Zar Peter III. wurde schon in seinem 1.Regierungsjahr umgebracht. Seine Nachfolgerin Katharina II. (die Grosse) liess die neuen 4er sogleich weder zu 2ern zurückprägen, nun mit ihrem eigenen Monogramm. Es liesse sich noch sehr viel dazu sagen. Gern beantworte ich weitere Fragen.
Sigi
.
Sieh meine Russland-Kupfer-Sammlung
www.sigistenz.com

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 580
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Zu schön um echt zu sein?

Beitrag von TorWil » Fr 31.07.20 12:26

Hallo Sigi,

Danke für Deinen Informativen Beitrag.
Somit sind erstmal alle meine Fragen beantwortet.
Du kannst uns auch noch gerne mit weiteren Informationen versorgen, dafür ist ja das Forum da.
Ich denke es gibt hier viele interessierte Leser, die ihr Wissen erweitern möchten.

Grüße

Torsten

PS: Ich freue mich trotzdem das ich da wenigsten ein Referenzstück in meiner Sammlung habe.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast