Bronzepest?

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 139
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Bronzepest?

Beitrag von Atalaya » Mo 05.04.21 14:10

Was entdecke ich beim Fotografieren? Eine kleine Öffnung der Oberfläche beim oberen Löwen im Wappen (ca. 0,5 mm Dm). Dahinter aber eine größere Kaverne mit lockeren, weißlichen Auflagerungen. Ist das die 'Bronzepest'? Wenn ja, was kann man tun?
20210405_134425.jpg
20210405_134242.jpg
Kirchenstaat, 2 Baiocchi, 1851 R, 20,05 g, 35 mm, Pius IX., ANN VI, KM 1344.

Vielen Dank im Voraus,
Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 1876
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 115 Mal

Re: Bronzepest?

Beitrag von QVINTVS » Mo 05.04.21 21:16

Grüß Dich Atalaya,

auf mich wirkt das wie ein "Belag" - ganz neutral. Bronzepest sieht soweit ich es weiß, richtig giftgrün aus. Der Schrötling war nicht so super und beim Prägen hat sich ein "Loch" gebildet, das anfälliger für Luft, Flüssigkeiten, usw. ist. Ich würde es entspannt sehen und nicht als Bronzepest.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 139
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 80 Mal

Re: Bronzepest?

Beitrag von Atalaya » Mo 05.04.21 21:26

Hallo QINTVS,

Vielen Dank! Ich sehe es sowieso entspannt :). Das Stück ist zwar sonst hübsch erhalten, aber nicht unersetzlich. Bin eher neugierig. Und ich wäre sogar im Fall des Falles eventuell gewillt, einfach abzuwarten, wie sich der Schaden entwickeln würde.
Da ist wirklich eine tiefe Höhlung im Münzkörper. Der Löwenpo ist zB nur noch ein dünnes Blech. Sieht interessant aus unter der Lupe.

Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste