Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Mithat
Beiträge: 37
Registriert: Fr 12.02.21 16:06

Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Beitrag von Mithat » Mo 15.02.21 01:42

Moin.

hier auf Wunsch jetzt meine nächste pseudo-antike Münze:

KINGS OF MACEDON, Perseus (179-168 BC). AR tetradrachm
https://www.coinarchives.com/a/results. ... esults=100

Bekannte Fälschungen:
https://www.forumancientcoins.com/fakes/thumbnails.php

Meinem ungeschulten Blick zufolge gleicht meine Münze im Stil keinem der Bezugs-Münzen. Weder den gefälschten noch den authentischen Münzen. Was mich interssieren würde: Gibt es auf dem Rand der Münze ebenfalls Hinweise auf eine Fälschung? Auch ein Guß? Woran erkennt man es?

Danke im Voraus.
Dateianhänge
rsz_r3.jpg
rsz_r2.jpg
rsz_r1.jpg
rsz_2.jpg
rsz_1.jpg

Altamura2
Beiträge: 3454
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 189 Mal

Re: Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Beitrag von Altamura2 » Mo 15.02.21 08:25

Hier sieht die Oberfläche nicht so aus, wie sie es bei antiken Münzen sollte, auch bei unterschiedlich stark korrodierten.
Dann passt die Oberfläche des Rands (die glatt zu sein scheint) nicht zur Oberfläche der zwei Seiten, zumindest sieht es auf den Bildern so aus.
Insgesamt sehen die Münzbilder flau und verwaschen aus, nicht wie geprägt. Bei geprägten Münzen hat man nämlich auch bei Abnutzung immer noch ein paar tiefer liegende Stellen, die scharf ausgeprägt aussehen.

Insgesamt ist das aber etwas, bei dem man sich mit der Zeit den Blick schärfen muss (Amentia hat da einen besonders scharfen :D , er kann sicher noch viel mehr dazu sagen), was sich manchmal nur schwer beschreiben lässt :? .

Es gibt da auch Einzelfälle von Münzen, bei denen sich Experten jahrelang streiten, ob ein Teil nun echt ist oder nicht. Das ist also nicht immer einfach :? .
Mithat hat geschrieben:
Mo 15.02.21 01:42
Bekannte Fälschungen:
https://www.forumancientcoins.com/fakes/thumbnails.php
Der Link funktioniert nicht, Forvm erzeugt da keine permanenten URLs :( .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3160
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal

Re: Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Beitrag von shanxi » Mo 15.02.21 11:14

Altamura2 hat geschrieben:
Mo 15.02.21 08:25
Der Link funktioniert nicht, Forvm erzeugt da keine permanenten URLs .
Wenn du einen permanenten Link posten willst, musst du im jeweiligen Fake Report, über dem Bild auf den " I " Button mit dem blauen Hintergrund klicken. Dann öffnet sich die Info, die auch die permanente Url enthält.

Altamura2
Beiträge: 3454
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 189 Mal

Re: Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Beitrag von Altamura2 » Mo 15.02.21 11:34

shanxi hat geschrieben:
Mo 15.02.21 11:14
... Wenn du einen permanenten Link posten willst, musst du im jeweiligen Fake Report, über dem Bild ...
Das gilt für die Darstellung einer einzelnen Münze, nicht aber für die Trefferliste einer Suche :( .
Wie man das hintricksen kann (wenn denn überhaupt), hab' ich leider noch nicht herausgefunden :? .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 695
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 299 Mal
Danksagung erhalten: 441 Mal

Re: Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Beitrag von Amentia » Mo 15.02.21 11:39

Konnte in fake reports und meiner Fälschungsdatenbank kein stempelgleiches Stück finden :(

Wie ist denn das Gewicht der Münze?

Perseus Tetradrachmen existieren mit zwei unterschiedlichen Gewichtstandards.
Die Frühen Prägungen waren nach Attischem Gewichtstandard geprägt die späteren mit AY mit einem reduzierten Gewichtstandard.

Anscheinend waren da paralell beide (mit normalem und reduziertem Gewicht) im Umlauf.

Seite 503+504

A History of Macedonia: Volume III: 336-167 B.C. von F. W. Walbank (Autor), N. G. L. Hammond

https://books.google.de/books?id=qpb3Jd ... ge&f=false


Ich konnte leider keine Münze mit nur einem H auf Revers finden kenne nur welche mit HP, generell konnte ich von der Beckerfälschung abgesehen, weder echte noch falsche Stücke finden welche stempelgleich zu deinen Stücken wäre.
Finde deine Münzen daher ganz spannend, könnten nämlich ältere Fälschungen sein Christodoulos oder Orphanides etc.
Ist das denn nur ein H oder kann man das P nicht oder nicht mehr gut auf den Fotos erkennen?

Leider sehen deine Münzen wie Güsse aus (Altamura2 hat schon das Wesentliche gesagt, müsst in Hand von fähigem Experten geprüft werden um 100% sicher zus sein) sind aber trotzdem wirklich spannend und interessant, da ich diese nicht kenne und ich eingentlich sehr viele Fälschungen kenne. Nicht entmutigen lassen, habe schon öfters aus Fälschungssammlungen, welche ich erworben habe echte Münzen rausgezogen (sehr selten kann aber passieren). Geprägte Fälschungen von Christodoulos oder Orphanides können auch ein paar hundert Euro wert sein, besonders, wenn diese bereits publiziert sind und somit eine eindeutige Zuschreibung zu einem dieser Fälscher möglich ist. Auch unpublizierte Stücke können interessant sein, wenn man diese durch diverse Merkmale/Eigentümlichkeiten einem dieser Fälscher zuordnen kann.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4727
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 262 Mal

Re: Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Beitrag von Zwerg » Mo 15.02.21 11:55

Eigentlich ist ja alles bereits geschrieben - eine kleine Bemerkung habe ich dennoch.
Die bisher vorgestellten Fälschungen sind alles Güsse (der Byzantiner ist möglicherweise geprägt),aber von grauslichem Stil.
Das erinnert mehr sehr an meine ersten Jahre im Handel (ab 1980), als es noch keine bulgarischen Stempelschneider gab und Transferstempel in weiter Entfernung lagen. Es gab entweder richtig gute Fälschungen, meist publiziert vom Internationalen Händlerverband und den Privatkunden tunlichst vorenthalten, oder leicht zu erkennender Touristen-ramsch - dazu würde ich das hier vorliegende Material zählen. Interessanterweise sieht man dies heute seltener.
Christodoulos und Konsorten spielen in einer ganz anderen Liga.

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Mithat
Beiträge: 37
Registriert: Fr 12.02.21 16:06

Re: Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Beitrag von Mithat » Mo 15.02.21 15:06

Amentia hat geschrieben:
Mo 15.02.21 11:39

Wie ist denn das Gewicht der Münze?

generell konnte ich von der Beckerfälschung abgesehen, weder echte noch falsche Stücke finden welche stempelgleich zu deinen Stücken wäre.
Hallo!
Ich kann wie gesagt weder Material noch Gewicht der Münzen zweifelsfrei bestimmen. Sie sind allerdings alle, bis auf die Cleopatra Thea and Antiochos VIII AR Tetradrachm recht schwer.

Ich finde vor allem die "Elis Olympia" mit dem desorientierten Adler super. Einfach weil ich so lange nach etwas Ähnlichem gesucht und nichts gefunden habe.

Vielen Dank für die ausführlichen Erklärungen, ich lerne viel.

Beste Grüße
Zuletzt geändert von Mithat am Mo 15.02.21 15:14, insgesamt 2-mal geändert.

Mithat
Beiträge: 37
Registriert: Fr 12.02.21 16:06

Re: Pseudo-Perseus - Woran erkennbar?

Beitrag von Mithat » Mo 15.02.21 15:12

Zwerg hat geschrieben:
Mo 15.02.21 11:55
Eigentlich ist ja alles bereits geschrieben - eine kleine Bemerkung habe ich dennoch.
Die bisher vorgestellten Fälschungen sind alles Güsse (der Byzantiner ist möglicherweise geprägt),aber von grauslichem Stil.
Das erinnert mehr sehr an meine ersten Jahre im Handel (ab 1980), als es noch keine bulgarischen Stempelschneider gab und Transferstempel in weiter Entfernung lagen. Es gab entweder richtig gute Fälschungen, meist publiziert vom Internationalen Händlerverband und den Privatkunden tunlichst vorenthalten, oder leicht zu erkennender Touristen-ramsch - dazu würde ich das hier vorliegende Material zählen. Interessanterweise sieht man dies heute seltener.
Christodoulos und Konsorten spielen in einer ganz anderen Liga.

Grüße
Klaus
Hallo Klaus!
Danke nochmal für die Erklärungen. Wie bereits erwähnt, ist die Sammlung seit '71 nicht mehr verändert, daher hatte ich gehofft, dass zumindest einige echte dabei sind. Im übrigen bin ich mir auch sicher, dass die allermeisten der ca 100 Münzen echt sind, nur ist der größte Teil nicht antik. Und nach meinen Erkenntnissen im Großen und Ganzen auch nicht wirklich selten oder speziell. Die antiken Stücke scheinen sich aber leider alle der Reihe nach als Immitate herauszustellen, aber ich hab ja noch einige...die nächste ist wieder eine Byzantinische, soll sie zumindest darstellen ...

Beste Grüße

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Germe(?), pseudo-autonom (?)
    von Marius » Sa 25.07.20 09:45 » in Römer
    2 Antworten
    266 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Marius
    Sa 25.07.20 15:39
  • Provinz, pseudo-autonom(?), aber welche Münzstätte ?
    von Marius » Fr 10.04.20 18:33 » in Römer
    2 Antworten
    172 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Marius
    Fr 10.04.20 19:16
  • Ayyubiden Dirhem Imitationen der Kreuzfahrer (Pseudo-Damaskus-Serie)
    von rasfunk » Sa 09.01.21 13:12 » in Kreuzfahrer
    0 Antworten
    241 Zugriffe
    Letzter Beitrag von rasfunk
    Sa 09.01.21 13:12

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste