5 Mark Sachsen 1914 E

1871-1945/48
Fabian B
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22.05.13 15:01

5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Fabian B » Mi 11.03.15 01:59

Wo würde die in feinstem ST einzuordnen sein?:)

Also wirklich absolut unberührt,nicht getaucht,keine kratzer und nichts... Habe eben eine gekauft,ganz spontan und hoffe alles richtig gemacht zu haben.Leider kann ich kein Bild in groß vom avers abspeichern,aber hoffe ihr könnt überhaupt was anfangen mit den bildern :)

bitte an aktuelle verkauspreise halten,falls ihr diese kennt,ich leider nicht :/

verzeiht mir,dass es keine besseren bilder gibt. Ich kann nur so viel dazu sagen: Es sind wirklich keine Kratzer in besserer Quali zu sehen und sie wurde nicht getaucht etc.
Danke :)

LG Fabian
IMG_20150311_013904.jpg
IMG_20150311_013916.jpg

$_20.JPG

Benutzeravatar
Purzel
Beiträge: 414
Registriert: Do 30.07.09 16:09

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Purzel » Mi 11.03.15 11:35

Du kannst das Stück bei etwa 150,- bis - 200,- Euro ansiedeln. Das wäre etwa das, was das Stück bei ebay bringen müsste.
Anders sieht es aus wenn du das Stück graden läßt und es eine Bewertung ab MS66 erhält.
Dann ist bei ebay.com etwa das doppelte zu erzielen.

Fabian B
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22.05.13 15:01

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Fabian B » Mi 11.03.15 12:24

Dann kann ich ja mit 95€ inkl Versand nichts falsch machen :) graden lassen ist was?:0oder ms66?

LG Fabian

Benutzeravatar
Purzel
Beiträge: 414
Registriert: Do 30.07.09 16:09

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Purzel » Mi 11.03.15 13:03

Kurzfassung:
man schickt die Münze ein, dort wird diese von 3 Personen begutachtet, dann wird die Erhaltung festgestellt.
die Scala geht bis MS70 bzw PR bei Proof.
http://www.pcgseurope.com/grading/comparison?l=de
Dann wird die Münze in einen sog. Slab versiegelt.
Kostet ca. 40 Euro pro Münze.

Tante google hilft dir bestimmt weiter bei PCGS und NGC.
ich persönlich bevorzuge PCGS, weil man da den Rand der Münze wenigstens ansatzweise noch sieht, allerdings hat NGC momentan in Dtl. die Nase vorn, da die in München ein Büro eröffnet haben.

Es gibt Befürworter und Gegner dieses Gradings. :D

http://www.ngccoin.com/price-guide/worl ... duid-97099
praktischerweise gleich mit ebay.com verlinkt
Dateianhänge
5M1914sachsen_im_slab.JPG

Fabian B
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22.05.13 15:01

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Fabian B » Mi 11.03.15 13:46

Klingt gut aber hat man eine Garantie,dass die Münze auch wirklich dann einen so hohen Preis erzielt...?

LG Fabian

Fabian B
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22.05.13 15:01

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Fabian B » Mi 11.03.15 14:58

@Mynter
@Firenze

Sind 150-200 bei EBay wirklich realistisch :)? Kann keinen Vergleich finden :(

LG Fabian

Firenze
Beiträge: 335
Registriert: Mo 01.04.13 18:30
Wohnort: Berlin

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Firenze » Mi 11.03.15 15:46

Erstmal Gratulation zu dem Stück, prächtige Münze. Hatte bei dem Anbieter auch ein paar Stücke im Auge...

Wie purzel schon gesagt hat, bekommst du für eine zertifizierte Münze im Slab definitiv mehr (zumindest auf ebay.com).

Zwar kein Sachse aber nur zum Vergleich, was MS 65+ ausmachen kann: Klick

Viele Grüße

Benutzeravatar
Purzel
Beiträge: 414
Registriert: Do 30.07.09 16:09

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Purzel » Mi 11.03.15 16:35

Kann keinen Vergleich finden
ja, schwierig. Diese Münze ist an sich vergleichsweise häufig.
Bei ebay findet man häufig geschönte oder sogar frei erfundene Erhaltungsangaben, wenn ich da nur mal an meine pp-Suche und meinen speziellen Freund bleichpit :agrue: denke...
Das Ergebnis ist, du findest beendete Angebote von ST-Exemplaren die relativ wenig eingebracht haben weil sie ja von vorn herein eigentlich nicht mal vz waren.
Deswegen ist diese Münze so auch eigentlich schon zu gut für ebay, weil eben die Gefahr besteht dass sie übersehen wird bzw. in der Masse untergeht.
Wenn du nach MS-65 oder MS-66 suchst, findest du keine geputzten oder getauchten Münzen.

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1987
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Mynter » Mi 11.03.15 20:16

Sieht auf den Bilsern hervorragend aus. Herzlichen Glückwunsch.
Grüsse, Mynter

Fabian B
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22.05.13 15:01

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Fabian B » Mi 11.03.15 20:17

Meint ihr also,dass ich die definitiv zu diesen pcgs Leuten hin schicken soll :)? Ich befasse mich da heute später Stunde mal mit,interessiert mich ja auch :) konnte den noch auf 90 drücken inkl Versand. Ist wieder son Heini gewesen,der ganze Haushalts Auflösungen macht und nicht einmal weiß,was da schönes zum Vorschein kam. Naja Glück für mich....90 bringt die ja an jeder Ecke,ausser sie wird uebersehen,wie bereits angedeutet...Nur finde ich 40€ heftig :0 und die Frage ist Kriege ich wirklich zu 100% oder besser noch 110% die 40€ dann auch wieder raus? Ich schicke Bilder ,sobald sie angekommen ist,bitte helft mir dann,das zu entscheiden :) Aber die Dimensionen sind Wahnsinn,was das ausmachen kann,nur die Frage bleibt...ist das dann immer so... ;)Sprich,dass die Stücke dann auch geschätzt werden und preislich höher gestuft werden.

LG Fabian

Firenze
Beiträge: 335
Registriert: Mo 01.04.13 18:30
Wohnort: Berlin

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Firenze » Mi 11.03.15 20:34

Du musst wissen, was für dich von Bedeutung ist. Ich möchte keine Münze in solchen Slabs haben, da fehlt mir eindeutig die haptische Komponente. Ich kenne ein anderes Forum, in dem Mitglieder immer wieder stolz berichten, dass sie Münzen aus solchen Teilen 'befreit' haben. :wink:

Zumindest in den USA stehen wohl ziemlich viele Sammler auf Münzen in Slabs. Bei besseren Stücken ist halt auch die Anfälligkeit an eine Fälschung zu geraten deutlich geringer, wenn eine Münze durch NGC oder PCGS zertifiziert ist. Wenn es dir in erster Linie darum geht, das Stück gewinnbringend zu verkaufen kannst du das ruhig machen. Garantieren wird dir hier allerdings niemand, dass deine Münze im Verkauf XXX Euro erzielt. Wie fast überall gilt das Verhältnis von Angebot und Nachfrage; Sorgen würde ich mir jedoch nicht machen.

Viele Grüße

Fabian B
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22.05.13 15:01

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Fabian B » Mi 11.03.15 20:53

OK,das ist verständlich. Ich sammle ja alles in Muenzraehmchen,welche in Dia Kästen kommen.Bei Münzen mit absolut einwandfreiem ST bin ich jedoch auch der Meinung,dass besondere Stücke besondere Aufmerksamkeit/Zertifizierung bekommen sollten,natürlich auch mit dem Hintergrund,dass man sie eines Tages gewinnbringend weiterverkauft kriegt :)
Ich denke,wir warten einfach mal ab bis die Münze da ist und wie sie erhalten ist und dann können wir ja nochmal gucken,bis dahin weiß ich auch mehr über PCGS etc :)

LG Fabian

Benutzeravatar
Purzel
Beiträge: 414
Registriert: Do 30.07.09 16:09

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Purzel » Do 12.03.15 08:48

immer wieder stolz berichten, dass sie Münzen aus solchen Teilen 'befreit' haben
Es kommt natürlich auch auf das Sammelgebiet an. Einem Sammler von Reichsgold wie Mynter interessiert die Randschrift doch deutlich mehr als jemanden, der beispielsweise Weimar sammelt. Da ist ein Stempelglanzexemplar eines seltenen und gesuchten Stückes vielleicht was um 1000 Euro oder noch mehr wert und das unabhängig davon ob es sich in einem Slab befindet oder nicht. Solche Stücke werden immer ihre Käufer finden.
Bei anderen Münzen macht das Grading auch nur in Spitzenerhaltung Sinn, damit erhält man ein Standardisieres Produkt d.h. eine Münze mit festgelegter Erhaltungsstufe.
Der Münze ist es egal, die kann allerdings im Slab auch nicht mehr schlechter werden.
Da ist es nicht so schlimm, wenn das Teil mal runterfällt, oder z.B. bei PP's angefasst wird.
Den eigentlichen Vorteil sehe ich im Verkauf. Die meisten Sammler würden natürlich nicht im Traum daran denken ihre Schätze zu verkaufen, deren Erben in dann schon. In der Praxis kaufen Händler Münzen oft eine(?) Erhaltungsstufe niedriger an. d.h Erbe kommt mit ST-Münze Händler zahlt im Einkauf Preis für vz. Die Bewertung macht in der Regel der Händler. Dann steht in jedem -Opa ist tot wo kann ich seine Münzen verticken Beitrag- mindestens einmal, NICHT putzen, trotzdem wird oft getaucht oder geputzt bzw. es war schon zu spät.
Eine gegradete Münze kann jeder Laie selbst verkaufen.

Fabian B
Beiträge: 192
Registriert: Mi 22.05.13 15:01

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Fabian B » Do 12.03.15 12:57

Ich merke schon,dass das keine leichte Entscheidung wird :D

LG Fabian

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 1987
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: 5 Mark Sachsen 1914 E

Beitrag von Mynter » Do 12.03.15 16:32

Purzel hat geschrieben:
immer wieder stolz berichten, dass sie Münzen aus solchen Teilen 'befreit' haben
Es kommt natürlich auch auf das Sammelgebiet an. Einem Sammler von Reichsgold wie Mynter interessiert die Randschrift doch deutlich mehr als jemanden, der beispielsweise Weimar sammelt. Da ist ein Stempelglanzexemplar eines seltenen und gesuchten Stückes vielleicht was um 1000 Euro oder noch mehr wert und das unabhängig davon ob es sich in einem Slab befindet oder nicht. Solche Stücke werden immer ihre Käufer finden.
Bei anderen Münzen macht das Grading auch nur in Spitzenerhaltung Sinn, damit erhält man ein Standardisieres Produkt d.h. eine Münze mit festgelegter Erhaltungsstufe.
Der Münze ist es egal, die kann allerdings im Slab auch nicht mehr schlechter werden.
Da ist es nicht so schlimm, wenn das Teil mal runterfällt, oder z.B. bei PP's angefasst wird.
Den eigentlichen Vorteil sehe ich im Verkauf. Die meisten Sammler würden natürlich nicht im Traum daran denken ihre Schätze zu verkaufen, deren Erben in dann schon. In der Praxis kaufen Händler Münzen oft eine(?) Erhaltungsstufe niedriger an. d.h Erbe kommt mit ST-Münze Händler zahlt im Einkauf Preis für vz. Die Bewertung macht in der Regel der Händler. Dann steht in jedem -Opa ist tot wo kann ich seine Münzen verticken Beitrag- mindestens einmal, NICHT putzen, trotzdem wird oft getaucht oder geputzt bzw. es war schon zu spät.
Eine gegradete Münze kann jeder Laie selbst verkaufen.
So ist es, beim Reichsgold gehört die dritte Seite einfach mit dazu, beim Reichssilber interessiert sich niemand für sie, da die Fälschungsproblematik anders gelagert ist.
Normalerweise hole ich Münzen aus den Slabs raus, bei perfekten PPs würde ich allerdings eine Ausnahme machen.
Grüsse, Mynter

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • 20 Mark 1914 D - Echt oder Fälschung?
    von pv1991 » Fr 21.12.18 10:03 » in Deutsches Reich
    6 Antworten
    780 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Fr 21.12.18 10:53
  • 5 Mark Sachsen Tipps für Verkauf
    von Karl Popper » So 03.02.19 17:50 » in Deutsches Reich
    9 Antworten
    807 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Karl Popper
    Do 07.02.19 07:50
  • 20 Mark Sachsen 1905 - echt oder falsch??
    von numismatux » Sa 07.07.18 23:36 » in Deutsches Reich
    4 Antworten
    733 Zugriffe
    Letzter Beitrag von numismatux
    So 08.07.18 11:40
  • Sachsen-Meiningen 2 Mark 1901 - Probe oder Fälschung??
    von numismatux » Do 31.05.18 16:58 » in Deutsches Reich
    22 Antworten
    2245 Zugriffe
    Letzter Beitrag von LordLindsey
    Mi 13.06.18 00:12
  • Ortsnotmünzen aus Sachsen?
    von rista » Mo 05.02.18 13:46 » in Token, Marken & Notgeld
    0 Antworten
    494 Zugriffe
    Letzter Beitrag von rista
    Mo 05.02.18 13:46

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste