Oregon Trail

Alle Münzen vom Amerikanischen Kontinent
klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Oregon Trail

Beitrag von klaupo » Sa 15.12.07 00:10

Hallo mal wieder,

die Münze, um die es hier geht, sieht so aus, wie man sich als kleiner Junge Amerika vorstellt: eine gelungene Mischung aus Abenteuer, Romantik und Pathos, Aufbruchstimmung und dem Pioniergeist der frühen Jahre. Und wie immer gab es findige Köpfe, die es sich zur Aufgabe machten, diese Mischung in handfeste Werte - sprich Geld -umzusetzen.

Im Jahr 1926 trat in New York eine Gesellschaft in Erscheinung, die beim Congress die Genehmigung zur Prägung eines Half-Dollar beantragte. Sie nannte sich Oregon Trail Memorial Association. Ihr erklärtes Ziel war, mit dem Ertrag der Gedenkausgabe Denkmäler längs der berühmten Route errichten zu wollen, auf der in den 1840ern mehr als 6000 Menschen von Independence, Missouri nach Fort Vancouver, Washington gezogen waren. Im Vorstand dieser Gesellschaft präsentierte man einen echten Pionier, Ezra Meeker, der die Strecke 1851 bewältigt hatte. Die folgenden Ereignisse zeigten zwar, daß dieser Förderkreis lediglich ungebremsten persönlichen Profit im Sinn hatte, der Kongreß allerdings akzeptierte den Ausgabeanlaß als Ereignis von nationaler Bedeutung und genehmigte die Prägung von maximal 6 Millionen Münzen. Damit war die Voraussetzung für mindestens ein prächtiges Denkmal geschaffen.

Das Münzbild wurde in Teamarbeit von den Eheleuten James Earle und Laura Gardin Fraser entworfen. Beide hatten bereits Erfolge als Münzdesigner vorzuweisen. Laura Gardin Fraser zeichnete für verschiedene Gedenkausgaben verantwortlich, darunter den Grant Half Dollar. Sie nahm sich den athletischen Indianer vor. James Earle, der den Conestoga Waggon beisteuerte, hatte zuvor die vermutlich bemerkenswerteste amerikanische Münze der jüngeren Vergangenheit entworfen - den Buffalo Nickel. Die Seite mit dem Wagen war von den Frasers eigentlich als Revers gedacht, aber die Staatliche Münze hatte da andere Vorstellungen und tauschte die Seiten aus. Die Federal Commission of Fine Arts war auf Anhieb vom Design der Frasers überzeugt, veranlaßte die Fertigung der Stempel und noch im September 1926 wurden in Philadelphia die ersten 48.000 Münzen geprägt. Das Denkmal konnte Gestalt annehmen.

Die Münzen wurden für 1 $, also mit Aufpreis, verkauft und entwickelten sich aus dem Stand zum Renner. Also legte die Gesellschaft nach und orderte eine weitere Ausgabe von 100.000 Stück bei der San Francisco Mint - mit dem cleveren Hintergedanken, daß die Käufer der Philadelphia Ausgabe auch die Ausgabe mit dem „S“ aus San Francisco abnehmen würden. Diese Spekulation ging gründlich daneben, und als man staatlicherseits aufmerksam wurde, stoppte man die Produktion in beiden Prägestätten bis die 1926 S Ausgabe vollständig verkauft wäre. 1927 wurde der Typ also nicht geprägt. Mit dem Jahrgang 1928 dagegen wohl, denn die Gesellschaft konnte durch überzeugende Lobby-Arbeit das Jubiläum eines sonst eher unbekannten Pioniers namens Jedediah Smith geltend machen, und so gab es noch einmal 50.000 Prägungen. Auf Einspruch des Finanzministeriums wurde diese Ausgabe jedoch erst 1933 unter das Volk gebracht und erst, nachdem 17.000 Münzen aus der San Francisco Ausgabe eingeschmolzen waren. Das Denkmal mußte nun etwas bescheidener ausfallen.

Was dann in den Hinterzimmern der Politik hinsichtlich der folgenden Emissionen verhandelt wurde, entzieht der genaueren Kenntnis. Es spricht einiges dafür, daß die offene Hand des Indianers mit neuer Gestik eine völlig neue / alte Bedeutung erhielt (Stichwort: Handsalbung). Zunächst gelang es der Gesellschaft, 1933 eine weitere kleine Auflage (5.250 Stück) in Denver prägen zu lassen - zur Freude der Sammler nun mit Mzz. „D“. Ausgabeanlaß war vorgeblich eine Ausstellung „Das Jahrhundert des Fortschritts“, wo diese Münzen unter die Besucher gebracht werden sollten - als Ausgabepreis waren 2 $ angesetzt. Auch diese Aktion endete als Flop. Das änderte aber nichts daran, daß von nun an bis zum Jahr 1939, als der letzte Indianer vom Stempel sprang, jedes Jahr eine neue Ausgabe erfolgte - ausgenommen 1935, dafür gab es 1936 gleich zwei. Mehrheitlich wurden diese Ausgaben von Spekulanten gehortet. Als schließlich das Prägen und Einschmelzen ein Ende hatte, blieben vom anfänglich genehmigten Prägerahmen von 6 Millonen noch gut 200.000 Stück, um den Markt und sich selbst zu bedienen. Für das Denkmal sah das nicht gut aus.

Diese Geschichte des Oregon Trail Memorial Half Dollar ist die Zusammenfassung von einer amerikanischen Seite. Ob sie eine Moral hat (und wenn ja welche) oder ob man als Sammler seine eigenen Schlüsse zieht, mag jeder selbst entscheiden. Es ist zweifellos eine tolle Münze, und in der Classical Series gehört sie bei den häufigen Jahrgängen zu den preiswerten Ausgaben. Ob sie in 14-facher Ausführung noch toller wird ... mag sein ... und das Denkmal??? Wie sagte mal ein Politiker: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? :D

Gruß klaupo
Dateianhänge
oregon_1926s.jpg

Superberater
Beiträge: 87
Registriert: So 11.03.07 23:09

Beitrag von Superberater » Sa 15.12.07 14:33

Hallo klaupo!

Vielen Dank! Habe ich dies nur auf English gelest. Hast Du auch ueber anderen USA-Gedenk Half Dollar auf Deutsch?

Gruess

klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Beitrag von klaupo » Sa 15.12.07 19:43

Hallo Superberater,

nein, weitere Texte habe ich (noch) nicht.

Ich habe übrigens hier keine Übersetzung geliefert sondern Daten gezogen, die zu einer Münze meiner Sammlung paßten, und die habe ich mit den Gedanken verknüpft, die mir bei der Recherche kamen. Kein amerikanischer Münzhändler würde derart respektlos seine Ware interpretieren.

Mir ging es um die Darstellung der Campagnen und Praktiken, die hinter einer solchen Ausgabe standen ... und sicher auch heute noch stehen. Mit dem entsprechenden Hintergrund - fähigen Künstlern, gezielter Öffentlichkeitsarbeit auf einen populären Anlaß und finanziellem Support läßt sich ein attraktives Produkt verkaufen, wenn auch nicht unbedingt - wie im Fall des Oregon Trail Memorial Half Dollar - in der Größenordnung, die man angepeilt hat. Fehlen die genannten Faktoren, reicht es so grade für ein Produkt, wie es unten abgebildet ist ... herausgegeben übrigens von derselben Gesellschaft! :D

Gruß klaupo
Dateianhänge
oregon_1935n.jpg

charlyman
Beiträge: 34
Registriert: So 10.12.06 22:16

Beitrag von charlyman » Sa 15.12.07 20:17

Hallo klaupo,

vielen Dank. Sehr interessanter und lehrreicher Beitrag. Gibt es Fortsetzungen?

Gruß

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 616
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 562 Mal
Danksagung erhalten: 428 Mal

Re: Oregon Trail

Beitrag von mimach » Di 07.06.22 09:12

Das ist eine sehr schön gestaltete Münze. Dieses tolle Relief, welches der Gestaltung Lebendigkeit und Plastizität verleiht findet man heute nicht mal mehr bei hochpreisigen Gedenkprägungen.
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 2735
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 523 Mal
Danksagung erhalten: 628 Mal

Re: Oregon Trail

Beitrag von Mynter » Mi 08.06.22 15:28

Vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel zu dieser wunderschönen Münze.
" Wie ein kleiner Junge sich den wilden Westen vorstellt ", hast Du geschrieben. Genau daran musste ich denken,als ich mir diese Münze vor ein paar Jahren gekauft habe. Wer mit Karl May, Silberpfeil, Lasso und Rauchende Colts gross geworden ist, kommt an dieser Ausgabe einfach nicht vorbei.

Über die Spekulationen mit den Gedenkmünzen in den 30er und 40er Jahren hat Bowers etwas in seinem im Deutschen unter dem Titel " Wertvolle Münzen als Geldanlage " geschrieben. In der zweiten Hälfte der 30er Jahre boomte es, als der Daniel Boone ( " Lederstrumpf " ) Satz auf über 50 Dollar hochschnellte, dann kam es zum Krach und 1939 " verwelkte die Rose ", wie Bowers es so poetisch ausdrückt.
Grüsse, Mynter

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste